Werbung

Nachricht vom 23.09.2021    

Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Von Angela Göbler

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.

In Rettersen ist ein Wolf in ein Damwildgehege eingebrochen. (Symbolfoto)

Rettersen. Für eines der Rehe endete die Begegnung nicht gut: Zwar hat der Wolf es nicht gerissen, aber wegen einer großen Wunde an der Keule mussten die Anhalts das Tier erlösen.

„Als ich den Wolf gesehen habe, habe ich sofort laut geschrien und er ist davongelaufen“, beschreibt Sabine Anhalt die Begegnung mit dem Eindringling. Zunächst findet sie im Damwildgehege nur ein Jungtier in Schockstarre vor, das aber unverletzt geblieben ist. Erst am nächsten Morgen entdecken die Anhalts ein verletztes Reh, das sich unter einer Hütte am Weiher verkrochen hatte: Dem Tier hatte der Angreifer ein Stück aus der Keule gerissen, es hätte nicht lange überlebt.

„Wir dachten immer, der Wolf würde direkt mit einem Kehlbiss sein Opfer reißen, aber das hier war was anderes“, erinnert sich Sabine Anhalt an den Anblick des verletzten Wilds. Sie erschreckt auch, dass der Räuber sich so nah an das Wohnhaus herangewagt hat. „Er war ja kaum 25 Meter von unserer Terrasse entfernt.“

Am Drahtzaun um das Gehege haben die Anhalts schließlich Blut und Haare gefunden, offenbar war der Wolf über den Zaun hinweg in das Gehege eingedrungen. Zwar hatte sich die Familie schon um Fördermittel für einen wolfssicheren Zaun bemüht, der Antrag war aber noch nicht durch. Dagegen waren die Großkarnivorenbeauftragten des Landes schnell zur Stelle: Die Experten haben Proben genommen und versuchen nun zu klären, ob die Spuren einem bestimmten Tier zugeordnet werden können.



Außerdem haben sie Material für einen elektrischen Notzaun und eine Blitzlichtkamera dagelassen. Letztere soll anschlagen, wenn der Wolf sich nochmal im Damwildgehege sehen lassen sollte. Bisher ist aber nichts mehr passiert.

Der Zwischenfall in Rettersen war in den letzten Wochen nicht der einzige Vorfall mit einem Wolf in der VG Altenkirchen-Flammersfeld: Unter anderem wurden in Reiferscheid, Birnbach, Oberirsen und Mehren Schafsrisse gemeldet. Dabei hatten herkömmliche Weidezäune die Tiere nicht schützen können.

Inzwischen haben die Anhalts übrigens die Bewilligung für die Fördermittel bekommen, um einen wolfssicheren Zaun bauen zu können: Der ist mit einer Stromlitze versehen und wird untergrabungssicher im Boden verankert. Zwar wird die Familie damit künftig mehr Arbeit haben, weil der Zaun regelmäßig freigeschnitten werden muss. Aber erschreckende nächtliche Besuche dürften dann wohl nicht mehr vorkommen. (AGOE)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte: „Blutende“ Halloween-Monster

Region. Die gebackenen Halloween-Monster haben es doppelt in sich: Beim Aufschneiden „bluten“ sie und die doppelten Dinkel-Vollkornmuffins ...

Inventarverkauf in Eichen: 500 Euro für Schulbauprojekt in Ruanda

Altenkirchen/Eichen. Geschirr, Vasen, Gläser, Zinn, Kristalllampen, Schränke, Tische und Stühle wechselten die Besitzer. ...

Adele-Pleines-Stiftung: Spaß, Musik und Bildung für Kinder

Hamm. Adele Pleines war zeit ihres Lebens sozial engagiert. Kinderlos, gab sie im hohen Alter ihr Vermögen in die Stiftung ...

Caritasverbände Altenkirchen und Rhein-Sieg verschmelzen

Region. Der neue Caritasrat des Caritasverbands Rhein-Sieg mit zwei Vertretern aus Altenkirchen ist bereits gewählt. "Wir ...

Altenkirchen ist weiterhin "Fairtrade-Stadt"

Altenkirchen. Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ...

Ausbau B62 und K106 in Wallmenroth: Arbeiten liegen deutlich vor der Zeit

Wallmenroth. „Die sind fleißig“: Der Wallmenrother schaute den Asphaltierungsarbeiten zu. Und er meinte damit die Mitarbeiter ...

Weitere Artikel


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Erste Annäherung an Windkraft und Fotovoltaik

Altenkirchen/Horhausen. Aus zwei mach eins: Diese Parole ist nicht erlaubt, wenn die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ...

Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Friesenhagen. Der Arbeitsunfall ereignete sich Mittwoch, den 23. September, kurz nach 21 Uhr. Der schwer verletzte 45-Jährige ...

Kurse der Volkshochschule: Autoreparatur für Frauen und Orientierung mit Karte

Altenkirchen. Am Samstag, 2. Oktober, bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten ...

Der Igel ist wieder unterwegs

Region. Aufgeräumte Gärten, Pestizide, Lebensraumzerstörung oder der Rückgang der Nahrungsquelle sind große Hindernisse, ...

Erfolgreicher Lesesommer in der evangelischen Bücherei Hamm

Hamm. Diese Regeln wurden von allen Beteiligten akzeptiert und sorgsam eingehalten. Dass es zu manchen Wartezeiten vor der ...

Schulschwimmen im Siegtalbad Wissen wieder möglich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff dankte den Schulen für ihre Geduld und Kooperationsbereitschaft in der Pandemiezeit und ...

Werbung