Werbung

Nachricht vom 22.02.2011    

Pfarrer missbrauchte Siebenjährige - Von allen Ämtern enthoben

Pfarrer Rainer Gille wurde rechtskräftig wegen Missbrauchs eines siebenjährigen Kindes vom Amtsgericht Betzdorf verurteilt. Er bekennt sich zur Tat und bittet um Vergebung. Das Kölner Erzbistum erfuhr erst jetzt vom Urteil des Amtsgerichtes Betzdorf und suspendierte den katholischen Geistlichen von allen kirchlichen Ämtern. Fassungslosigkeit bei den Gläubigen am Sonntag in Friesenhagen und in Morsbach, als die Mitteilungen in den Gottesdiensten verlesen wurden.

Wegen Missbrauch eines Kindes wurde der Pfarrer aller Ämter enthoben. Er bat die Gläubigen um Vergebung. Foto: Helga Wienand

Friesenhagen/Region. Die Gottesdienstbesucher in Friesenhagen, Wildbergerhütte und Morsbach bekamen am Sonntag folgende Erklärung des Kölner Erzbistums verlesen: "Pfarrer Monsignore Rainer Gille ist am 17. Februar 2011 mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Pfarrer und Vorsitzender des Katholischen Kirchengemeindeverbandes Morsbach/Friesenhagen/Wildbergerhütte entpflichtet und beurlaubt worden; die Ausübung seines priesterlichen Dienstes außerhalb des privaten Rahmens ist ihm bis auf Weiteres untersagt.".
Mitarbeiter des Bistums verlasen die Erklärung in den Kirchen: "Erzbischof Joachim Kardinal Meisner sah sich zu diesem Schritt veranlasst, nachdem er Kenntnis von einem Strafbefehl gegen Pfarrer Gille erhalten hat. Demnach wird diesem sexueller Missbrauch an einem Kind zur Last gelegt. Gille hat den Strafbefehl akzeptiert, das Erzbistum davon aber pflichtwidrig nicht in Kenntnis gesetzt. Obwohl die Entscheidung bereits im vergangenen Jahr ausgesprochen wurde, ist diese entgegen der sonst üblichen behördlichen Verfahrensweisen erst jetzt dem Erzbistum Köln bekannt geworden. Das Erzbistum meldet den Sachverhalt gemäß Kirchenrecht nach Rom, wo über weitere disziplinarische Maßnahmen gegen den Priester entschieden wird. Das Erzbistum steht auch in Kontakt mit der Anwältin des Opfers." Soweit die Pressemitteilung des Erzbistums Köln.

In einer persönlichen Erklärung, die in den Gemeinden verlesen wurde, bekannte sich Gille zu der Tat. Wörtlich heißt es: "Das war ein schweres Vergehen, das ich sehr bereue. Darüber hinaus war es eine schwere Pflichtverletzung, dass ich das Erzbistum Köln nicht über diesen Strafbefehl informiert habe. Ich weiß, dass ich mich meiner Verantwortung stellen muss, und bekenne mit großer Scham meine Tat. Ich bitte Sie alle um Ihr Gebet für den Menschen, dem ich durch mein unrechtes Tun schwer geschadet habe. Ich bitte Gott und Sie alle, die ich durch mein Verhalten enttäuscht habe, um Vergebung."
Das Opfer soll erst sieben Jahre alt gewesen sein, als der katholische Geistliche das Kind missbrauchte. Im Strafbefehl des Amtsgerichtes Betzdorf, den Gille am 4. August 2010 erhielt, ist von mehrfachem sexuellen Missbrauch die Rede. Mit elf Monaten Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilte das Gericht den 64-Jährigen. Er nahm das Urteil an und verschwieg es dem Bistum.

Pfarrer Rainer Gille war leitender Seelsorger im Pfarrverband Friesenhagen/Wildbergerhütte und Morsbach. Da das Urteil beim Amtsgericht Betzdorf erging, erfuhr das Kölner Bistum erst spät von der Geschichte und reagierte. Zugetragen haben sollen sich die Missbrauchsfalle im Zeitraum 1990 bis 1992, und zwar im sogenannten "Kloster" Friesenhagen, wo der Geistliche zu diesem Zeitpunkt wohnte. Gille ist verschwunden, er hält sich an einem unbekannten Ort auf.
Kindesmissbrauch verjährt nicht, das Geschehen wurde 2010 zur Anzeige gebracht. Gille wurde ein öffentlicher Prozess erspart (??, die Redaktion), da das Amtsgericht Betzdorf die Geschichte per Strafbefehl abwickelte und Gille das Urteil akzeptierte.
In den Gemeinden sorgte die Nachricht für Fassungslosigkeit. Gille war beliebt bei den Gläubigen, in Friesenhagen ebenso wie in Morsbach. In Morsbach wurden die Pfarrkarnevalsveranstaltungen und die Karnevalsmesse abgesagt.(hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pfarrer missbrauchte Siebenjährige - Von allen Ämtern enthoben

2 Kommentare
Es ist traurig :Wenn ein Pastor vergebung bittet ...Hat er gefragt Entschuldigung darf ich das bei Dir machen . Sowas muss hart bestraft werden.Ich kannte Diesen Menschen . Er war ja so nett, und doch ein Kindermonster.Ich hoffe nur das manche Dorf bewohner nicht neg.über die Familie reden . Denkt an unser Fall unsere Kinder gehen jetzt noch durch die Hölle .
Ich hoffe sehr ,das alle Leute mal nach denken tun .
Und hoffen das er richtig bestrafft wird-weil keiner hat das recht ein Kind zu verletzten .Und man weiß nicht ob es eine tat war .. wer weiß ??
#2 von Solveig Flender, am 28.02.2011 um 08:49 Uhr
Früher wurde man von der Kirche für weit weniger schon hart bestraft!!!! Der kommt mit einer Bewährungsstrafe davon ..!
#1 von MiSe, am 24.02.2011 um 18:38 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Zu verschiedenen Unfällen im Dienstgebiet ist die Betzdorfer Polizei am Wochenende ausgerückt. Bei einem Unfall in Weitefeld wurde eine 21-Jährige verletzt, in Mittelhof war ein Fahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs und in Kirchen beschädigten Unbekannte einen Pkw. Die Polizei bittet um Hinweise.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Obwohl das Schützenfest in Altenkirchen wie in so vielen anderen Orten 2020 wegen der Corona-Pandemie ausfällt, trafen sich zahlreiche Mitglieder der Schützengesellschaft am Samstag, 4. Juli, im Schützenhaus. Sie gedachten wie in jedem Jahr gemeinsam der Gefallenen und Verstorbenen am Ehrenmal. Schützenmeister Jens Gibhardt legte einen Kranz nieder.


Region, Artikel vom 05.07.2020

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

GLOSSE | Es muss eine epische Schlacht gewesen sein. Zwei Krieger, die sich im Tau des neuen Morgens gegenüber stehen, Auge in Auge, die Muskeln bis in die letzte Faser angespannt, bereit, sich beim kleinsten Zucken auf den Gegner zu stürzen und die Krallen in dessen Fleisch zu schlagen. Ich habe den Kampflärm durch das offene Schlafzimmerfenster bis in meine friedlichen Träume gehört, aber als ich zum Kriegsschauplatz eilte, war der Kampf schon vorbei und meine kleine Kriegerin saß mauzend auf der Fußmatte vor der Terrassentür.




Aktuelle Artikel aus Region


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Ausbau der K 40 zwischen Honneroth und Bachenberg beginnt

Altenkirchen. Demnach ist eine Verstärkung des Asphaltbelages und die Verbreiterung der Straße auf max. sechs Meter vorgesehen, ...

Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die beiden Familien haben in der vergangenen Woche an einer türkischen Hochzeit in Nordhessen teilgenommen, ...

Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Bei Verkehrsunfall in Weitefeld leicht verletzt
Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug am Samstag, 4. Juli, ...

Studiendirektorin Ursula Heling geht nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand

Wissen. Oberstudiendirektor Reinhold Krämer ließ die wichtigsten Stationen des beruflichen Werdegangs von Ursula Heling noch ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Weitere Artikel


"Entscheidung über Kindersklaverei fällt in Deutschland"

Betzdorf "Ziele des fairen Handels sind existenzsichernde Einkommen, Beachtung von sozialen Menschenrechten und Kinderrechten ...

Unfallstatistik zeigt: Mehr Unfälle - Weniger Tote

Region. Die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Unfälle hat demnach in 2010 mit 42.706 im Vergleich zu 41.004 im Jahre ...

Rüddel: Kleusberg ist ein Vorzeigebetrieb

Wissen-Wisserhof. "Flexibilität ist in der heutigen Zeit unverzichtbar, vor allem auf Berufs- und Geschäftsebene. Kompetentes ...

Landtagskandidaten auf den Zahn gefühlt

Altenkirchen. Die Landtagskandidaten von der Linken, den Grünen, SPD, CDU und der FDP wurden bei der "Neuen Arbeit" in ...

Neuer Vorstand beim Kirchenchor "Cäcilia"

Elkhausen/Katzwinkel. In Abwesenheit des ersten Vorsitzenden Florian Kölsch begrüsste die zweite Vorsitzende Martina Schroth ...

"Hännes" mit Musik für die Sinne - "Wisser Hännes" für den Magen

Wissen. Am Samstag, 26. Februar, um 19.11 Uhr, startet die Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Wissen. Das "Lachende ...

Werbung