Werbung

Nachricht vom 12.09.2021    

"Hamburg Blues Band" vereinnahmte das Kulturwerk in Wissen

Von Wolfgang Rabsch

Wenn man zu den Glücklichen sich zählen darf, die das Konzert der „Hamburger Blues Band“ (HBB) in Wissen im Kulturwerk erleben durften, fällt es echt schwer, dass Erlebte in Worte zu fassen. Bereits an dieser Einleitung kann davon ausgegangen werden, dass im Kulturwerk ein magischer Abend geboten wurde.

Ein magischer Abend mit der "Hamburg Blues Band". (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Wissen. Der Name der Band kommt so unscheinbar daher, Hamburg ja, das könnte eine stinknormale lokale Band sein. Andere nennen sich auch nach ihren Städten oder Regionen, beispielsweise die Zillertaler, die Regensburger Domspatzen oder die Münchener Freiheit. Die Liebe zu Hamburg zeigte HBB auch vor ihrem Auftritt, als Hans Albers „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ trällerte und viele der ergrauten Besucher freudig mit einstimmten.

In der Presse und Fachmagazinen wird HBB gefeiert: „Die Musiker der Hamburg Blues Band gehören zu den Besten der europäische Bluesszene. Die energiegeladenen Veteranen dieser Formation stehen für intensiven, clever arrangierten Roots Blues, der mit seinen genreübergreifenden Anleihen regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock sowohl spielfreudig als auch traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm und Boogie“.

Begeisterte Fans im Kulturwerk
Rund 200 Fans hatten sich im Kulturwerk eingefunden, die begeistert der Band auf ihren heißen Ritt durch die erwähnten Genres folgten. Total blueslastige Songs im Stil von Eric Clapton und B.B. King,und anderen Größen. Die wenigsten dürften gewusst haben, dass Jimi Hendrix sich in seiner leider nur sehr kurzen Karriere auch dem Blues gewidmet hatte. Ihm zu Ehren legte die Band „Foxy Lady“ auf, einen Klassiker von Hendrix. Krissy Matthews, dem Leadgitarristen von HBB, schien der Song auf den Leib geschrieben zu sein, denn seiner Gitarre entlockte er Klänge, die in eine andere Welt führten. Das besondere an seinem Stil ist der Wechsel der Riffs innerhalb eines Songs, mal klingt er frisch und rau, dann wieder schräg und wild. Ein junger Ausnahmegitarrist, der noch eine große Karriere vor sich hat.

HBB, eine Band mit internationaler Erfahrung
Kopf und Gründer von HBB ist Gert Lange, der auf der Bühne eine schier unglaubliche Gelassenheit ausstrahlt. Seine Rhythmusgitarre folgt ihm bedingungslos, gepaart mit einer vom Leben gezeichneten Stimme, rauchig, männlich und stark, muss er nicht auf der Bühne rumspringen, um präsent zu sein.

Bassgitarrist Reggie Worthy ist ein Glücksfall für die Band: Er hat schon mit Ike und Tina Turner auf der Bühne gestanden, das sollte eigentlich Empfehlung genug sein. Ihm zuliebe spielte HBB den Superhit „Nutbush City Limits“, für Lacher sorgte Reggie, als er den Song mit gebrochenem Deutsch ankündigte, dabei sich (absichtlich?) versprach, als er sagte: „Nun wir spielen Cottbus... äh, sorry, Nutbush City Limits“.

Jubel ohne Ende des Publikums, die total aus dem Häuschen waren, belohnte diese ganz spezielle Interpretation. Die Band wurde furios ergänzt von Eddie Filipp, ein Drummer der alten Schule, der in mit einer unglaublichen Seelenruhe seine Trommeln bedient, dabei aber mit Wucht und Präzision den Takt vorgibt, und damit die Band zusammenhält.



Alle genannten Musiker haben in der Vergangenheit in absoluten Weltbands agiert: Unter anderem Drummer Eddie Filipp (Inga Rumpf, Sweet, Clem Clempson Band), Bassist Reggie Worthy (Ike & Tina Turner, Eric Burdon, Stoppok), Gert Lange (Jack Bruce, Chris Farlowe, Mike Harrison, Arthur Brown). Alles in Allem standen im Kulturwerk weit über 100 Jahre Bühnenerfahrung auf der Bühne.

Das heißt aber nicht, dass die Band in Routine erstarrte. Ganz im Gegenteil, nicht mehr die Jüngsten, bis auf Krissy Matthews, dem Gert Lange bescheinigte, er würde den Altersdurchschnitt der Übrigen „versauen“, spielten sich die Mannen von der Waterkant in einen regelrechten Rausch, dem das Publikum nicht entfliehen konnte.

„The god of hellfire“ setzte dem Konzert die Krone auf

Waren die Konzertbesucher schon glücklich und zufrieden mit dem, was sie bisher genießen durften, bahnte sich eine regelrechte Sensation an: Auf der Bühne erschien eine Figur, in einem Fantasy-Kostüm gewandet, ähnlich wie Peter Pan, und ergriff sofort das Mikrofon. Als er zu singen begann, mit einer Stimme, die fast alle Oktaven der Tonleiter schaffte, lichtete sich der Schleier. Es war niemand anderes als „The god of hellfire“, Arthur Brown, der mit „Fire“, seinem absoluten Welthit von 1968, der weltweit auf Platz eins der Charts stand, die Show begann.

Diesen Hit, in einer bluesigen Version, durften die geflashten Besucher erleben, wie ein Unikat, einfach einmalig. Teils fassungslos zuhörend, ob der Orgie der Tonintervalle, manchmal einem Schreigesang ähnelnd, schenkte Arthur gleich noch einen nach: „I put a spell on you“, ein Ohrwurm, den fast jeder Pop-Star gesungen hat.

Mit seinem charismatischen Auftreten, wobei er auch Mut zur Hässlichkeit bewies, vereinnahmte Arthur Brown das gesamte Kulturwerk bis zum Ende des Konzertes. Nach gut zwei Stunden faszinierender Musik, ohne Pausen, Schlag auf Schlag, dargeboten von Musikern auf allerhöchstem Niveau, musste dann auch mal der Stecker gezogen werden. Nicht enden wollender Jubel zwang die Band noch zu einer Zugabe, bevor sie sich zurückziehen durfte.

Anerkennend muss dem Kulturwerk wieder einmal bescheinigt werden, dass dort die Besucher, je nach Geschmack, ein Highlight nach dem anderen auf dem Silbertablett serviert bekommen. Der Reiz liegt im Abwechslungsreichtum der Veranstaltungen, dafür sorgen Dominik Weitershagen und sein Team, das Kulturwerk soll für alle da sein.

Die „Hamburger Blues Band spielte mit: Gert Lange (Gesang, Gitarre), Krissy Matthews (Gesang, Gitarre), Reggie Worthy ( Gesang, Bass), Eddie Filipp (Drums) Johnson Waehneldt (Keys) und last but not least Arthur Brown. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Kultur


WW-Lit in Neitersen: "Wie Findus zu Petterson kam"

Rettersen. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte.
„Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Weitere Artikel


WW-Lit im Kulturwerk Wissen: Elisabeth Hermann liest "Ravna"

Wissen. Hermann fesselt mit ihren atmosphärischen Thrillern ein großes Publikum. Die Leser erwarten starke Heldinnen, dunkle ...

Horhauser Seniorenakademie widmete sich gesunder Ernährung

Horhausen. Kurze Geschichten rund um die Pflaume im Sprachgebrauch stellte Rudolf Lamerz vor. Mit dem Herbstgedicht: „Der ...

Schlägerei im Zug der Line RE 9 bei Wissen

Wissen. Zwei 22 und 27 Jahre alte Männer aus der VG Wissen waren mit drei weiteren Männern im Alter von 23 und 24 Jahren ...

Still Collins in Marienthal: Sound von Genesis und Phil Collins vertreibt die Kühle

Seelbach/Marienthal. Bereits vor dem Einlass waren viele Fans erschienen, um sich gute Plätze zu sichern. Im Rahmen des Kultursommers ...

Buchtipp: „Regenbogen meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der bunte Regenbogenband soll nur Gutes tun, daher geht der Erlös jedes Exemplars in die Spende ...

International bekannte "GOLDMANNMEDIA" jetzt in Wissens Rathausstraße

Wissen. „Herzlich Willkommen in der Stadt“, waren kürzlich Bürgermeister Berno Neuhoffs erste Worte anlässlich der Überreichung ...

Werbung