Werbung

Pressemitteilung vom 13.10.2021    

Bietet der Bundesverkehrswegeplan Voraussetzung für bessere Infrastruktur in der Region?

Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) bot die Voraussetzung für eine spürbar bessere Infrastruktur in der Region: Diese Meinung vertritt der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in einer Pressemitteilung. "Ohne die Ortsumgehung Uckerath", so Rüddel weiter, "machen alle Maßnahmen in Altenkirchen keinen Sinn."

MdB Erwin Rüddel sieht die Infrastruktur in der Region durch den Bundesverkehrswegeplan begünstigt. (Fotos: Symbolfoto / Bürgerbüro Erwin Rüddel)

Berlin/Region. „Im Vorfeld des aktuellen Bundesverkehrswegeplans von 2016 habe ich mich gemeinsam mit den Kommunen, dem Land sowie der IHK-Initiative 'Aktion Zukunft' einvernehmlich und erfolgreich für den Ausbau der B 8 von Altenkirchen bis an die Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen eingesetzt. Das Ergebnis war, dass vier Ortsumgehungen von Helmenzen über Weyerbusch, Hasselbach und Kircheib in der höchsten Prioritätsstufe des BVWP eingeplant und das Geld, insgesamt rund 70 Millionen Euro für diese den Landkreis Altenkirchen betreffenden Maßnahmen, im geltenden Bundesverkehrswegeplan festgeschrieben wurden“, heißt es in der Mitteilung des direkt gewählten heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel weiter.

Damit, so der Parlamentarier, habe der BVWP ganz wichtige Akzente gesetzt für die Infrastruktur und Mobilität in dieser Region seines Wahlkreises. Gleichzeitig wurde auch die Ortsumgehung Uckerath im angrenzenden Rhein-Sieg-Kreis in die höchste Kategorie des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen. „Mittlerweile zeichnet sich allerdings ab, dass eine dringend notwendige Ortsumgehung Uckerath in den nächsten Jahrzehnten nicht umgesetzt wird, weil nun dazu in allen Parteien der Umsetzungswille vor Ort und in der Region fehlt“, konstatiert Rüddel.



Ohne die Umsetzung der Ortsumgehung Uckerath machen nach Meinung Rüddels aber auch die damit im Zuge der B 8 verbundenen Ortsumgehungen im Landkreis Altenkirchen keinen Sinn, „weil man nur schneller im Stau in Uckerath steht und nicht zügiger in den Köln-Bonner-Raum kommt. Deshalb werde ich mich bei der kommenden Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegplans dafür einsetzen, dass die vier Ortsumgehungen im AK-Land abgestuft und maximal als Erinnerungsfunktion im BVWP erwähnt werden.“

Neben den Aspekten Landschaftsverbrauch, verkehrspolitische Aussichtslosigkeit finden, darauf weist der christdemokratische Bundestagsabgeordnete hin, finden die Planungen auch nicht die Akzeptanz in der Bevölkerung.

„Nach meiner Wahrnehmung, hat sich auch die Initiative ‚Anschluss Zukunft‘ zusammen mit dem Land eher auf eine Beobachterposition zurückgezogen. Das Land und den Landesbetrieb Mobilität rufe ich dazu auf, die freiwerdenden Planungskapazitäten auf die ebenfalls im geltenden Bundesverkehrswegeplan fixierten mit 1,8 Millionen Euro bezifferte Ortsumgehung Willroth, im Zuge der B 256, sowie auf die Anbindung des Gewerbegebietes Mudersbach an die B 62 zu konzentrieren“, bekräftigt Erwin Rüddel.

(Pressemitteilung Bürgerbüro Erwin Rüddel)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Region. Wie die Kuriere mehrfach berichteten rief die seit Anfang Oktober umgesetzte Reduzierung der Erreichbarkeit in den ...

Luftreinigungsgeräte für Grundschulen in VG Betzdorf-Gebhardshain

VG Betzdorf-Gebhardshain. Künftig sollen rund 70 Unterrichtsräume in den Grundschulen der Verbandsgemeinde mit mobilen Luftreinigungsgeräten ...

Die Westerwälder können sich auf Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte freuen

Mainz. „Wir kommen in der Pandemiebekämpfung weiter voran. Unser Warnstufenkonzept hat sich bewährt und wird daher fortgesetzt. ...

Weitere Artikel


Wissener Schützen schlagen zum Saisonauftakt den Deutschen Meister

Wissen / Gelsenkirchen. Wie in den vergangenen Jahren hatten die Athleten 30 Minuten Zeit, um sich in einer kurzen Trainingseinheit ...

Corona im AK-Land: 20 Neuinfektionen seit Montag festgestellt

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5592 Menschen. Mit Stand von Mittwochnachmittag sind kreisweit 116 Personen positiv getestet, ...

Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Wissen trafen sich nach langer Zeit wieder

Wissen-Schönstein. Corona hatte das Versammlungswesen vollständig zum erliegen gebracht. Nach gut eineinhalb Jahren coronabedinger ...

Digitalstammtisch Westerwald-Sieg: „Gründen, aber richtig!“

Wissen. Am Dienstag, dem 5. Oktober, traf sich der Digitale Stammtisch Westerwald-Sieg unter dem Motto „Gründen, aber richtig!“ ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

Weiterbildung in Betrieben wird von Arbeitsagentur umfassend gefördert

Neuwied. Für die Arbeitgeber und die Arbeitnehmer dieser Unternehmen, die das Fundament der regionalen Wirtschaft darstellen, ...

Werbung