Werbung

Nachricht vom 05.10.2021    

Der Botanische Weg: Wandern im Wegenetz und auf Rundwegen im Wisserland

Von Katharina Kugelmeier

Der Botanische Weg in der Verbandsgemeinde Wissen ist ein insgesamt 35 Kilometer langes Wegenetz mit vier Rundwegen als Tourenvorschläge. Am Rand der Wege und Pfade findet man über 80 Hinweistafeln zu Botanik, Geologie und anderen Besonderheiten der Landschaft und Region.

Der Botanische Weg. (Foto: Katharina Kugelmeier)

Wissen. Wunderschöne Landschaften, naturbelassene Pfade und sehr viel Spannendes zu lernen, das alles gibt es auf dem Botanischen Weg in und um Wissen. Mit rund 35 Kilometern erstreckt sich ein Wegenetz über Berge und durch Täler des Wisserlands. Am Stück gewandert werden, kann der Botanische Weg nicht wirklich, da durch die Vernetzung entweder ganze Teile mehrfach zurückgelegt werden oder ganz ausgelassen werden müssten. Daher empfiehlt es sich, entweder einzelne Abschnitte als Streckenwanderung zu erkunden oder die vier Tourenvorschläge zu absolvieren, über welche man den Botanischen Weg größtenteils kennenlernt.

Foto: Horst Rolland (VG Wissen)

Von Nisterbrück bis Katzwinkel, von Schönstein über Steckenstein bis ins Mühlental, das Wegenetz erstreckt sich über ein weitläufiges Gebiet um Wissen. Die über 80 Themenschilder erzählen nicht nur von botanischen Besonderheiten und über die Blumen, Pflanzen und Bäume, sondern auch Waldbau, Jagd, die Siegfischerei sowie die industrielle Vergangenheit mit Erzbergbau und kulturellem Leben werden auf den Tafeln aufgegriffen. Da eine klassische Beschreibung des Netzes, also der Gesamtheit der Wege, nicht so einfach möglich ist, werden wir uns auf die vier Tourenvorschläge beschränken. Eine Gesamtansicht aller Wege des Botanischen Wegs findet man in einer Broschüre über die Seite des Wisserlands, welche unter dem Beitrag verlinkt ist.

Die Tour 1 mit dem Namen “Alter Fürstenweg“ beginnt direkt hinter Schloss Schönstein. Wer mit der Bahn anreist, kann das Schloss über einen kurzen Zuweg erreichen. Hinter dem Schloss geht es dann über die Heubrücke und auf dem Alten Fürstenweg bergauf auf den Kucksberg. Durch das Forstgebiet von Birken-Honigsessen wandert man durch Wälder und Wiesen und schließlich auf der alten Poststraße zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Die Route des Alten Fürstenwegs verläuft durch das Wildenburger Land, eine historische Landschaft, die namentlich auf die ehemalige Freie Reichsherrschaft Wildenburg zurückgeht.

Foto: VG Wissen

Mit dem Namen “Sieghöhen und Kerbtäler“ beschreibt der Name der zweiten Tour diese auch recht gut. Start ist der Bahnhof in Wissen. Entlang der aus der Zeit um das Jahr 1000 stammenden katholischen Kreuzerhöhungskirche geht es über die Marktstraße weiter über die Sieg und dann rechts in die Wälder. Beim Rastplatz am Stern kann man einen herrlichen Panoramablick über Wissen und das Siegtal genießen. Über den Kucksberg kommt man schließlich auf die Alte Poststraße, von welcher aus man rechts nach Oberhövels abbiegt. Mit einigen schönen Panoramablicken wandert man weiter nach Niederhövels und an der St. Adelheitskirche vorbei bis über die Sieg. Dem kleinen Krombachtal folgend und durchs Firzelbachtal am Rand von Schönstein entlang erreicht man Schloss Schönstein. Der Verwaltungssitz der Hatzfeldt-Wildenburgischen Kammer ist ein beeindruckender Bau mit Teilen aus dem 12. und 16. Jahrhundert. Über die Heubrücke muss man ein letztes Mal die Sieg überqueren und schon ist man wieder am Bahnhof angekommen.



Foto: Horst Rolland (VG Wissen)

Die Tour 3, welche heute nur mehr “Rundweg ab Hövels“ heißt, ist vielen vielleicht unter dem Namen “Rundweg Scheunen-Café“ ein Begriff. Nachdem es das Scheunen-Café nicht mehr gibt, wurde dieser Rundweg offiziell umbenannt, allerdings ist der alte Name durchaus noch der gebräuchlichere. Start der Runde ist beim Eichenhof in Hövels, welcher früher das Café beheimatete. Gleich zu Beginn geht es bergauf und man kann nach kurzer Zeit den ersten Panoramablick genießen. Die Alte Poststraße kreuzend wandert man abwärts ins Brölbachtal, wo man auf Pfaden grob dem Lauf der Kreisstraße nach Elkhausen und Katzwinkel folgt. Dabei durchläuft man Weide-, Wiesen- und Waldabschnitte und findet einige Hinweise auf den ehemaligen Bergbau. In Katzwinkel kommt man schließlich wieder an die Alte Poststraße, welcher man nun auch westwärts zum Aussichtspunkt Panorama-Siegschleife nachwandert. Kurze Zeit später passiert man das Wegekreuz vom Hinweg und geht die Strecke vom Anfang zurück zum Ausgangspunkt.

Der “Rundweg Steckensteiner Kopf“ ist der vierte und kürzeste Tourenvorschlag. Vom Campingplatz im Eichenwald in Mittelhof geht es zunächst hinab ins Tal und über einen Bach, bevor man den Schildern zum Steckensteiner Kopf folgt. Vom Steckensteiner Kopf hat man einen wunderschönen Blick über das Siegtal, eine Liegebank lädt hier zu einer Pause ein. Über den Bergrücken geht es dann auf einen Pfad runter zur Sieg und nach einem kurzen Stück entlang der Sieg erklimmt man mit einem schmalen und steilen Pfad wieder die Anhöhe mit dem Ausgangspunkt. Neben den Schildern zum Botanischen Weg hat man hier auch Teile des Räuberwegs, der vor allem für Kinder wirklich toll gemacht ist.

Foto: Katharina Kugelmeier

Das Wegenetz des Botanischen Wegs und die vier konkreten Tourenvorschläge bieten eine Vielfalt an Wandermöglichkeiten. Was alle Wege gemeinsam haben, ist die Natürlichkeit. Daher sollte man unbedingt auf feste Schuhe achten und je nach Jahreszeit ist auch eine lange Hose sicher nicht die schlechteste Wahl, um beispielsweise dem einen oder anderen Bremsenstich vorzubeugen. Zu rutschigen Zeiten, sei es bei Eis und Schnee im Winter oder nach ergiebigem Regen, sollte man auf einigen Teilstücken besonders vorsichtig und unbedingt trittsicher sein. Da es kaum Einkehrmöglichkeiten gibt, ist Selbstversorgung mit Getränken und vielleicht einem Snack für ein Picknick absolut ratsam. Alles in allem lohnt es sich aber auf jeden Fall, den Botanischen Weg zu erwandern.


Tour-Informationen:

Art: Wegenetz und Rundwege
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 35 km (gesamtes Netz), 9,6 km (Tour 1), 11,5 km (Tour 2), 10,2 km (Tour 3), 4,1 Kilometer (Tour 4)
Dauer: 2,5 Stunden (Tour 1), 3 Stunden (Tour 2), 2,5 Stunden (Tour 3), 1-1,5 Stunden (Tour 4)
Steigung: circa 220 Höhenmeter (Tour 1), 300 Höhenmeter (Tour 2), 230 Höhenmeter (Tour 3), 140 Höhenmeter (Tour 4)
Familiengeeignet: bedingt
Beschildert: teilweise
Beschaffenheit: Naturwege und Pfade
Besonderheit: Botanischer Weg (Themenweg)
Startpunkt: diverse, Tour 1 (Siegenthal, 57537 Wissen), Tour 2 (Bahnhofstr. 2, 57537 Wissen), Tour 3 (Oberhövels, 57537 Hövels), Tour 4 (Räuberweg, 57537 Mittelhof – Parkplatz am Campingplatz)
Zielpunkt: diverse

Broschüren und Karten zum Botanischen Weg

Download GPX-Datei & weitere Infos Tour 1 – Alter Fürstenweg

Download GPX-Datei & weitere Infos Tour 2 – Sieghöhen und Kerbtäler

Download GPX-Datei & weitere Infos Tour 3 – Rundweg ab Hövels (früher Scheunen-Café)

Download GPX-Datei & weitere Infos Tour 4 – Rundweg Steckensteiner Kopf


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Wandern & Spazieren im Westerwald    Freizeit   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


100.000 Euro für Hamm und Altenkirchen-Flammersfeld

Kreis Altenkirchen. „Es ist sehr erfreulich, dass unsere Verbandsgemeinden durch diese Förderungen, die Möglichkeiten haben, ...

Hohe Förderung von E-Ladestationen: Nun auch für Kommunen und Unternehmen

Altenkirchen. Die Anmeldezahlen von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen schießen in die Höhe. Aktuell werden mehr Elektro- ...

Montaplast-Testzentrum Morsbach öffnet wieder ab 29. November

Morsbach/Region. Ab Montag, dem 29. November, steht das Montaplast-Testzentrum am Werksstandort in Morsbach (Stentenbacher ...

Pracht: Stelen am Fasanenplatz und am Grenzplatz aufgestellt

Pracht. Im Zuge der finanziellen Möglichkeiten sollen die Stelen aus Granit mit eingearbeitetem Schriftzug und entsprechendem ...

Corona-Regeln: Ordnungsamt Wissen kontrollierte in Gaststätten

Wissen. Am Donnerstag, den 25. November, hat das Ordnungsamt Wissen mit mehreren Bediensteten die neuen Coronavorschriften ...

Erfolg bei TOP 100: Ranga Yogeshwar würdigt "Inno Friction" aus Hamm

Hamm (Sieg) / Überlingen. Ranga Yogeshwar begleitet als Mentor den zum 28. Mal ausgetragenen Innovationswettbewerb TOP 100 ...

Weitere Artikel


Mitgliederversammlung beim SSV Almersbach-Fluterschen bringt "Generationenwechsel"

Fluterschen. Durch die Pandemie gab es im vergangenen Jahr kaum Veranstaltungen und auch der Sportbetrieb musste, wie überall, ...

Zum 6. Mal härtestes internationales Bier-Qualitätssiegel für die Westerwald-Brauerei

Hachenburg. Jubelstimmung in Hachenburg: Zum sechsten Mal in Folge wurde die Westerwald-Brauerei mit dem härtesten internationalen ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Der Druidensteig: Etappe 6 von Steinebach nach Hachenburg

Steinebach. Wer die heutige Etappe des Druidensteigs geschafft hat, kann wahrlich stolz auf sich sein. Über 83 Kilometer ...

Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Wissen. Gegen 11.15 Uhr fuhr der Mann mit seinem Transporter auf das Tankstellengelände an der Morsbacher Straße. Als er ...

Geführte Wanderung zum Kloster Marienstatt - Limbacher Runde 20

Limbach. Unter dem Motto „Wandern, aber stramm!" hat Axel Griebling, Moderator der Facebookgruppe und Wanderführer dieser ...

Werbung