Werbung

Nachricht vom 26.10.2021    

Wurzeln schlagen: Acht Geburtsbäumchen für neue Erdenbürger in Selbach

Von Katharina Behner

Für insgesamt acht im Jahr 2020 neugeborene Selbacher Erdenbürger wurden kürzlich Geburtsbäumchen als Willkommensgruß gemeinsam mit den Familien gepflanzt. Die Obstbäume können nun - genau wie die Sprösslinge selbst - Wurzeln schlagen und gedeihen. Dabei ist der Gemeinde auch der ökologische Aspekt der traditionsreichen Aktion wertvoll.

Für Nele, Lisa, Kalle, Hannah, Romy, Luis-Noel, Lotta Marie und Moritz aus Selbach wurden am Samstag (23. Oktober) Geburtsbäumchen gepflanzt. Auch Ratsmitglied Gerd Stahl (dritter von links) nahm ebenfalls an der Aktion teil. (Foto: Ortsgemeinde)

Selbach. Seit nunmehr sieben Jahren wird die Tradition des „Geburtsbäumchenpflanzen“ in der Ortsgemeinde Selbach gepflegt. Und auch in diesem Jahr blickt die Gemeinde stolz auf insgesamt acht kleine neue Erdenbürger, die im Jahr 2020 das Licht der Welt erblickten.

Am Samstag (23. Oktober) war es bei bestem Wetter soweit: Nele Cordes, Lisa Weber, Kalle Arndt, Hannah Hombach, Romy Schneider, Luis-Noel Bönkendorf, Lotta Marie Simon und Moritz Nauroth bekamen jeweils einen Geburtsbaum von der Ortsgemeinde geschenkt, die gemeinsam eingepflanzt wurden.

Dabei handelt es sich um insgesamt fünf Apfelbäume, die im Baugebiet Stockacker und weitere drei Zwetschgenbäume, die in der Schulstraße ihre Wurzeln schlagen können. Die Familien kümmern sich nun als Pate um die Pflege des jeweiligen Bäumchens und gießen ihn etwa bei trockenem Wetter.

„Die Bäumchen als Willkommensgeschenk sollen die Verbundenheit der Kinder und Familien mit dem Dorf symbolisieren“, freut sich Ortsbürgermeister Matthias Grohs über den Zuwachs in der Gemeinde. Aber auch der ökologische Aspekt ist der Gemeinde wichtig. Denn mit jedem neuen Baum wird ein echter Klimaretter und Artenschützer gepflanzt – bieten Streuobstwiesen doch wichtige Lebensräume für zahlreiche Insekten und andere Tiere und sind damit auch für den Artenschutz sehr bedeutend.



Demnächst ein „anderer Willkommensgruß“
Insgesamt etwa 50 Obstbäume hat die Ortsgemeinde in den letzten sieben Jahren für Neugeborene gemeinsam mit den Familien gepflanzt. Davon fanden die meisten auf der Streuobstwiese oberhalb der Kirche ihren Platz. Da nun dort kein Platz mehr für weitere Pflanzungen ist, soll es ab dem nächsten Jahr einen anderen Willkommensgruß in Verbindung mit einem Streuobstwiesen-Fest geben, verrät Grohs.

Einen herzlichen Dank richtet er an Jagdpächter Ton Benard und die Jagdgenossenschaft Selbach-Fensdorf, die nach der Pflanzaktion mit ihrer Spende für einen Imbiss und Getränke gesorgt hatten. (KathaBe)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Klostergespräche im buddhistischen Kloster Hassel

Pracht. Der Nachmittag beginnt mit einem Kurzvortrag, Auszügen aus den buddhistischen Lehrreden (Sutta) oder alltagsbezogenen ...

Altenkirchener Landfrauen bauen Vogelhäuschen und Nistkästen

Oberirsen. Das Bauen und Anbringen von Nistkästen dient dem Naturschutz vor Ort. Fehlen an Gebäuden geeignete Brutnischen ...

Reparatur-Café in Kausen unterstützt beim Tüfteln

Kausen. Am Samstag, 18. Februar, wird das Team von 14 bis 18 Uhr wieder im Pfarr- und Gemeindezentrum in der Hauptstraße ...

Karnevalistische Andacht in der Schönsteiner Kirche

Wissen. Veranstalter sind Chorus live und die kfd Schönstein unter Mitgestaltung der Kommunionkinder und einiger Bläser. ...

Wie viele Ratten sind noch im Rattenhaus in Wissen? Veterinäramt kündigt dritten Einsatz an

Wissen. Bei der privaten Rattenhaltung in Wissen hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg: Neuer Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin

Altenkirchen. Bis dahin übernimmt Doktor Hazem Zakri, zunächst kommissarisch, mit sofortiger Wirkung auch den Standort Altenkirchen ...

Weitere Artikel


B 414 zwischen Müschenbach und Bahnhof Ingelbach nach Unfall zeitweilig gesperrt

Marzhausen. Am Dienstag, dem 26. Oktober um 7.22 Uhr, kam es auf der B 414 zwischen Müschenbach und Bahnhof Ingelbach zu ...

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Kraniche – Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Quirnbach. Auf dieses spektakuläre Naturschauspiel weist der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hin. Die Westerwälder ...

Laub ist kein Müll!

Region. Die Nutzer der Geräte tragen zum Eigenschutz oft Gehörschutz, Nachbarschaft und Passanten müssen den Krawall ungeschützt ...

Altenkirchener Knotenpunkt L 267/K 40: Ausbau beginnt am 2. November

Altenkirchen. Seit knapp über einem Jahr ist die bestens „runderneuerte“ K 40 zwischen der Einmündung der Büchnerstraße (Altenkirchener ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Einschränkungen vorerst nicht in Sicht

Kreis Altenkirchen. Die Corona-Statistik am Montag, den 25. Oktober: Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn 5924 Menschen ...

Werbung