Werbung

Pressemitteilung vom 05.11.2021    

B8-Ortsumgehungen Weyerbusch: „Schrecken und Zorn formieren sich“

Der Druck steigt. Bürgerinitiative gegen B8-Ortsumgehungen Weyerbusch (BI) hatte zu einer Versammlung eingeladen – und offenbar kamen viele. Die BI schreibt: „Schrecken und Zorn formieren sich zu einer breiten politischen Willensbildung“. Doch das bedeutet nicht, dass man der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden ausweichen will.

Bürgerinitiative gegen B8-Ortsumgehungen Weyerbusch (BI) hatte zu einer Versammlung eingeladen – und offenbar kamen viele.

Weyerbusch. Mit langfristigem Widerstand müssen die Befürworter der B8-Ortsumgehungen Weyerbusch rechnen. Dem Rückblick der Bürgerinitiative (BI), die gegen die Pläne kämpft, zufolge war eine Versammlung zu dem Thema gut besucht. Und klar ist nun auch: Man wird zu weiteren Veranstaltungen einladen, etwa zu Vorträgen und Workshops der Themenbereiche Verkehrswende, nachhaltige Mobilität, innerörtliche Alternativen, Landwirtschaft oder Natur- und Umweltschutz.

Aber zurück zur aktuellen Versammlung, die im Gasthof Zur Post nach der 2G-Regel stattfand: Laut der BI ging es lebhaft zu. Der Einladung waren Vertreter einige politische Gruppen gefolgt: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) als Projektpate war mit mehreren Unterstützern anwesend. Dabei war der Regionalbeauftragte des BUND, Egbert Bialk, eigens aus Koblenz angereist. Bündnis 90/Die Grünen, der Naturschutz-Bund (Nabu), die BUND Kreisgruppe AK, die Naturschutz-Initiative (NI) sowie die Leistungsgemeinschaft Raiffeisenland waren der Einladung zu Information und Diskussion ebenso gefolgt wie über 40 Bürger der näheren und weiteren Umgebung.

Schon bei der Vorstellungsrunde habe sich laut BI gezeigt: Seit ihrer letzten Veranstaltung im September gebe es „deutliche Entwicklungen des Bürgerwillens“ zu verzeichnen. Die Leistungsgemeinschaft Raiffeisenland beklagte die Ortsumgehungen als „ausgesprochen gewerbeschädlich“, da sich viele Firmen und Betriebe eigens an der B8 angesiedelt hätten, um sichtbar und gut erreichbar zu sein. Einige Unternehmen seien sogar auf den Durchgangsverkehr auf der B8 angewiesen.

Bürger aus Hasselbach haben jetzt auch eine Arbeitsgruppe gebildet, die den öffentlichen Protest gegen die Eingriffe einer Ortsumgehung in Hasselbach sammelt beziehungsweise organisiert. Aufgrund des örtlichen Zusammenhangs mit den geplanten Ortsumgehungen in Weyerbusch wurden die Hasselbacher Anliegen jetzt auch thematisch mit in die Bürgerinitiative (nob8ou.de) – die sich ursprünglich nur auf Weyerbusch beschränkt hatte – aufgenommen.

Kritik an Initiative „Anschluss Zukunft“
Der örtliche Widerstand in Kircheib und Helmenzen wächst ebenfalls. Anwesende aus Kircheib planen eine Anwohner-Befragung in ihrer Ortsgemeinde, nachdem im dortigen Ortsgemeinderat eine deutliche Tendenz gegen geplante Ortsumgehungen sichtbar geworden sei. Mit Schrecken hätten laut BI zwei der anwesenden Personen kurz zuvor festgestellt, dass sie ohne ihr Wissen und gegen ihre Überzeugung als Befürworter der Straßenbaupläne der sogenannten Initiative „Anschluss Zukunft“ im Netz stünden. „Es wurde gefragt, ob noch mehr solcher unbedacht abgegebenen Voten auf der Website den falschen Anschein von Mehrheiten für Straßenausbaupläne wecken könnten“, so die BI ihrem Veranstaltungs-Rückblick.



Besucher aus Sörth beziehungsweise Michelbach und Ingelbach beklagten die „aus der Zeit gefallenen Planungen“ bezüglich des Ausbaus der B 414. Sie baten um Rat und Hilfe bei der Entwicklung ihres Protests sowie um breite Unterstützung bei ihrer Einwohnerversammlung am 9. November um 19 Uhr im großen Ratssaal der Verbandsgemeinde in Altenkirchen.

Selbst der erfahrene und in der Region beheimatete Regionalbeauftragte des BUND, Egbert Bialk, habe in seiner Ansprache betont, dass er in vielen Jahrzehnten seines Engagements bisher noch keine so schnell wachsende Bürgerinitiative erlebt habe. Und laut dem Veranstaltungsrückblick führte er aus, dass die BI auf politischem Wege arbeiten und zusammenhalten müsse, um das Verfahren noch vor Aufnahme der Planfeststellung zu stoppen.

Verkehrswende und Umweltschutz miteinbeziehen
Durch politischen Druck eines breiten Bevölkerungswillens solle von unten erreicht werden, dass der Staat anders mit seinen Planungen umgeht. Der Bundesverkehrswegeplan 2030 verstoße gegen den Klimapakt und das Paris-Abkommen von 2015 und müsse durch Maßnahmen verändert werden, die die Verkehrswende und den Umweltschutz einbeziehen.

Offenbar sieht sich die BI Weyerbusch nun als „älteres Geschwister der neueren Proteste aus den anderen betroffenen Orten“. „Schrecken und Zorn formieren sich zu einer breiten politischen Willensbildung mit deutlicher Bereitschaft zu einem langen Atem“, so die BI.

Mit Kritikern ins Gespräch kommen
Ein Stammtisch „Pro und Contra OU“ soll beim Brodverein im Gasthof zur Post angesiedelt werden. Die BI hofft, auf diese Weise auch mit Kritikern ins Gespräch zu kommen, denn diese waren bei der aktuellen Veranstaltung nicht zugegen – „leider“, wie die BI schreibt, denn: „Einigkeit macht ja stark, aber die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden und Betroffenen macht klüger.“ Und apropos Auseinandersetzung: Die BI will nun Kontakt mit allen Landtags-Fraktionen (außer AfD), mit Institutionen wie der IHK sowie Firmen und Vorständen aufnehmen und das Gespräch suchen. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Dr. Stefanie Hubig zu Gast bei Sabine Bätzing-Lichtenthäler im "Insta-Live" Chat

Region. Bildung ist eine der Herzkammern der rheinland-pfälzischen Politik. Gleichzeitig steht sie vor großen Herausforderungen, ...

Grüner als Grün: "Auf der Sieghöhe“ soll mit "Kalter Nahwärme“ versorgt werden

Wissen. Sich autark mit Energie zu versorgen ist Prämisse mehr denn je. Doch längst bevor die Energiekrise mit dem Krieg ...

Gymnasium Altenkirchen: Bei Abgeordneten-Besuch auch Defizite angesprochen

Altenkirchen. Nach dem Gespräch mit der Schulleitung und dem Schulleiter Heiko Schnare nimmt sich der 27-jährige Abgeordnete ...

Hallenbad Altenkirchen: Neubau wird teurer und teurer und teurer

Altenkirchen. Es wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein: Eine Stagnation der Baukosten für das neue Altenkirchener Hallenbad ...

Wissen: Ungebremstes Bauinteresse für geplantes Baugebiet "Auf der Sieghöhe"

Wissen. Geht es nach dem Wissener Bauausschuss, rückt das Baugebiet "Auf der Sieghöhe" immer mehr in greifbare Nähe. Hierfür ...

SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler bietet Telefonsprechstunden an

Region. “Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist für meine politische Arbeit auf Landes- und kommunaler ...

Weitere Artikel


SV Neptun Wissen: Spendenschwimmen für Sportverein im Ahrtal

Wissen/Bad Neuenahr. 74 Schwimmer im Alter von vier bis 75 Jahren hatten beim Spendenschwimmen insgesamt stolze 237,1 Kilometer ...

Zum Staunen: Heimatkalender 2022 mit Motiven aus VG Daaden-Herdorf

Region. Michael Bender hat offenbar wieder ganze Arbeit geleistet beim Zusammenstellen der Fotos für den Kalender des Arbeitskreises ...

Verkehrsunfall in Neitersen und vermeintlicher Wohnungsbrand in Almersbach

Neitersen/Almersbach. Bei dem Verkehrsunfall hieß es, dass eine Person eingeklemmt sei. Die ersten eintreffenden Kräfte konnten ...

Adventsbasteln im Betzdorfer „nahdran“

Betzdorf. Von 9 bis 13 Uhr bestücken die Teilnehmer am 16. November im „nahdran“ Adventskränze, nähen Weihnachtsbäume und ...

Demokratietag: Schüler der IGS Hamm auf Augenhöhe mit Landtagspräsidenten

Altenkirchen. Von der IGS Hamm besuchten Schüler aus der Jahrgangsstufe 10 sowie aus dem Sozialkunde-Leistungskurs der Jahrgangsstufe ...

Tennis-Doppelturnier in Gebhardshain erfolgreich

Gebhardshain. Spielen die einzelnen Mannschaften während der Medenrunde jeweils nur in gleicher Besetzung zusammen und kämpfen ...

Werbung