Werbung

Nachricht vom 28.10.2021    

Das Desaster der Landesstraßen: Wissener Bürger erwägt, Anklage zu erheben

Von Katharina Behner

Auf die katastrophalen Zustände zweier Landesstraßen im Wisserland wurde erst kürzlich seitens der Kommunalpolitik in Richtung Mainz deutlich hingewiesen. Nun sieht sich der Wissener Künstler Ekkehard Dammann in der Situation, drastisch zu sagen: „Da hat jemand seine Pflicht vergessen.“ Er erwägt Anklage zu erheben.

_Die Ortsgemeinde Selbach machte Anfang 2021 in der Bauausschusssitzung erneut auf den Zustand der L 289 aufmerksam. Verärgerte Bürger schlossen sich mit Plakaten an. (Archivfoto_ KathaBe)

Wissen/Selbach. Der Künstler Ekkehard Dammann aus Wissen hat in mehreren kurzen Videosequenzen den Straßenzustand der L 289 im Streckenabschnitt vom Ortsteil Selbach/Brunken/Kirchseifen nach Wissen dokumentiert. Und der gilt schon länger als „Aufreger“ im Wisserland. Der Abschnitt dient als eine der Hauptverkehrsadern und wird tagtäglich vielfach befahren.

Auch in den Aufzeichnungen, die Dammann dem AK-Kurier übersandt hat, stellt sich der Abschnitt wahrlich als katastrophal dar. Es reiht sich Schlagloch an Schlagloch mit Tiefen von drei bis gut neun Zentimetern – und das teilweise mit dahinter liegenden „bösen“ Buckeln, wie Dammann verdeutlicht, der auf der L 289 markiert und gemessen hat.

Dass die Strecke vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) als „verkehrssicher“ bezeichnet werde, wie es Informationen aus den Medien zu entnehmen war? Für Dammann schlicht weg ein Hohn.

Dammann zieht „Strafanzeige wegen Verkehrsgefährdung“ in Betracht
Seinen Unmut brachte er zudem bei Bürgermeister Berno Neuhoff als auch bei Selbachs Ortsbürgermeister Matthias Grohs ein. In seiner Nachricht an Neuhoff heißt es, dass er mit Vertretern von öffentlichen Ämtern und Verwaltungen nachsichtig umzugehen pflege. „Hier jedoch spiele ich mit dem Gedanken einer Strafanzeige wegen Verkehrsgefährdung.“ Die soll, so Dammann, gegen „Unbekannt“ gerichtet werden.

Auf Nachfrage des AK-Kuriers erläutert der Wissener Künstler noch einmal seine Beweggründe. Neben Schaffung der Aufmerksamkeit, gehe es ihm darum, einmal deutlich zu sagen, dass hier wohl „jemand seine Pflicht vergessen hat“. Der Zustand der L 289 habe Formen angenommen, die darauf schließen ließen, dass nicht rechtzeitig und nicht ordentlich gehandelt worden sei. Gleiches gelte auch für die L 278 bezüglich Streckenabschnitten zwischen Wissen und Morsbach.

Untätigkeit der hiesigen Kommunalpolitiker kann man allerdings grundsätzlich wohl nicht unterstellen. Denn der ehemalige Landrat des Kreises Altenkirchen, Michael Lieber, bat mit Schreiben vom 7. August 2019, den Landesbetrieb Mobilität in Koblenz entsprechende Haushaltsmittel bereitzustellen. Seither ist der Zustand der Straße nicht besser geworden.
Ebenso machten Bürgermeister Berno Neuhoff sowie die Ortsbürgermeister Mattias Grohs (Selbach) und Hubert Wagner (Birken-Honigsessen) sowohl während Vor-Ort-Terminen als auch in einem deutlichen Brief an den rheinland-pfälzischen Verkehrsminister (Anfang 2021) erneut auf die katastrophalen Zustände mit Nachdruck aufmerksam. Die drei Kommunalpolitiker sind jeweils mit Stadt beziehungsweise Gemeinden im Hinblick auf die beiden besagten Landesstraßen betroffen.



Antworten aus dem Ministerium stellen sich als „enttäuschend“ dar
Mitte des Jahres erfolgte wiederum eine Anfrage seitens des Stadt- und der zwei Ortsbürgermeister zwecks Bitte um einen Gesprächstermin im Verkehrsministerium. Darauf kam etwa zwei Monate später eine enttäuschende Antwort von Staatssekretär Andy Becht. Die Information hierzu gab das Wissener Rathaus in einer Pressemitteilung vom 13. Oktober bekannt.

Darin heißt es seitens des Ministeriums, dass an der Prioritätensetzung und Finanzierung der Projekte nichts geändert werde. Und weiter: „Die aktuelle Situation in den Hochwasserkatastrophengebieten der Eifel und des Ahrtals und die damit verbundenen Herausforderungen an das Ministerium lassen eine Terminvereinbarung zur gemeinsamen Abstimmung leider momentan nicht zu“.

Für die drei Stadt- und Ortsbürgermeister stellt sich diese Situation, wie in der Pressemitteilung zu lesen ist, als höchst unbefriedigend dar, an der „wir aber leider momentan nichts ändern können“.
Aufgrund der Aktualität der letztlichen Informationen sahen die Bürgermeister von weiteren Stellungnahmen zu den neuerlichen Dokumentationen von Ekkeard Dammann erst einmal ab.

Einen kleinen Lichtblick sieht jedoch Selbachs Ortsbürgermeister Matthias Grohs und wertet die Anfang September stattgefundenen Vermessungsarbeiten an der L 289 seitens des Landesbetriebs Mobilität als Schritt in die richtige Richtung.

Zur aktuellen Sache des Wissener Bürgers Ekkeard Dammann bleibt abzuwarten, wie er weiter vorgehen wird. Ob es tatsächlich zu einer Anzeige kommt, bleibt bis dato offen. (KathaBe)


Weitere Berichte zu den beiden Landesstraßen findet man hier:

Landesstraßen im AK-Land: „Wie viel Missachtung muss uns noch widerfahren“

Schlechter Zustand der L 278 und L 289: Bürgermeister wenden sich an Verkehrsminister

Nächste Eskalationsstufe zu desolaten Landesstraßen im Wisserland

Ausbau der Landesstraßen L 278 und L 289 lässt weiter auf sich warten


Mehr zum Thema:    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Wer kennt den unidentifizierten Toten aus dem Wald bei Siegen?

Siegen. Die Kriminalpolizei beschreibt den verstorbenen Mann wie folgt: Etwa 60 bis 80 Jahre alt, schlanke Statur, schütteres ...

Einsatz von Soldaten im Gesundheitsamt Altenkirchen lässt auf sich warten

Altenkirchen. Gute Erfahrungen hat der Kreis Altenkirchen mit dem Einsatz von Soldaten der Bundeswehr bei der Kontaktnachverfolg ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

CDU im Kreis Altenkirchen fordert Impfpflicht

Region. Angesichts der sich zuspitzenden pandemischen Lage unterstützt die CDU-Kreistagsfraktion die Forderung von Landrat ...

Bald öffentlicher Videochat zwischen heimischen SPD-Abgeordneten

Region. Laut Ankündigung soll es in dem virtuellen Treffen um Diedenhofens Start als Bundestagsabgeordneter gehen. Außerdem ...

Weitere Artikel


Gemeinsam mehr Touristen in die Region locken

Region. Doch das vielfältige touristische Angebot muss potenziellen Gästen erst einmal vor Augen geführt werden. Deshalb ...

Mittelalterliches Treiben lockt am 6. und 7. November nach Wissen

Wissen. Viel los ist am Samstag, dem 6. und Sonntag, dem 7. November in Wissen. Dann nämlich können die Besucher der Stadt ...

Kurt Beck referiert in Kirchen über Gefahren für Demokratie

Kirchen. Am Dienstag, den 9. November, wird die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler Kurt Beck als Gast begrüßen. ...

342 Ausbildungs-Absolventen für herausragende Abschlüsse ausgezeichnet

Koblenz. Bei der „Bestenehrung Ausbildung“ am Mittwoch im Kurfürstlichen Schloss Koblenz gratulierte Susanne Szczesny-Oßing, ...

SWR Hierzuland zu Gast in Isert

Isert. Isert, der Name deutet auf das Eisen hin, das hier im oberen Westerwald vor langer Zeit gefördert und verarbeitet ...

Konzert-Auftakt zum Jubiläum: Schützenverein Wissen feiert "Mehr als 150 Jahre"

Wissen. Zur Freude der Verantwortlichen kamen zahlreiche Besucher. Der Schützenverein Wissen konnte als „Startschuss“ in ...

Werbung