Werbung

Nachricht vom 26.09.2021    

Der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021

Bis vor Kurzem glich die Gesetzeslage zum Glücksspiel in Deutschland einem Paragrafendschungel. Verursacht wurde die Situation durch sich widersprechende Gesetzgebungen auf nationaler und kontinentaler Basis. Einerseits stand das deutsche Glücksspielverbot. Demnach durften Spielwillige nur in der staatlichen Lotterie oder in Präsenzcasinos unter staatlicher Aufsicht ihrem Laster frönen. Demgegenüber stand die Vorgabe der EU (Europäische Union), die den freien Verkehr von Dienstleistungen innerhalb der Gemeinschaft erlaubt, sofern eine Lizenz der EU vorliegt.

Virtuelle Slotmachines müssen nun eine Pause von 5 Sekunden zwischen den Spielen einhalten! Foto Quelle: pixabay.com / aidanhowe

Fortan wurden unzählige Online-Casinos mit einem Firmensitz in Gibraltar, auf Malta und anderen Kleinststaaten des europäischen Einzugsbereichs gegründet, oft mit zweifelhaftem Ruf. Mit dem am 1. Juli dieses Jahres in Kraft getretenen neuen Glücksspielstaatsvertrag wurde der Markt reguliert, die Casinos unter Auflagen lizenziert und der Suchtprävention Vorschub geleistet.

Glücksspiel in Deutschland nun legal
Wer eine Lizenz erwirbt, darf nun Glücksspiel online legal anbieten. Allerdings werden an die Casinobetreiber einige Anforderungen gestellt, damit die deutsche Lizenz erteilt wird. Zu nennen sind ein monatliches Einzahlungslimit von 1.000 Euro pro Spieler. Zudem darf sich ein Anwender nicht an mehreren Casinos zeitgleich anmelden. Es wurde eine bundesweite Sperrdatei eingeführt und mit einem Panik-Button können sich suchtgefährdete Spieler für 24 Stunden selbst blockieren.

Passionierten Zockern bereitet das Verbot von Tischspielen Kopfschmerzen, gehören Roulette, Baccara und Blackjack doch zu den beliebtesten Spielen. Die Einführung einer fünf Sekunden Pause zwischen den Spielen an den Slotmachines begrüßen nicht alle Spieler mit Jubelgeschrei. Besonders die Hochgeschwindigkeitszocker wandern zu ausländischen Casinos ab, so kann z. B. bei spielenohnelimit.net ohne 5 Sekunden Regel gesetzt werden.

Ziele des Glücksspielstaatsvertrags
Zum besseren Verständnis lohnt sich ein Blick auf die Ziele, welcher sich der Gesetzgeber mit der Novellierung zur Aufgabe gemacht hatte. Online-Casinos sollen aus der Grauzone herausgeholt werden. Als Online-Spielotheken mit gesetzlich geregelter Grundlage werden sie laut den Befürwortern des neuen Papiers zu einem sicheren Ort. Verfolgt wird dieser Ansatz durch klar definierte Ziele. Neben der einheitlichen Rechtslage steht die Sicherheit der Spieler im Vordergrund.

Regelmäßige Kontrollen sollen darüber hinaus von geeigneten Maßnahmen flankiert werden, um Manipulation, Spielsucht, Geldwäsche und Betrug entgegenzutreten. Vor allem die Spielsucht steht dabei im Fokus. Von den Anbietern wird verlangt, ein Sozialkonzept zu erarbeiten, damit verantwortungsvolles Spielen gewährleistet werden kann. Auch der Jugendschutz spielt eine übergeordnete Rolle. Mit der unbegrenzten Ausgabe von Konzessionen an Mitbewerber, die die Bestimmungen erfüllen, soll ein fairer Wettbewerb ermöglicht werden. Letztlich geht es aber auch um einige Milliarden an Steuereinnahmen, die dem Fiskus bei einem ungeregelten Markt regelmäßig unterschlagen werden.

Die neue Aufsichtsbehörde
Es besteht die Absicht, dass die Regelungen von einer neugegründeten staatlichen Behörde koordiniert und überwacht werden. Dafür wurde als Standort die Stadt Halle in Sachsen-Anhalt ausgewählt. Problematisch wird die Angelegenheit in Hinsicht auf die Fertigstellung der neuen Institution. Laut Insidern fehlt es vorwiegend an Personal und Equipment.

Im Moment ist die Einweihung nach mehreren Verschiebungen für das Jahr 2023 vorgesehen. Bis dann alle Rädchen ineinandergreifen und die Abläufe automatisiert ablaufen können, wird mit weiteren zwei bis drei Jahren gerechnet. Bis dahin warten seriöse Anbieter auf die Erteilung einer Lizenz, während die Konkurrenz aus dem Ausland weiter munter Umsätze generieren kann.

Kritik am neuen Glücksspielstaatsvertrag
Eine einheitliche Regulierung des Glücksspielmarktes in Deutschland war längst überfällig. Insbesondere im Hinblick auf die sehr hohen Sicherheitsstandards. Die Beweggründe können als positiv angesehen werden, zumal als Beigabe mit einem Batzen Steuergeld gerechnet werden darf. Dennoch geht das Gesetz an einigen Stellen nicht weit genug. An anderer Stelle dagegen wird übertrieben.

Die mit der Legalisierung einhergehenden Anforderungen sind sowohl für Spieler als auch Anbieter beachtlich. Die Limits und zeitlichen Einschränkungen werden ambitionierte Spieler eher abschrecken. Wer das Tischspiel bevorzugt, muss sich anderweitig umschauen. Ein wesentlicher Teil des Glücksspielangebotes wird nun vom Internet ferngehalten. Vor allem die Spiele mit sehr hohen Gewinnaussichten sind in deutschen Online-Casinos nicht zu finden. Gleiches gilt für die besonders beliebten progressiven Slots. Deshalb ist auch in Hinsicht auf das noch nicht funktionierende Kontrollorgan damit zu rechnen, dass der Graumarkt so schnell nicht austrocknen wird. (prm)

Agentur Artikel



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kostenloser Berufsorientierungsabend für Eltern bei der IHK in Koblenz

Koblenz. Mütter und Väter sind wichtige Ratgeber und Vorbilder in vielen Lebensbereichen ihrer Kinder, auch wenn es darum ...

Firma Schumann Altenkirchen: Von der Schreinerei zum Generalunternehmen

Altenkirchen. Zum Gespräch mit Gründer und Geschäftsführer Gert Schumann und seinem Assistenten Daniel Dück kamen nun Lars ...

Metallhandwerker-Innung Rhein-Lahn-Westerwald feiert Freisprechung

Region. Insgesamt 18 Metallbauer und 8 Feinwerkmechaniker aus den Landkreisen Rhein-Lahn, Altenkirchen, Neuwied und Westerwald ...

Hoher Besuch bei "La Piccola - vino e più" in Altenkirchen

Altenkirchen. "La Piccola - vino e più" ist ein Fachgeschäft für italienische Spezialitäten, das seit 2016 von Nadine Grifone ...

IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen bietet Steuerberater-Sprechtage für Existenzgründer an

Altenkirchen. Teilnehmen können Existenzgründer und Unternehmer, die sich vor kurzem selbstständig gemacht haben. Die Jungunternehmer ...

IHK: Versäumnisse in Wirtschaftspolitik bestimmen zunehmend das unternehmerische Geschäft

Koblenz. Der IHK-Konjunkturklimaindex, das wirtschaftliche Stimmungsbarometer für die aktuelle Geschäftslage und zukünftige ...

Weitere Artikel


Neiterser Tennismannschaften wussten in der Medenrunde zu überzeugen

Neitersen. Da einige Spieler aufgrund von Verletzungen nicht regelmäßig aktiv und andere wiederum teilweise beruflich oder ...

Großer Bahnhof: Schulleiterin Doris John offiziell verabschiedet

Altenkirchen. Die Schüler der Klassen fünf bis neun, die jeweils das Ganztagsangebot der Altenkirchener August-Sander-Schule ...

Wissen: Planung „Auf der Sieghöhe“ wird in die nächste Runde geschickt

Wissen. Nachdem der Vorentwurf des Bebauungsplanes für das Neubaugebiet „Auf der Sieghöhe“ am Rödderstein im Mai in die Beratung ...

Oktoberfest in Oberwambach: Gottesdienst mit Projektchor und Frühschoppen

Oberwambach. Für die passende Live-Musik sorgt die Band "Die Stockhiatla“ mit Musikern aus dem Kärntner Land. Eingeladen ...

Kita Freusburg im Baustellenfieber

Kirchen-Freusburg. Ausgerüstet mit Warnwesten kamen die Kleinen an der Baustelle in Freusburg an – und waren sofort begeistert. ...

Deutsche Meisterschaft Bowhunter: Schützen Gebhardshain erfolgreich

Gebhardshain/Fulda. Am ersten Tag waren eine „14 Scheiben 3-Pfeil-Runde“ und eine „14 Scheiben Doppel-Hunter-Runde“ (zwei ...

Werbung