Werbung

Nachricht vom 07.02.2011    

Abschied heißt auch Neubeginn

Architekt Franz-Arnold Geimer schloss die Büroräume in Wissen. Aber die Hände in den Schoß legen kann der emeritierte Architekt nicht. In jedem Abschied liegt der Zauber eines Neubeginns, der nun im elterlichen Haus in Selbach erfolgt.

Architekt Franz-Arnold Geimer räumte den Schreibtisch in Wissen, und nahm Abschied von dem herrlichen Ausblick auf Schloss Schönstein.

Wissen/Selbach. Architekt Franz-Arnold Geimer hat zwar sein Büro in Wissen geschlossen, das heißt aber nicht Stillstand und Rückzug ausschließlich ins Private. In Selbach, im elterlichen Haus, das restauriert und umgebaut wurde, ist Wohnung, Büro und Atelier. Im Rückblick auf ein rund 50-jähriges Berufsleben gibt es durchaus interessante Details, die auch die Region prägten.
Am 1. Juli 1970 wurde das Planungsbüro Geimer für Wohnungs- und Industriebau in Wissen eröffnet. Dem Weg in die Selbstständigkeit ging die Gesellenprüfung als Betonbauer in Essen, gefolgt vom Ingenieursexamen in Idstein/Taunus und weitere praktische Tätigkeiten unter anderem in Düsseldorf, Kettwig und Eitorf voraus.
Die zahlreichen Objekte, die Geimer in der Region realisierte, lassen sich nicht alle aufzählen. In seinem persönlichen Rückblick stehen einige Bauten im Mittelpunkt. Das Altenzentrum Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen in Hamm, die Totalsanierung des "Quadenhofes" in Mittelhof in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalpflege in Mainz, aber auch der Um- und Ausbau seines eigenen Elternhauses in Selbach aus dem Jahr 1620.
Der erste größere Auftrag war der Neubau des Petz-Marktes (heute Rewe:XL) in Wissen, es folgten weitere Aufträge für die Märkte, unter anderem in Altenkirchen, Waldbröl, Kredenbach und Hachenburg.
Zahlreiche Kirchen in der Region tragen Geimers Handschrift, denn sie wurden in Abstimmung mit dem Generalvikariat in Köln und den Kirchenvorständen erneuert, umgebaut oder farblich neu gefasst und instand gesetzt. Dazu zählen neben weiteren Objekten die Kirchen in Oettershagen, Selbach und Mittelhof, aber auch Pfarrheime und Pfarrhäuser. Ein markantes Beispiel ist katholische Kirche in Hövels, die ein geneigtes Dach und eine schlagregenresistente Außenhaut erhielt. Dort hatte es an vielen Stellen, unter anderem auch auf den Altartisch geregnet.
Im persönlichen Rückblick auf die lange Berufstätigkeit spielt auch die Ausbildung junger Leute im eigenen Unternehmen eine große Rolle. So wurden 22 Bauzeichner ausgebildet, acht davon wurden später Architekten oder Diplom-Ingenieure. Fünf junge Frauen erhielten in Zeiten hoher Jugendarbeitslosigkeit ihre Ausbildung zu Bürokauffrauen, ein Ausbildungszweig, den man dem Architekten ermöglichte.
Franz-Arnold Geimer ist nun nicht der Mann, der seinen Beruf, der immer auch Berufung war und ist, so eben "auf die Seite zu stellen".
"Ich will weiterhin gezielt Häuser und Wohnungen planerisch unter der Überschrift: „Zu Hause alt werden!“ umgestalten, denn dieser Bedarf wird steigen. Aber auch die energetische Sanierung alter Häuser ist ein Thema für mich", sagt Geimer. Da gehe es auch um viele Ungereimtheiten auf dem Markt die man ausschließen müsse. Mit ein Grund, dass der emeritierte Architekt mit einem jungen Team zusammenarbeitet. (hw)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Abschied heißt auch Neubeginn

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Berufliches Gymnasium und Höhere Berufsfachschule der BBS Wissen stellen sich vor

Wissen. Die Höhere Berufsfachschule wird an der BBS Wissen in den Fachrichtungen Sozialassistenz, Wirtschaft, Informationstechnik ...

Fachoberschule Gestaltung besucht die Kulturstadt Weimar

Altenkirchen. Das „Haus am Horn“ wurde für eine erste Ausstellung der Bauhaus-Schule aus den kubischen Bauelementen von Georg ...

Kinder schmücken wieder Wissener Weihnachtsbäume

Wissen. Die Kinder der Kindertagesstätten Lummerland (Leiterin Jutta Erner) und St. Katharina (Leiterin Martina Schramm) ...

Aufgepasst! Hunde in der dunklen Jahreszeit

Sehen und gesehen werden
Region. „Reflektierende Halsbänder, Brustgeschirre oder Leinen machen den Hund im Dunkeln sichtbar ...

Wartburg-Erklärung: Gesellschaften gedenken Genossenschaftsgründern

Hamm/Eisenach. Beide Gesellschaften sind dem Andenken an die großen Genossenschaftsgründer
des 19. Jahrhunderts verbunden: ...

Testkäufe der Polizei: Jugendliche bekam Alkohol und Zigaretten

Herdorf/Daaden/Wissen. Durch eine jugendliche Auszubildende einer Verbandsgemeindeverwaltung wurden am 11.11.2019 sogenannte ...

Weitere Artikel


MGV Hamm legt eigene Messlatte hoch

Hamm. 23 Mitglieder hatten sich eingefunden, als Vorsitzender Gerd Krämer die Jahreshauptversammlung des MGV "Liedertafel" ...

Jugendtanzkorps präsentiert neue Gardekostüme

Herdorf. Das Jugendtanzkorps der KG Herdorf zeigt sich in diesem Jahr in neuen Gardekostümen. Schneiderin Bärbel Schütz hat ...

Ziel erreicht: Kirchen wurde Tabellenfünfter

Eisenberg/Kirchen. Mit einem Sieg gegen den Tabellendritten TSG Tiefenthal und einer Niederlage gegen den Tabellenführer ...

3. Rewe-Cup in Hachenburg war ein voller Erfolg

Hachenburg. Ein großer Erfolg war der 3. Rewe-Cup, der am Samstag und Sonntag in der Hachenburger Rundsporthalle stattfand. ...

Bach-Chor Siegen präsentierte Jahresprogramm

Region/Siegen. Unter dem Motto Martin Luthers „ Davon ich singen und sagen will“ präsentiert der Bach-Chor Siegen unter der ...

Rüddel begrüßt neuen Freiwilligendienst

Flammersfeld/Berlin. "Die von der Bundesregierung beschlossene Einrichtung eines neuen Bundesfreiwilligendienstes zum 1. ...

Werbung