Werbung

Nachricht vom 15.01.2011    

Wintermarsch der Reservisten hatte es in sich

Eine interessante Ausbildung in freiem Gelände absolvierten jetzt die Kameraden der Reservistengemeinschaft Wisserland im Rahmen des traditionellen Wintermarsches. Das Panorama und die Sehenswürdigkeiten hinterließen bleibende Erinnerungen, forderten den Teilnehmern allerdings auch einiges ab.

Trotz körperlicher Anstrengung war die Crew gesund und munter auf dem Wissener Sandberg angelangt. Das Panorama bot eine Fülle an Objekten zum Entfernungsschätzen und für die Geländebesprechung. Foto: Manuel Langenbach

Wissen. Unter dem Motto "Erkunde die Heimat rund um Wissen" organisierte die Reservistenkameradschaft (RK) Wisserland gemeinsam mit ihren Reservistenortsverbänden (ROV) Betzdorf/ Gebhardshain, Brachbach/Kirchen/Mudersbach und Daaden einen fordernden Wintermarsch, bei dem Orientierungssinn und körperliche Fitness von den Teilnehmern abverlangt wurden.
Die Federführung lag in den Händen des RK-Vorsitzenden, Oberstleutnant d.R. Axel Wienand.
Nicht nur militärische Aus- und Weiterbildung erwartete die Marschierer, sondern es sollte ihnen auch Impressionen aus Wissens Landschaft, Natur und Sehenswürdigkeiten während des Wintermarsches vermittelt werden. Dabei waren verschiedene Geländepunkte und Sehenswürdigkeiten, wie etwa das weiße Kreuz auf dem "Layfelsen" hoch über der Sieg, der Kucksberg und die Spitze des Wissener Sandberges anzulaufen. Von dort aus ging es zum Schloss Schönstein und der um 1718 erbauten und denkmalgeschützten Sankt Sebastianus Heisterkapelle zu Schönstein, der ältesten Fachwerkkapelle von Rheinland-Pfalz.
Vom hohen "Layfelsen" aus bot sich den Marschierern ein toller Blick auf die Innenstadt.
Auf der Spitze von Wissens Sandberg, welche man als markantes Wahrzeichen von Wissen sonst nur beiläufig aus der Perspektive wahrnimmt, mit herrlichem Panoramablick über die gesamte Region, erinnerte Wienand mit Blickrichtung auf das ehemalige Walzwerkgelände an ein Stück heimische Industriegeschichte, die über Generationen für viele Menschen in der Region im Zeichen harten Broterwerbs stand.
Auf dem Gebiet der "Förderung der militärischen Fähigkeiten" waren während des Marsches verschiedene Aufgaben zu lösen, um die Marschierer wohlbehalten zum RK-Vereinsheim in Wissen zu geleiten. Dabei standen Geländeorientierung mit Geländebesprechung und Entfernungsschätzen im Zentrum der Ausbildung.
Unter der Leitung von Feldwebel aktiv Manuel Langenbach wurden die Marschierer zunächst in den Aufbau und den Gebrauch des Marschkompasses eingewiesen. Weitere Themen waren das Feststellen der Himmelsrichtung sowie das Einnorden der Karte mit dem Marschkompass. Wie man eine Kompasszahl nach Geländepunkten oder nach der Karte ermittelt, wurde ebenso geübt, wie das Übertragen einer Kompasszahl in das Gelände und die Karte. Dabei durfte selbstverständlich die reine Kartenarbeit nicht fehlen.
Das Bezugspunktverfahren und das Marschieren nach einer Kompasszahl bildeten den Abschluss des Wintermarsches.
Nach ca. dreistündigem Marsch bei Tauwetter und Glatteis, mitunter durch schwieriges Gelände mit unwegsamem Unterholz, Dornengestrüpp und Hindernissen, die zu umgehen waren, trafen die Marschierer gesund im Vereinsheim ein, wo sie bereits von weiteren Kameraden erwartet wurden.
Im Vereinsheim gab es als letzte Station eine Sanitätsausbildung, bevor die hungrigen Marschierer mit deftigem Grillgut versorgt wurden. Unter fachkundiger Anleitung von Hauptfeldwebel d.R. Roland Schneiders, der auch Angehöriger der DLRG-Ortsgruppe Hamm ist, wurde intensiv die Herz-Lungen- Wiederbelebung geübt.
Im nächsten Jahr wollen die Reservisten mit ihrem Wintermarsch die Verbandsgemeinde Kirchen genauer unter die Lupe nehmen. (aw)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Wintermarsch der Reservisten hatte es in sich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Tierschutztransportverordnung: Tragweite politischer Entscheidungen wird unterschätzt

Koblenz. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau hat in einer Videokonferenz mit dem zuständigen Umweltministerium ...

Herkersdorf-Offhausen: Förderverein "HOPE" will Veranstaltungen wiederbeleben

Herkersdorf-Offhausen. Auch dem Förderverein „HOPE“ hat Corona belastet. Veranstaltungen sind ausgefallen, Einnahmen blieben ...

Nächstes Reparatur-Café am 9. Juli

Betzdorf/Kausen. Ort ist die Pfarr- und Gemeindezentrum in der Hauptstraße 1 in 57520 Kausen (unterhalb der kath. Kirche).

Zur ...

Betzdorf: Einbruch in Kita-Schuppen und Diebstahl einer Baumaschine

Betzdorf. Wie die Polizei am Donnerstag (7. Juli) berichtet, wurde in der Nacht zum Dienstag (5. Juli) ein Spielgeräteschuppen ...

10 Jahre Projekt "Hospiz macht Schule" des Hospizverein Altenkirchen e.V.

Horhausen/Altenkirchen. An fünf Tagen mit verschiedenen Schwerpunktthemen setzten sich die Kinder mit dem sensiblen Thema ...

Familientag der Kita Haus Sonnenschein

Alsdorf. Vorbei an der katholischen Kirche, durch den Wald im Imhäusertal, ging es weiter bis zum Zielort, den Grünerbacher ...

Weitere Artikel


Vielfalt in den Gemeinden sorgt für Lebendigkeit

Kreis Altenkirchen/Bad Neuenahr. "Dicke Päckchen", wörtlich - in Form von Papierbergen - und im übertragenen Sinn, bringen ...

Neujahrsempfang zeigte positive Stimmung im AK-Land

Altenkirchen. Es ist ohne Zweifel das gesellschaftliche Ereignis zum Beginn eines neuen Jahres in der Kreisstadt: der Neujahrsempfang ...

Landtechnik Buchen wird Raiffeisen-Waren-Zentrale

Wissen. Im Jahr 1903 wurde das Unternehmen Ernst Buchen Landhandel und Landtechnik gegründet. Das Familienunternehmen geht ...

Biotechnologie stieß auf reges Interesse

Wissen. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte hatten zwei Tage lang die Möglichkeit das „BIOTechnikum – ...

"Unsere Region lebt von gut ausgebildeten Schülern"

Betzdorf. Unter den Augen von Landrat Michael Lieber stellte das Schulleitungsteam der Bertha-von-Suttner-Realschule Plus ...

Oberkrainer Klänge beim Heimatabend im KDH

Horhausen. Der Heimat- und Verkehrsverein Horhausen lädt schon jetzt zum großen Heimatabend am Samstag, 26. März um 19.30 ...

Werbung