Werbung

Nachricht vom 27.09.2021    

Rüddel (CDU) zu seinem knappen Sieg im Wahlkreis Neuwied: „War spannend ohne Ende“

Von Daniel-David Pirker

Es war ein bis zum Ende ein spannendes Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Neuwied. Letztlich konnte sich Erwin Rüddel (CDU) mit starken Verlusten wieder durchsetzen. Wie empfindet der langjährige Abgeordnete das knappe Ergebnis? Das und mehr verriet er uns im Gespräch, nachdem die letzten Bezirke ausgezählt waren.

Erwin Rüddel (mit ausgestrecktem Arm) im Kreise von Familie und Freunden, als das Wahlergebnis feststeht. (Foto: privat)

Region/Windhagen. Am Ende machten 3.109 Stimmen den Ausschlag. Erwin Rüddel (CDU) konnte bei der Bundestagswahl wieder das Direktmandat verteidigen. Er brachte es auf 31,9 Prozent, sein SPD-Kontrahent Martin Diedenhofen auf 30,2 Prozent. Als die Kuriere mit Rüddel telefonieren, als sein Sieg endlich klare Sache ist, gibt er sich hörbar gelöst. „Die ganze Spannung fällt jetzt ab“, so der 65-Jährige, der nun zum vierten Mal in den Bundestag einziehen wird.

Den Wahlabend hat er mit Freunden und Familie im Windhagener Hotel „4 Winden“ verbracht, immer die neusten Ergebnisse aus den Wahlbezirken im Blick. Dabei habe er sich ausnahmsweise nur auf die Entwicklungen im Wahlkreis konzentriert, sagt Rüddel, der in seiner Funktion als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses während der Pandemie bundesweit gefragter Interview-Gast war. Die Wahlberichterstattung zur Bundestagswahl lief lediglich ohne Ton im Hintergrund.

Zu Beginn des Wahlabends lag Rüddel sogar noch hinter seinem SPD-Herausforderer. Der spätere Vorsprung war stets knapp. Es sei „spannend ohne Ende“ gewesen. Zu dem Verlust von fast 11,3 Prozentpunkten gegenüber der letzten Bundestagswahl sagt er: „Ist so – muss man mit leben. Ich habe gewonnen. Ich bin oben.“ Für das vergleichsweise schlechte Abschneiden macht er vier Faktoren verantwortlich:

Erstens: Den bundespolitischen Trend.

Zweitens: Eine gezielte Erststimmenkampagne der FDP. Es hätte letztlich an Hilfestellung aus dem bürgerlichen Lager gefehlt.



Drittens: Viele Grünen-Anhänger hätten taktisch gewählt und dem SPD-Kandidaten ihre Stimme gegeben.

Viertens: Eine Hetzkampagne gegen ihn aus dem Querdenker-Lager. Es hätte gar eine Mail aus der Szene gegeben, in der Personen aufgelistet gewesen seien, die der „Gesellschaft entnommen“ werden sollen. Er sei darunter gewesen.

Ob er wieder Vorsitzender des Gesundheitsausschusses wird? Das hänge von einem komplexen Verfahren ab. Er habe seiner Fraktion auf jeden Fall sein Interesse bekundet. Doch hier spielten viele Faktoren eine Rolle, die man nicht planen könne. Sollte die CDU wieder den Zuschlag für das Amt erhalten, „bin ich mir sicher, ich werde es“, gibt sich Rüddel selbstbewusst. Klar sei so oder so: Er will der Gesundheitspolitik erhalten bleiben. Denn: „So Experten wie mich braucht man.“

Er selbst bezeichnet sich als fitten 65-Jährigen. Bis zum Ende der Wahlperiode wolle er definitiv durchhalten. Doch bei der nächsten Bundestagswahl werde er nicht mehr antreten. Mit einer Einschränkung: Sollte nämlich Olaf Scholz (SPD) Bundeskanzler werden, geht Rüddel davon aus, dass seine Regierung nicht die ganzen vier Jahre durchhalten werde. Wenn eine SPD-geführte Regierung tatsächlich scheitert und es vorzeitige Neuwahlen gibt, will Rüddel erneut in den Ring steigen, wie er klarstellt.

Doch aus seiner Sicht ist Scholz als Merkel-Nachfolger eh ausgeschlossen: „Laschet wird Bundeskanzler einer Jamaika-Koalition“, ist Rüddel überzeugt. (ddp)


Mehr zum Thema:    Erwin Rüddel    CDU    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Region. Wie die Kuriere mehrfach berichteten rief die seit Anfang Oktober umgesetzte Reduzierung der Erreichbarkeit in den ...

Weitere Artikel


Wissen: Polizei und VG kooperieren für mehr Sicherheit

Wissen. Was mit dem knüpfen von zarten Banden im Jahr 2020 begann, wurde jetzt „amtlich“ gemacht und ist im Bereich der Polizeidirektion ...

Straßen beschäftigen die Selbacher - Infrastruktur für die Zukunft

Selbach. Dass Selbach in Sachen Straßenangelegenheiten in den vorangegangenen Jahrzehnten eher von Stillstand geprägt war, ...

Kontrastreiches Konzertwochenende am Kloster Marienthal war ein Erfolg

Seelbach/Marienthal. "Queen May Rock" konnte auch beim zweiten Konzert die Fans begeistern. Sänger Michael hatte wenige Tage ...

Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Niederdreisbach

Niederdreisbach. Den ersten Informationen zufolge befuhr ein PKW-Fahrer die L280 aus Richtung Daaden kommend und geriet im ...

Live-Ticker zum Bundestagswahl-Krimi im Wahlkreis Neuwied

+++ 0.33 Uhr +++

Was für eine spannende Wahl! Auf Bundesebene fährt die Union ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein ...

Naturschutzinitiative gegen Umgehungen Kircheib, Weyerbusch und Helmenzen

Region. Seit über einem Jahr laufen Untersuchungen des Landesbetrieb Mobilität zu Realisierungsmöglichkeiten von drei Umgehungsstraßen ...

Werbung