Werbung

Nachricht vom 04.09.2021    

Bundestagswahl: Kandidat Andreas Bleck (AfD) vorgestellt

Wofür hat sich der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete bislang politisch eingesetzt – und wieso? Was will er im Wahlkreis verändern? Wieso sollen die Wähler ihm ihre Stimme geben? Diese Fragen und mehr beantwortet der 33-Jährige in unserem Kandidatensteckbrief zur Bundestagswahl.

Andreas Bleck (Foto: Kandidat)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Naturschutz ist Heimatschutz. Deswegen habe ich mich als Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Deutschen Bundestag für echten Naturschutz eingesetzt. Darunter zählen die Bekämpfung von invasiven gebietsfremden Arten, die Gewährleistung der Durchgängigkeit von Fließgewässern, den Schutz der Meere vor Kunststoffabfällen und die Einstellung des Baus von Windkraftanlagen auf den Meeren und in Wäldern. Des Weiteren habe ich mich im Bereich der Energie- und Verkehrspolitik für grundlastfähige und CO2-freie Kernkraftwerke und moderne Dieselfahrzeuge stark gemacht.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Wir wollen Deutschland, aber normal. Doch Deutschland gehört zu den weltweiten Spitzenreitern bei der Steuer- und Abgabenlast, beim Strompreis und bei den Rundfunkgebühren sowie zu den europaweiten Schlusslichtern bei der Vermögensquote, beim Rentenniveau und bei der LTE-Netzabdeckung. Damit muss endlich Schluss sein. Wir brauchen in der Politik mehr gesunden Menschenverstand und Verhältnismäßigkeit. Dies gilt insbesondere für die Corona-Politik. Die Einführung einer indirekten Impfpflicht durch die Hintertür und unnötige Einschränkungen für Gastronomen, Hoteliers, Künstler und Selbständige lehne ich entschieden ab. Wir müssen die Freiheits- und Grundrechte wieder in Kraft setzen.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Der überbordende Klimaschutz wird auch in unserem Wahlkreis zu Freiheitseinschränkungen und Wohlstandsverlust führen. Das Leben muss jedoch bezahlbar bleiben. Allerdings macht die CO2-Abgabe das Wohnen und Fahren teurer. In diesem Zusammenhang stellt das geplante Verbot der Neuzulassung von Benzin- und Dieselfahrzeugen ab 2035 eine große Gefahr dar. Diese Entwicklungen bedrohen insbesondere den ländlichen Raum. Daher werde ich mich auch weiterhin im Umweltausschuss und darüber hinaus gegen die CO2-Abgabe und für eine bezahlbare, sichere und zuverlässige Energieversorgung und Mobilität einsetzen. Nach den Zugunglücken bei Dierdorf, Unkel und Lahnstein gehört dazu auch die Verkehrssicherheit auf der Schiene.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Ich trat aus der CDU aus und in die AfD ein, weil die CDU ihre konservativen Inhalte über Bord geworfen hat. Früher war die CDU noch für das dreigliedrige Schulsystem, die Kernenergie, die Wehrpflicht sowie die klassische Familie. Heute finden sich diese Inhalte nur noch bei der AfD.

Worüber können Sie lachen?
Ich bin eine Frohnatur und kann über vieles lachen. Als Politiker sollte man jedoch auch über Politik lachen können. Zuletzt habe ich gelacht, als ich mir das Triell zwischen den Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, Armin Laschet und Annalena Baerbock bei RTL und NTV angeguckt habe. Das war Not gegen Elend gegen Armseligkeit.



Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Mich ärgern Arroganz und Ignoranz der Macht. Gute Argumente haben bei der Regierung und bei den Regierungsfraktionen keine oder kaum Wirkung. Statt Fehler einzugestehen und zu beenden, werden diese aus machtpolitischen Gründen fortgeführt – zulasten unseres Landes und unserer Bürger. Konrad Adenauer sagte einst: „In der Politik geht es nicht darum, Recht zu haben, sondern Recht zu behalten.“ Ich habe ein anderes Politikverständnis.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
„Lieber ein stiller See als ein Lauterbach – Deutsche dürfen wieder unbeschwert Urlaub machen!“

Was betrachten Sie als Ihre größte Fehleinschätzung bezogen auf Ihre eigene politische Arbeit und/oder Partei?
Die AfD schätzt die Wirkung harter Worte oft falsch ein. Dadurch werden Wähler auch abgeschreckt. Deshalb muss gelten: Hart in der Sache, verbindlich im Ton.

Deshalb sollten die Wähler mir Ihre Stimme geben:
Ich besitze Mut zur Wahrheit, spreche Klartext und fühle mich – gemäß Inschrift am Reichstag – nur dem deutschen Volk verpflichtet.


Andreas Bleck im Profil:

Wohnort: Linz am Rhein
Geburtsdatum: 17.04.1988
Familienstand: verheiratet

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
2000 – 2005: Heinrich-Heine-Realschule in Neuwied, Mittlere Reife; 2005 – 2009: David-Roentgen-Schule in Neuwied, Abitur; seit 2009: Universität Koblenz-Landau am Campus Koblenz (Studiengang: Lehramt für Realschule plus, Fächer: Deutsch und Erdkunde); 2016 – 2017: Büroleiter bei Dr. Jan Bollinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz; seit 2017: Mitglied des Bundestages

Politischer Werdegang:
2010 – 2013: Mitglied der CDU; seit 2013: Mitglied der AfD; 2014 – 2016: Stellv. Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Neuwied; 2015 – 2016: Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz; 2015 – 2018: Beisitzer im Bundesvorstand der JA; seit 2016: Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Neuwied; seit 2017: Mitglied des Bundestages; 2017 – 2019: Vorsitzender des AfD-Kreisverbands Altenkirchen

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
seit 2002: Fußballschiedsrichter; seit 2010: Mitglied der BPE

Hobbys:
Fußball, Lesen, Garten, Videospiele

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Irlicher Pappelstadion, Druidenstein, Linzer Altstadt

Vorbilder:
-


Mehr zum Thema:    AfD    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Region. Wie die Kuriere mehrfach berichteten rief die seit Anfang Oktober umgesetzte Reduzierung der Erreichbarkeit in den ...

Weitere Artikel


Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen: Befragung zum dualen Studium

Altenkirchen/Kreisgebiet. Manchen Schulabgängern ist das "klassische Studium" zu theoretisch. Arbeitgebern wiederum bietet ...

Lisa Eckhart präsentiert die Vorteile des Lasters in ungenierter Sonderausgabe

Altenkirchen. Denn das Auge denkt mit. Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht ...

Erinnern und Lernen: Veranstaltungsreihe erinnert ans Kriegsende in der Region

Altenkirchen/Wissen. „Derzeit leben wir in Europa in einer Zeit, in der Populismus, Antisemitismus und Rassismus sich bis ...

Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof

Betzdorf. Bei Eintreffen der Polizei konnten drei junge Männer im Alter von 18, 24 und 27 Jahren vor der Gaststätte angetroffen ...

Feuerwehr Wissen gut aufgestellt: Maschinisten für die Drehleiter ausgebildet

Wissen. Die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute investierten vom 31. August bis zur Prüfung am 4. September ...

Verkehrsunfall auf der B 62 bei Etzbach: eine schwerverletzte Fahrerin

Etzbach. Die Freiwillige Feuerwehr Hamm wurde durch die Leitstelle Montabaur gegen 18.02 Uhr mit dem Stichwort Verkehrsunfall ...

Werbung