Werbung

Pressemitteilung vom 21.09.2021    

Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Mehr als 40 Mitwanderer konnte Konrad Schwan am Käuser Steimel zu einer Tour anlässlich des „Tag des Geotops“ begrüßen. Diesmal ging es um den Basalt im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld. Bei der Wanderung zeigte der ehemalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gebhardshain auch andere „Sehenswürdigkeiten“ in der Region.

Konrad Schwan vermittelte auf der Wanderung interessante Hintergründe zu heimischen Abbaustätten. (Foto: Archiv/privat/Fotostudio Thiel)

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen zu heimischen Abbaustätten eingeladen. Zunächst erläuterte Schwan kurz, den Vulkanismus, das Entstehen des Gesteins und zeigte den Gästen dann, wo auf den Höhen bei Elkenroth überall Basalt abgebaut wurde. Interessant sicher für die meisten, wie die Transporte organisiert wurden. Von den ursprünglich eingesetzten Viehfuhrwerken ging es zu kleinen Eisenbahnen über, die „Bremsberge“ spielten eine Rolle und schließlich kamen nur noch LKW zum Einsatz. Die Steine wurden von „Kippern“ ausschließlich von Hand bearbeitet. Mehr und mehr kamen dann große Brecheranlagen zum Einsatz. Im Bergbau, Straßenbau, bei der Errichtung von Häusern und für Grenzsteine war Basalt gefordert. Selbst in den Deichbau wurden die heimischen Steine per Schiff an die Nordsee gebracht.

Einige Relikte aus der Vergangenheit sind noch zu sehen, so die Ruine einer ehemaligen Brecheranlage unterhalb des Steinskopfs zwischen Weitefeld und Niederdreisbach oder die Betonklötze zwischen Kausen und Schutzbach, auf denen einst die Masten einer Seilbahn standen. Im Bereich des Haselichskopfs wird bis heute Material – hauptsächlich für den Straßenbau – hergestellt. Die Grundstoffe kommen aber nicht mehr aus der heimischen Region, sondern müssen angeliefert werden. Die Mächtigkeit der ehemaligen Basaltwände sind heute nicht mehr zu erkennen. Die Natur hat sich neue Lebensräume geschaffen.



Bei der Wanderung zeigte Konrad Schwan den Mitwanderern allerdings auch andere „Sehenswürdigkeiten“ in der Region. So konnten einige der Teilnehmer testen, dass die QR-Codes am neugeschaffenen Niederdreisbacher Musikweg funktionieren. Auch die Hexeneiche war ein Zwischenziel. Durch die sehr dezimierten Wälder gab es mehrfach Fernblicke, die viele noch nicht erlebt hatten. Einig waren sich die interessierten Wanderer, dass sie viel Neues über die Heimat erfahren hatten. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


WW-Lit in Altenkirchen: Jasmin Schreiber beschreibt den Weg zurück ins Leben

Altenkirchen. Die Protagonistin Paula braucht nicht viel zum Leben, nur ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren ...

Theatergemeinde Bonn und Kreisvolkshochschule starten wieder gemeinsam

Altenkirchen. Die Theatergemeinde Bonn ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Kunst und Kultur, Erziehung und Wissenschaft, ...

Dritter "Runder Kulturtisch" mit vielen Impulsen und guten Ideen

Seelbach. „Die Verbandsgemeinde ist allen Kulturschaffenden sehr dankbar, insbesondere wenn auch Kulturarbeit ehrenamtlich ...

Geschichtsverein Betzdorf: Filmvorführung „Die Sünderin“ und Eisenbahn-Foto-Ausstellung

Betzdorf. Diese Termine sollte sich jeder an regionaler Geschichte Interessierte im Kalender notieren:

Ausstellung „160 ...

„Wissen op Kölsch“: Gewinnen Sie mit etwas Glück drei Tickets

Wissen. Die Vorfreude scheint riesig zu sein. Bereits über 1.000 Tickets waren am Donnerstag, den 21. Oktober, verkauft für ...

Benefizkonzert für Flutopfer: Junge Musikelite begeisterte in Betzdorf

Betzdorf. Ein bunt gemischtes Programm präsentierte das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz am Freitagabend (23. Oktober) ...

Weitere Artikel


Professionelle Fahrzeugaufbereitung: Aktionskreis Daaden freut sich über neues Mitglied

Daaden. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht“, erzählt der gebürtige Daadener Emrah Dogan stolz. Um seine Leidenschaft ...

Ritter Heinrich von der Isenburg erklärt seine Burg

Isenburg. Die regelmäßigen Führungen wird es ab dem 15. Mai 2022 geben. Zurzeit ist es ein Glücksfall, wenn man Schmidt auf ...

Landfrauen beim Sommerfest des KiJuNei

Neitersen. Bei herrlichem Wetter konnten die Kinder hier Dinge erfühlen und Riesenmikado spielen. Für die Älteren gab es ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Am Wahlsonntag: Klösterliche Wanderung mit besonderer Premiere

Limbach/Marienstatt. Besonderes erwartet die Teilnehmer der nächsten geführten Wanderung des Kultur- und Verkehrsverein e.V.(KuV) ...

Hilfe und Begleitung bei frühem Kindsverlust

Dernbach. Im Rahmen der Vortragsreihe am Dienstag rund um das Leben in seiner Vielfalt lädt die Katharina Kasper-Stiftung ...

Werbung