Werbung

Region |


Nachricht vom 25.01.2011    

Rüddel: Aufgabenverlagerung von oben nach unten

Endlich konsequent Bürokratie abbauen und den Kommunen eine ihnen gercht werdende Finazbasis zur Verfügung stellen - das fordert des heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Vorher mache eine Gebietsreform keinen Sinn. Und: Eine Reform der bestehenden Strukturen könne nur gemeinsam mit den Bürgern in Angriff genommen werden.

Kreis Altenkirchen. "Wenn der Landesregierung die eigene Kraft zu einer Aufgabenkritik und Entbürokratisierungs-Initiative fehlt", so der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, "darf, auch im Landkreis Altenkirchen, erst recht kein Druck zur Gebietsreform auf die Kommunen ausgeübt werden."

Alle Verwaltungsaufgeben müssten zuerst einmal auf den Prüfstand, ob sie vom Staat oder den Kommunen überhaupt noch wahrzunehmen seien. Danach gelte es die Frage zu klären, wer zukünftig auf welcher Ebene welche Aufgaben so effizient wie möglich erbringen soll. Entscheidend seien hierbei Bürgernähe, Qualität der Dienstleistung und Kosteneffizienz.

"Wir stehen für eine Aufgabenverlagerung von oben nach unten", so Rüddel, der die kommunale Ebene stärken will und die Zukunft der Mittelbehörden, wie zum Beispiel die ehemalige Bezirksregierung, in Frage stellt. Die gegenwärtigen, "verunglückten Strukturen" von Aufsichts- und Dienstleistungsdirektionen (ADD) und Struktur- und Genehmigungsdirektionen (SGD) erfüllten ihre Funktion als Bindeglied zwischen Gemeinden und Land nicht. Die verschlankte Mittelbehörde müsse dann Aufgaben an die Kreise, Städte und Gemeinden abgeben, die diese bürgernäher erfüllen könnten.

"Das Land muss endlich konsequent Bürokratie abbauen und den Kommunen einen ihnen gerecht werdende ausreichende Finanzbasis zur Verfügung stellen. Hierfür lohnt sich das Engagement. Zuerst müssen die Aufgaben festgelegt werden, bevor überhaupt über eine Gebietsreform nachgedacht wird", fordert der Bundestagsabgeordnete.

Ungeklärt bleibe weiterhin die Finanzierung bei der Verschiebung von Aufgaben zwischen den einzelnen kommunalen Ebenen. Solange keine vernünftigen Lösungsvorschläge zur Modernisierung, Bürgerfreundlichkeit und Kosteneffizienz und damit eine echte Kommunal- und Verwaltungsreform vom Land vorgelegt werde, sei jede angezettelte Diskussion über Umstrukturierungen von Verbandsgemeinden unseriös. Rüddel lehnt deshalb gezielte Eingriffe in die kommunale Selbstverwaltung ab.

Eine Reform der bestehenden Strukturen könne nur mit den Bürgerinnen und Bürgern in Angriff genommen werden. Am Ende müsse eine gestärkte kommunale Selbstverwaltung für das 21. Jahrhundert stehen, die ihre Aufgaben mit der dafür nötigen Finanzausstattung wahrnehmen könne.

Jede Reform müsse für Menschen einen Mehrwert bringen, dabei müssten sie in die Strukturdebatte eingebunden und gehört werden. Das ehrenamtliche Engagement der Kommunalpolitik, aber auch der vielen Vereine oder beispielsweise Feuerwehren vor Ort, blieben unverzichtbar für ein funktionierendes politisches System im Kreis Altenkirchen. Die vielen tausend engagierten Frauen und Männer in den Gemeinden müssten auf dem Reformweg mitgenommen werden. "Über deren Köpfe hinweg darf nichts entschieden werden", so Rüddel.

Die CDU stehe grundsätzlich für die Freiwilligkeit bei Gebietszusammenschlüssen ein. Dabei sei den regionalen Besonderheiten Rechnung zu tragen. Regionale Stärken müssten dann auch für Synergieeffekte genutzt werden. Ebenso dürften historisch gewachsene Strukturen nicht am Reißbrett auseinander gerissen werden.



Kommentare zu: Rüddel: Aufgabenverlagerung von oben nach unten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


27-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 256 in Horhausen

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagmorgen, 26. Mai, in Horhausen ereignet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein 27 Jahre alter Mann im Fahrzeug bereits verstorben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am Montagabend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Corona-Pandemie: Wieder eine Neuinfektion im Kreis

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Montag, 25. Mai, bei 163. Den Anstieg um einen Fall verzeichnet das Kreisgesundheitsamt in der Verbandsgemeinde Kirchen. Von den seit Beginn der Pandemie im Kreis positiv getesteten Personen sind 141 geheilt.


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Bei der Firma TMD Friction im Industriegebiet in Hamm hat es am Dienstag, 26. Mai, in einer Abluftanlage gebrannt. Die freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 16.13 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst hieß es Brandmeldealarm. Bereits während der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht und die freiwillige Feuerwehr Wissen ebenfalls alarmiert.


Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Dienstagmittag (26. Mai, 12 Uhr) wie am Vortag bei 163. Die Zahl der Geheilten klettert von 141 auf 143.




Aktuelle Artikel aus Region


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Hamm. Die Feuerwehr Hamm war nach kurzer Zeit vor Ort und konnte den Brand löschen. Wie der Einsatzleiter Alexander Müller ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen: Aus der Corona-Krise lernen

Altenkirchen. Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen hat in einem digitalen Abstimmungsprozess den Versuch unternommen, ...

Umbaumaßnahmen an der IGS Betzdorf-Kirchen schreiten voran

Betzdorf. Seit April 2020 erfolgt nunmehr der zweite Bauabschnitt, die barrierefreie Erschließung und der Einbau der Aufzugsanlage, ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Fall der zunächst positiv getesteten Seniorin im Friesenhagener Haus St. Klara hat die Marien-Gesellschaft ...

Findus und Pettersson kommen ins Wäller Autokino

Altenkirchen. Dort können Familien am 11. Juni um 11 Uhr gut geschützt das Puppentheater „Wie Findus zu Petterson kam“ erleben. ...

Das Koblenzer Highlight fliegt wieder

Koblenz. Der Fahrbetrieb unterliegt den derzeit für den ÖPNV gültigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen (8. CoBeLVO vom 25. ...

Weitere Artikel


Gebhardshain: Rat beschließt Wechsel von RWE zu Eon

Gebhardshain. Zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr traf sich der Ortsgemeinderat Gebhardshain im Westerwälder Hof in Gebhardshain. ...

Erfolgreiches Jubiläumsjahr für die Knappen

Daaden. Ein ausverkauftes Jubiläumskonzert mit den besten Hits aus 45 Jahren Knappenkapelle, ein rundum gelungenes Kinder-Mitmach-Musical ...

U16 löst Ticket für Westdeutsche Meisterschaften

Kirchen/Altendiez. Die männliche U16-Jugend des VfL Kirchen hat in Altendiez das Ticket für die in Diez stattfindende Westdeutsche ...

Vernachlässigung von Kindern im Kreis nimmt zu

Fensdorf/Kreis Altenkirchen. Zu einer Anhörung zum Thema "Kindeswohlgefährdung" hatten kürzlich der SPD-Kreisverband Altenkirchen ...

CDU besuchte Wanderausstellung zur Sozialgeschichte

Flammersfeld. Auf Einladung der CDU-Sozialausschüsse (CDA) besuchten Verantwortliche der CDU im Kreis Altenkirchen die Wanderausstellung ...

Prinz Dennis I. lädt die Alekärjer Narren ein

Altenkirchen. Ab sofort übernehmen die Narren der Karnevalsgesellschaft Altenkirchen 1972 wieder die Regentschaft in der ...

Werbung