Werbung

Nachricht vom 07.02.2011    

Laufzeitverlängerung für die AKWs: "Empörende Fehlentscheidung!"

Der dritte Montagsspaziergang in diesem Jahr der Atomkraftgegener führte in Betzdorf rund 100 Menschen zusammen. Prominenter Redner war Hermann Graf Hatzfeldt zu Wildenburg, Öko-Manager des Jahres 1998. Er kritisierte heftig den Beschluss zur Laufzeit-Verlängerung der Atommeiler und forderte die Wende hin zu regenerativen Energien.

Beim Montagsspaziergang trafen Generationen aufeinander, das Anliegen ist seit rund 40 Jahren das Gleiche. Horst Vetter (rechts) trug ein Shirt: "Atomkraft - Nicht schon wieder!". Es zeigte allzu deutlich, dass sich nichts geändert hat. Fotos: Helga Wienand

Betzdorf. Der Montag ist Anti-Atom-Tag in der Republik - auch in Betzdorf. Der Protest gewinnt immer mehr Zulauf. Da sind nicht nur die "Alten", die bereits vor mehr als 30 Jahren gegen die Atomkraft demonstrierten, auch die Jugend nimmt vermehrt an den Montagsspaziergängen teil. Die Symbole und Flaggen sind so brandaktuell wie vor 40 Jahren, denn die angekündigte Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke und die Probleme der Lagerung des radioaktiven Abfalls bringt die Menschen auf die Straße. Da ist die Idee, ein T-Shirt mit dem altbekannten Logo und dem neuen Satz "Atomkraft - Nicht schon wieder!" zu tragen, für viele Demonstranten ein absolutes Muss.
Mehr als 100 Atomkraftgegner nahmen am Betzdorfer Montagsspaziergang teil. Sie wurden von Marion Pfeiffer mit dem neuesten Bericht aus dem Untersuchungsausschuss zu Gorleben informiert. "Auch hier wurde die Öffentlichkeit mal wieder belogen", sagte Pfeiffer und las einiges aus den Protokollen des Untersuchungsausschusses vor.
Hermann Graf Hatzfeldt zu Wildenburg, Öko-Manager des Jahres 1998 und engagierter Umweltschützer, sprach zu den Demonstranten. "Die Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke ist nicht nötig und zu Nichts nütze, sie bringt dem Bürger nur Nachteile, zumal die Sicherheit der Meiler nicht gewährleistet ist", so Graf Hatzfeld. Es sei eine empörende Fehlentscheidung der Politik, die angeblich die Versorgungssicherheit gewährleisten solle. "Das ist gelogen, die Versorgungssicherheit wird nicht erhöht. Schon jetzt wird zuviel Strom produziert und exportiert. Es geht nur um Geld und Macht", sagte Graf Hatzfeld unter großem Beifall. Er führte vor Augen, wie mit dem Beschluss der Laufzeitverlängerung die Grundrechte der Bürger verletzt worden seien und hofft auf das bereits eingeleitete Normenkontrollverfahren, das auch von Rheinland-Pfalz unterstützt wird.
Heftig kritisierte er die Subventionen für die vier großen Energiemonopolisten im Land. Dies sei in Verbindung mit dem CO2-Emmissionshandel ein gigantisches Geschäft, und nur so behielten die Stromgiganten die Kontrolle. Graf Hatzfeld führte eindringlich vor Augen, was geschehen würde, wenn es den Strukturwandel hin zu den regenerativen Energien geben würde. "Dann würden sie alle viel Geld verlieren", sagte er.
Die Atomwirtschaft sei nicht mit der regenerativen Energiewirtschaft vereinbar. Die Kernkraft behindere den Ausbau der regenerativen Energieformen. "Da werden jetzt schon Windräder abgestellt, weil es den Bedarf nicht gibt", kritisierte Graf Hatzfeldt. Er ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass in den nächsten Jahrzehnten die erneubaren Energien kommen werden, aber es müssten jetzt die nötigen Strukturen geschaffen werden. Dazu zählten die entsprechenden Bauleitplanungen. Die Hemmnisse, die es jetzt immer noch im Planungsrecht gebe, müssten abgebaut werden. "Eine Energiewende ist nötig und möglich, die Wende muss jetzt kommen", forderte Graf Hatzfeldt. Für diese Wende sei jeder gefordert, jeder Bürger, jede Kommune, jeder Landkreis, jedes Bundesland und die internationale Staatengemeinschaft. Dass alternative Energieerzeugung funktioniere, belegten die Anlagen, die mit Holzhackschnitzel bereits in Betrieb seien. Dazu zählte er Projekte im Landkreis auf, unter anderem das Heizkraftwerk Glockenspitze/Schulzentrum Altenkirchen und das Blockheizkraftwerk in Friesenhagen. "Wenn alle es wollten, könnte auch im Landkreis Altenkirchen alternative Energie erzeugt werden", sagte Graf Hatzfeldt und wies auf Flächen für Windräder in den Waldgebieten hin. Zum Schluss gab es das Demo-Lied (Melodie: Kein schöner Land). (Helga Wienand)

Hier der Text des Liedes:
Kein AKW in unserm Land
fordern wir klar und mit Verstand.
Wir wollen Wind, wir wollen Sonne
im ganzen Land.
Wir wollen Wind, wir wollen Sonne
im ganzen Land.

Blockheizkraftwerke überall,
wir haben Holz in großer Zahl.
Wir haben Buchen, musst du nicht suchen,
viel tausend mal.
Wir haben Buchen, musst du nicht suchen,
viel tausend mal.

Drum Brüder schlafet nur des nachts,
ihr Schwestern gebt schön weiter acht!
Dass hier zu Lande die Atombande
kein`Strom mehr macht.
Dass hier zu Lande die Atombande
kein´Strom mehr macht.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Laufzeitverlängerung für die AKWs: "Empörende Fehlentscheidung!"

4 Kommentare
Wäre der Strom wirklich teurer? Oder erzählen uns das bloß die großen Energiekonzerne, die mit ihren uralten und schon längst abgeschriebenen AKWs riesengroße Profite machen?
Ich denke, hier sieht Objektivität anders aus, aber wahrscheinlich überfordert eine kritische, reflektierte eigene Sichtweise viele.
Schade, dass Menschen, die erkannt haben, dass wir nicht ewig auf Kosten unserer Umwelt leben können und für ihre Überzeugung auf die Straße gehen so abfällig betitelt werden.
@ Herrn Wenzel: Im übrigen find ich das Singen alter "Waisen" sehr interessant. Sind alte Waisen eigentlich immer noch Waisen oder kann man sie ab der Volljährigkeit nicht mehr als Waisen bezeichnen?
#4 von Lehrer 2, am 10.02.2011 um 12:26 Uhr
@ Verstrahlt:

Schön weiter BILD "lesen"!

#3 von Lehrer, am 10.02.2011 um 08:45 Uhr
Geht ihr mal alle auf die Straße. Ohne AKW wäre der Strom um ein vielfaches teurer. Aber bei euch kommt der ja eh nur aus der Steckdose. Ihr faules Lehregesindel.
#2 von Verstrahlt, am 09.02.2011 um 16:02 Uhr
Schön, dass sich so viele Gutmenschen versammeln, wenn der Öko-Manager aus dem letzten Jahrhundert spricht. Dessen Ausführungen dürften ja uneingeschränkt uneigennützig und der Objektivität verpflichtet sein. Noch ein Hinweis an die Organisatoren: Kindergärten sollten unlängst GEMA-Gebühren für das Singen alter Waisen abführen, für die "Kein schöner Land"- Melodie wird hier auch sicher was fällig. So verdient wenigstens irgendwer noch an diesem Nonsens.
#1 von Klemens Wenzel, am 09.02.2011 um 16:02 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Über das Wochenende hat sich im Hinblick auf die Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen keine Veränderung ergeben. Bis auf eine Ausnahme sind derzeit alle Verbandsgemeinden ohne Corona-Fall.


Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag, 13. Juli, gegen 14.15 Uhr auf der B 256 in Au/Sieg. Ein aus Richtung Rosbach kommender Motorradfahrer musste hinter einem PKW stark abbremsen und stürzte. Der PKW-Fahrer bog in Richtung Bahnhof ab, ohne dies durch den Blinker anzuzeigen.


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Bunte Programmvielfalt für die Besucher beim „KulturGenussSommer“

Im Rahmen des Kultur- und Genusssommers gab es auch am Sonntag, 12. Juli, unterschiedliche Attraktionen in der Verbandsgemeinde Hamm. Das Raiffeisenmuseum und das Heimathaus Hamm boten Führungen an. Am Kloster Marienthal begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Dabei wurden die Gäste von der Autorin Sonja Roos mit einer Lesung unterhalten. Am Nachmittag kamen dann die Fans der kölschen Musik ins Schwärmen.




Aktuelle Artikel aus Region


Sommerakademie „Malen intensiv“ begeisterte Teilnehmer

Altenkirchen. Unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wurde gespachtelt, gemalt, lasiert, skizziert und ...

Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Hamm/Au. Der hinter ihm fahrende Motorradfahrer konnte zwar einen Zusammenstoß vermeiden. Dabei stürzte der 69-jährige, aus ...

Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zu Beginn der neuen Woche gibt es weiterhin sechs aktuell positiv auf das Corona-Virus getestete ...

Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Weitere Artikel


St. Hubertus Birken-Honigsessen ist im Aufwind

Birken-Honigsessen. Die Jahresversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen wurde traditionell mit ...

SSG Etzbach schrammt an Überraschung vorbei

Hamm/Etzbach. Erst um 22.05 Uhr ertönte der Schlusspfiff in der Hammer Großsporthalle. Eigentlich war man davon ausgegangen, ...

Auch die U14 der Kirchener Faustballer meisterlich

Kirchen/Altendiez. Nachdem einen Tag zuvor die jüngsten Faustballer des VfL Kirchen (U12) den Meistertitel des Turnverbandes ...

SPD-AG 60plus wählte neuen Kreisvorstand

Kreis Altenkirchen/Wissen. Jetzt kamen die Mitglieder der AG 60plus im SPD-Kreisverband Altenkirchen zu ihrer Kreiskonferenz ...

Erfolgreiches Jahr für Jugendblasorchester

Weyerbusch/Giesenhausen. Auf ein erfolgreiches Jahr blickte das Jugendblasorchester Mehrbachtal bei seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung ...

Erster "Robert-Walterschen-Cup" an der IGS Hamm

Hamm. Kürzlich wurde an der Integrierten Gesamtschule Hamm der "Robert-Walterschen-Cup" ausgetragen. Das Turnier, das die ...

Werbung