Werbung

Nachricht vom 15.10.2021    

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Von Helmi Tischler-Venter

Die Schriftstellerin Sandra Lüpkes zog mit ihrer unterhaltsamen Kombination aus Lesung, Fotodokumentation und Erzählungen von der spannenden Recherchearbeit die Zuhörerschaft in der Stadthalle Linz am Donnerstagabend, dem 14. Oktober in ihren Bann. "Die Schule am Meer" ist ihr neuer Roman, der während der Weimarer Republik auf der Insel Juist spielt.

Sandra Lüpkes in der Linzer Stadthalle. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit erlangte die Autorin durch Nordseekrimis. Sie veröffentlichte auch diverse Kurzgeschichten, schrieb ein Kindermusical, arbeitete als Dozentin für verschiedene Bildungseinrichtungen und ist als Drehbuchautorin tätig. Sie lebt jetzt in Berlin. Nachdem sie im letzten Jahr im Rahmen des Westerwälder Literatursommers in Wissen gelesen hatte, kam sie nun an den Rhein und fand Linz „wunderhübsch“.

Lüpkes bekannte, dass sie eigentlich von dem Strand-Vokabular hatte Abstand nehmen wollen, dass jedoch die Arbeit an dem Buch sie an Orte geführt hat, von denen sie nie erwartet hätte, hinzukommen. Sie nahm, anschaulich belegt mit alten und aktuellen Fotos, ihr Publikum mit auf eine Reise ins Jahr 1925 auf die Insel Juist. Dort in einem besonders kargen, sandigen Gebiet, dem Hook, gab es tatsächlich die besondere Inselschule, die von vier engagierten Lehrer-Ehepaaren gegründet und mit Herzblut geführt wurde. Eine „Schule ohne Angst“, in der Lehrer und Schüler gleichberechtigt waren, mit eigenen Gärten, Seewasseraquarien und Theaterhalle. Dann gab es diese Internats-Schule nur neun Jahre lang!

Im Inselmuseum fand Lüpkes das „Logbuch“: 800 maschinengeschriebene Seiten Tagebuch des Schulleiters, ein Riesenkosmos für die Schriftstellerin, aus dem sie ihre Protagonisten komponierte.

„Mosquito“ wurde von seinen Eltern in die Schule geschickt und fühlte sich dort zunächst gar nicht glücklich, denn verpflichtendes Ritual für alle Zöglinge war die Teilnahme am morgendlichen mystischen Tauchbad im Meer, von April bis Oktober bei jedem Wetter. Er hätte gern zu den „Bären“ gehört, denn die Bären fuhren mit einem eigenen Boot zur See, hatten Physikunterricht an Bord und wurden als Rettungsschwimmer ausgebildet. Die „Wölfe“ dagegen spezialisierten sich auf künstlerische Arbeiten, führten jedes Jahr zwei bis drei große Theaterstücke auf und gingen landesweit auf Tournee. Die Kameradschaften fungierten als Ersatzfamilien.



Der Schulbesuch kostete Geld, und der Anteil finanzkräftiger jüdischer Schüler war besonders hoch. Die Schule expandierte und kaufte nach und nach das ganze Hook. Erstarkender Antisemitismus schlug Risse in die Idylle. Das wird deutlich an dem Lehrer-Ehepaar Paul und Anni. Paul engagiert sich links, Anni stammt aus einem wohlhabenden jüdischen Intellektuellenhaushalt in Frankfurt. Annis Mutter wird der Zugang zum Inselhotel verwehrt, weil Juden dort plötzlich unerwünscht sind.

Der Winter 1928/29 war extrem, Juist war abgeschnitten, die Bewohner hungrig und krank. Man wagte sogar die gefährliche Fahrt über das Eis zum Festland, um Medikamente zu holen. Bei der Trauerfeier für das Küchenmädchen der Schule erlitt Paul einen Blutsturz. Anni bezahlte den von einem Nazi-Schergen geforderten horrenden Preis, um für Pauls Abtransport in ein Schweizer Krankenhaus die erste Flugzeuglandung auf der Insel zu ermöglichen.

1933 befahl der Bürgermeister, dass Juist judenfrei zu sein habe, ansonsten sehe er keine Zukunft für die Privatschule. Das bedeutete für den Schulleiter, dass er Anni, die frisch verwitwet war und ein Jahr zuvor die vierte Tochter geboren hatte, zusammen mit den anderen jüdischen Lehrern und Schülern wegschicken musste. Damit die Kollegen nicht über ihr Schicksal abstimmen mussten, kündigte Anni von sich aus. Das erfuhr Lüpkes bei ihren Recherchen aus Annis Briefen an ihre Kinder. Hartnäckigkeit bei der Suche hatte der Autorin zu einem Kontakt mit der jüngsten Tochter Annis verholfen, die inzwischen Politikerin in der Schweiz ist. In die Schweiz konnte Anni emigrieren, weil sie Jahre zuvor ein steiniges Grundstück im Tessin gekauft hatte, am Ufer des Lago Maggiore.

Die Schule blutete aus. 1936 befand sich in den Gebäuden ein Ferienheim für die Hitlerjugend.

Sandra Lüpkes gab zum Abschluss eines faszinierenden Leseabends ihrem Publikum Annis Lebensmotto mit auf den Heimweg: „Es geht im Leben nicht um Angst, auf den Mut kommt es an!“ (htv)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Mal keine Absage: Gebhardshainer Hüttenzauber startet am 4. Dezember

Gebhardshain. Zumindest ein vorweihnachtliches Angebot wolle man den Bürgern bieten, schreiben die Veranstalter in der Ankündigung. ...

MGV Sangeslust Birken-Honigsessen: Weihnachtskonzert abgesagt

Birken-Honigsessen. Steigende Corona-Inzidenzen und Hospitalisierungsraten aber auch der „gesunde Menschenverstand“ zwingen ...

"Der Sitzungspräsident" begeisterte: #mulidaheim war wieder ein Erfolg

Oberwambach. Michael (Muli) Müller begrüßte seine Gäste und freute sich mit ihnen auf einen tollen Abend, während die Partyband ...

Nun ist auch der Prachter Weihnachtsmarkt abgesagt

Pracht. In den vergangenen Wochen hat das Organisationsteam mit Britta Kleine, Donata Stefes, Burghard Rosner und Udo Seidler ...

Leuchtende Kinderaugen beim traditionellen Weihnachtsbaumschmücken in Wissen

Wissen. Darauf hatten die Kleiner der Wissener Kitas "Villa Kunterbunt“ und "Lummerland“ lange hin gefiebert: Die große fast ...

Katzwinkel sagt Weihnachtsmarkt und Einweihung der Schaustollenanlage ab

Katzwinkel. Es hageln derzeit Absagen und Verschiebungen von Veranstaltungen, auf die sich viele gefreut hatten, so auch ...

Weitere Artikel


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Hachenburg. Gemeinsam mit Ulrich Kuschmirtz, welcher seit über 25 Jahren als Marktmeister den Katharinenmarkt organisiert, ...

K17: Drei Tage Vollsperrung in Ziegenhain

Zeigenhain. Die Fahrbahn ist zu schmal, um mit den notwendigen Baugruben zum Anschluss an den Regenwasserkanal noch Verkehr ...

Dimitri Melnik neuer Leiter der Musikschule des Kreises Altenkirchen

Altenkirchen. Aufgewachsen ist Melnik in Köln. In Detmold und Wuppertal studierte er Konzert- und E-Gitarre, Musikvermittlung ...

Ein Gruß aus den Fünfzigern: Live-Kochshow zu Ehren von Clemens Wilmenrod

Enspel. Ein heiterer und vergnüglicher Abend mit Gaumenfreuden – darum geht es bei einem neuen Projekt „Made in Enspel“. ...

Neue Jugendspielgemeinschaft „Westerwald-Sieg“ in den Startlöchern

Region. Gerade in der Altersklasse zwischen sechs und elf Jahren verfügt der DJK Gebhardshain-Steinebach laut Eigenaussage ...

Herbstzeit ist Gartenzeit

Region. Es ist aber auch die Zeit zum Pflanzen in Vorfreude auf den nächsten Frühling. Während der Gärtner Blumenzwiebeln ...

Werbung