Werbung

Nachricht vom 03.09.2021    

Bundestagskandidat Diedenhofen (SPD): „Deutschland muss Investitionsjahrzehnt einläuten“

„Miteinander statt übereinander reden“ – das ist das Motto des SPD-Bundestagskandidaten für den heimischen Wahlkreis, Martin Diedenhofen. So überrascht es nicht, dass der Jung-Politiker sich in unserem Steckbrief nicht am politischen Gegner abarbeitet. Stattdessen liegt sein Fokus auf seinen eigenen politischen Schwerpunkten.

Martin Diedenhofen (Foto: Martin Schmitz)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Politisches Engagement heißt, seine Heimat gestalten zu wollen. Das treibt mich an, genauso wie die Freude an dem Kontakt und dem Austausch mit vielen ganz unterschiedlichen Menschen. Das wichtigste ist für mich, dass man miteinander statt übereinander redet. Da hat auch Politik noch an vielen Stellen Nachholbedarf.

Ich setze mich für ein stark verbessertes und innovatives Mobilitätsangebot in unserer Region ein, beispielsweise im entsprechenden Ausschuss des Kreistags Neuwied. Genauso geht es mir darum, unser Bildungssystem stetig zu verbessern und für eine gute Ausstattung in den Schulen zu sorgen. Ein weiterer Schwerpunkt meiner politischen Arbeit ist der Einsatz für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen.

Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Politik ist die Verzahnung der verschiedenen Ebenen. Deswegen bin ich froh, mich in der Kommunalpolitik und auch im Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz für unsere Region einsetzen zu können und möchte dies auch im Bundestag tun.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Deutschland muss ein Investitionsjahrzehnt einläuten, um aus der Krise herauszukommen und Infrastrukturdefizite aufzulösen. Die Klimaneutralität muss konsequent angegangen werden, genauso wie die Transformation der Industrie. Ebenso muss die digitale Infrastruktur besonders im Bildungswesen ausgebaut werden und unsere sozialen Sicherungssysteme zukunftsfest gemacht werden. Eine gerechte und qualitative Gesundheitsversorgung und stabile Renten stehen hier im Vordergrund.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Unsere Region hat riesige Potenziale. Die gilt es zu nutzen und zwar im Zusammenschluss von Bund, Land und Kommunen. Die Mobilität ist dabei ein wichtiger Punkt: Wenn eine Familie zwei bis drei Autos vorhalten muss, um die alltäglichen Wege bewältigen zu können, dann ist das weder ökonomisch noch ökologisch sinnvoll. Deswegen setze ich mich für einen innovativen und günstigen ÖPNV ein. Die SPD hat sich dazu das Ziel gesteckt, bis 2030 das modernste Mobilitätssystem Europas zu errichten. Gerade im ländlichen Raum ist die Mobilität ein Standortfaktor.

Unsere Dörfer und Städte brauchen Luft zum Atmen. Oft können hervorragende Projekte für die Gemeinschaft aufgrund finanzieller Zwänge nicht umgesetzt werden und die Weiterentwicklung des jeweiligen Ortes bleibt auf der Strecke. Deswegen setze ich mich für eine Altschuldenregelung ein, die Kommunen wieder handlungsfähig macht.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Wenn jemand Vollzeit arbeiten geht, dann muss er oder sie davon leben können. Das ist viel zu oft nicht der Fall. Genauso muss am Ende des Arbeitslebens eine auskömmliche und faire Rente stehen. Die SPD setzt sich dafür ein, dass es gerecht zugeht, der gesellschaftliche Zusammenhalt stimmt und wir die Transformation der Arbeit und den Klimaschutz sozial fair und erfolgreich gestalten. Eingetreten bin ich damals wegen der Grundwerte der Sozialdemokratie, die für mich gerade in der heutigen Zeit ein immer aktueller Leitfaden sind: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.



Worüber können Sie lachen?
Über gute Serien, Satire-Shows und lustige Situationen mit Freunden und Familie.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Wut ist kein guter Ratgeber. Was mich wütend macht und so auch gleichzeitig Antrieb gibt, sind Ungerechtigkeiten.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
Kinderarmut endgültig besiegt

Was betrachten Sie als Ihre größte Fehleinschätzung bezogen auf Ihre eigene politische Arbeit und/oder Partei?
Die finanziellen Zwänge in der Kommunalpolitik sind noch enger, als ich das damals erwartet hatte. Deswegen braucht es endlich eine Altschuldenregelung für Kommunen.

Deshalb sollten die Wähler mir Ihre Stimme geben:
Ich bin überzeugt, dass es einen neuen Stil und neue Perspektiven in der Politik braucht und werde mich mit Entschlossenheit, Ehrlichkeit und dem Grundsatz „Miteinander statt übereinander reden“ für unsere Region einsetzen.

Martin Diedenhofen im Profil

Wohnort: Erpel
Geburtsdatum: 05.02.1995
Familienstand: ledig

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
Sankt Johannes Grundschule Erpel; Abitur am Martinus Gymnasium Linz; Lehramtsstudent an der Universität zu Köln für die Fächer Französisch und Geschichte an Gymnasien und Gesamtschulen; Nebenjobs neben dem Studium in der Gastronomie und in der Paketbranche

Politischer Werdegang:
2014 Eintritt in die SPD; seit 2015 stellv. Vorsitzender SPD-Ortsverein Erpel; 2016-2020 Vorsitzender Juso-Kreisverband Neuwied; seit 2018 Vorstandsmitglied SPD Kreisverband Neuwied; seit 2018 Landesvorstandsmitglied SPD Rheinland-Pfalz; seit 2019 Mitglied und stellv. Fraktionsvorsitzender im Kreistag Neuwied; seit 2019 Mitglied und Fraktionsvorsitzender im Ortsgemeinderat Erpel
Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW); Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO); Mitglied der Falken Rheinland-Pfalz; Mitglied im FV Rot-Weiß Erpel 1919 e.V. und ehemals Jugendtrainer; Mitglied im Großen Erpeler Karnevalsverein

Hobbys:
Fußball, Karneval, die Politik und meine Freunde

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Erpeler Ley, Druidenstein bei Herkersdorf, Zoo Neuwied

Vorbilder:
Willy Brandt, Geschwister Scholl



Mehr dazu:   SPD   Bundestagswahl 2021  

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Sabine Bätzing-Lichtenthäler lädt auch in diesem Jahr wieder zur "Virtuellen Mittagspause" ein

Region. "In dieser Mittagspause dreht sich alles um die Menschenwürde", so die heimische Abgeordnete, die den Künstler Knoblauch ...

Kreis-Jusos blicken zuversichtlich und gut aufgestellt in die Zukunft

Betzdorf. Komplettiert wird der Vorstand durch sechs Beisitzer. In dieser Funktion wurde Michael Samen (Herdorf) wiedergewählt. ...

Grüne im Kreis Altenkirchen wählen neuen Vorstand

Kreis Altenkirchen. Beide betonten in ihren Reden, dass die vergangene Amtsperiode anspruchsvoll gewesen sei. "Nicht nur ...

Diedenhofen begrüßt neue Förderung für klimafreundlichen Neubau

Neuwied/Altenkirchen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen, der im Bauausschuss sitzt, begrüßt diese Entscheidung: ...

Erhöhtes Verkehrsaufkommen in Dauersberg wegen Bauarbeiten?

Steineroth. Aufgrund dieser Bauarbeiten wird mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Ortsteil Dauersberg gerechnet. Viele ...

Tanja Machalet begrüßt Pläne zur Modernisierung der Einwanderungspolitik

Westerwaldkreis. "Wir brauchen eine moderne Einwanderungspolitik zur Sicherung des Fachkräftebedarfs unserer heimischen Wirtschaft. ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall auf der B 62 bei Etzbach: eine schwerverletzte Fahrerin

Etzbach. Die Freiwillige Feuerwehr Hamm wurde durch die Leitstelle Montabaur gegen 18.02 Uhr mit dem Stichwort Verkehrsunfall ...

Feuerwehr Wissen gut aufgestellt: Maschinisten für die Drehleiter ausgebildet

Wissen. Die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute investierten vom 31. August bis zur Prüfung am 4. September ...

Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof

Betzdorf. Bei Eintreffen der Polizei konnten drei junge Männer im Alter von 18, 24 und 27 Jahren vor der Gaststätte angetroffen ...

Benefiz-Events „We are together“ in Kirchen: „Heiß wie Frittenfett!“

Kirchen. „Heiß wie Frittenfett“, das ist ein O-Ton von Steffen Wüst, dem Sänger der überregional bekannten Band Unart aus ...

Corona im Kreis AK: 67 Neuinfektionen seit Mittwoch (1. September)

Kreis Altenkirchen. Als geheilt gelten 5022 Menschen. Aktuell positiv getestet sind 250 Personen im Kreis, die Zahl der stationär ...

Westerwaldwetter: Sonniges Wochenende erwartet uns

Region. Die Sehnsucht nach einem Wochenende mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen war groß. Nun geht der Wunsch in ...

Werbung