Werbung

Nachricht vom 23.02.2011    

Bruch: "Feuerwehren unverzichtbar für die Sicherheit"

Die Feuerwehren seien unverzichtbar für die Sicherheit, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch bei einer Veranstaltung in Brachbach. Deswegen müssten auch die Standorte auf dem Land erhalten bleiben.

Innenminister Karl Peter Bruch (Mitte) sprach in Brachbach über die Zukunft der Feuerwehren im ländlichen Raum.

Brachbach. "Die Feuerwehren sind im ländlichen Raum genauso wie in den Städten unverzichtbar für die Sicherheit der Menschen und Voraussetzung für einen funktionierenden Staat." So lautete die Kernbotschaft des rheinland-pfälzischen Innenministers Karl Peter Bruch bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung in der Hüttenschenke in Brachbach. Der Landtagsabgeordnete Dr. Matthias Krell hatte die Feuerwehren, Verbandsgemeinde-Bürgermeister und alle Interessierten eingeladen, gemeinsam mit dem Minister über die Zukunft der Feuerwehren im ländlichen Raum zu diskutieren.

Landtagsabgeordneter Dr. Matthias Krell unterstrich zu Beginn die vielfältigen Aufgabengebiete der Feuerwehren für das Allgemeinwesen. Die Hilfeleistungen gingen heute weit über die Brandbekämpfung hinaus und würden auch Notlagen wie Verkehrsunfälle, Orkanschäden oder Hochwassereinsätze umfassen. Dazu sei ein enormes Fachwissen erforderlich, zollte der SPD-Politiker den Feuerwehrfrauen und -männern seine Anerkennung. Die Situation werde jedoch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, aber auch aufgrund veränderter Arbeitsverhältnisse nicht einfacher, erklärte Krell.

Minister Bruch nahm den Ball für die Landesregierung auf. Die Politik müsse für eine funktionierende Feuerwehr Antworten auf drei zentrale Fragen finden: "Wie können diese personell ausgestattet werden? Wie erfolgt die Sicherstellung der Tagesbereitschaft? Wie sieht die technische Entwicklung aus?"
Erklärtes Landesziel sei es, dass die Feuerwehren in den Dörfern erhalten bleiben, so der Minister. Insgesamt sei man in Rheinland-Pfalz heute noch gut aufgestellt. Landesweit existieren über 2400 Löschzüge, in denen mehr als 70.000 Frauen und Männer ehrenamtlich engagiert seien. Auch im Nachwuchsbereich werde vorbildliche Arbeit geleistet. Untersuchungen hätten gezeigt, dass aus den Jugendfeuerwehren 37 Prozent später in den aktiven Dienst wechseln.
Man müsse jedoch registrieren, dass die Zahl der Aktiven abnehme, gab Bruch zu bedenken. So werde es immer schwerer, sich bei Einsätzen von den Arbeitgebern freistellen zu lassen. Das Land habe gemeinsam mit dem Feuerwehrverband sowie den Kammern Initiativen gestartet, um bei den Unternehmen ein entsprechendes Bewusstsein für die Belange der Feuerwehr zu wecken. Der Minister zeigte sich offen für den Vorschlag, dass auswärtig arbeitende Feuerwehrleute mit den dort ansässigen Wehren gemeinsam ausrücken könnten.

15 Millionen Euro gebe das Land jährlich für die Beschaffung neuer Fahrzeuge aus. Die Einnahmen aus der Brandschutzsteuer würden zu 100 Prozent an die Feuerwehren weitergegeben. "An der Zuschusshöhe wollen wir trotz knapper Haushaltsmittel festhalten", versicherte Bruch und wies auf weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Einsatzfähigkeit hin. So sei jüngst die Gültigkeit des Feuerwehrführerscheins auf Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht heraufgesetzt worden. Auch sei man bei der Einführung des Digitalfunks ein gutes Stück vorangekommen, wo zurzeit die Ausschreibung für die digitale Alarmierung laufe. Die Verzögerungen seien in erster Linie auf Probleme des Bundes bei den digitalen Schnittstellen zurückzuführen.

Zustimmung fanden die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für ihre Bitte nach einem hauptamtlichen Gerätewart. Fahrzeuge und Geräteinstandhaltung nähmen immer mehr Zeit in Anspruch und erforderten eine Vollzeitstelle. "Unsere Gedanken gehen in diese Richtung", erklärte Bruch gegenüber den anwesenden Gästen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bruch: "Feuerwehren unverzichtbar für die Sicherheit"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus Region


Spielplatz der Gemeinde Michelbach erweitert und verschönert

Michelbach. Als weiteres wurden noch zwei Spielgeräte an dem bestehenden Klettergerüst angebracht. Es handelt sich um Reckstangen ...

Gesund aufwachsen in Zeiten von Corona

Mainz/Region. Referentin ist die Diplom-Psychologin Sabine Maur. Sie ist Präsidentin der Landes-Psychotherapeuten-Kammer ...

Weißer Ring: Kindern bleibt wichtige Unterstützung verwehrt

Betzdorf. Jeden Tag werden Dutzende, womöglich sogar Hunderte Kinder in Deutschland Opfer von sexuellem Missbrauch. Das belegt ...

Wissing überreicht Landesverdienstmedaille an Betzdorfer

Betzdorf. „Sie haben sich über 20 Jahre lang ehrenamtlich in verantwortlicher Position und in vorbildlicher Weise für den ...

Photovoltaik-Anlagen lohnen sich weiterhin für Eigentümer

Kreis Altenkirchen. Mit Photovoltaik-Anlagen im Eigenheim Strom zu erzeugen, lohnt sich somit weiterhin doppelt. Bis zu 30 ...

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Der Antragsteller, ein Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, wandte sich mit einem Eilantrag gegen die in der Neunten ...

Weitere Artikel


Krell: Sozial gerechte Politik muss fortgesetzt werden

Niederfischbach. In ihrer jüngsten Mitgliederversammlung im Vereinsheim "Adlerhorst" begrüßten die Niederfischbacher Sozialdemokraten ...

Unternehmer sehen Verkehrssituation weiter kritisch

Altenkirchen. Die Geschäftsstelle Altenkirchen der Industrie- und Handelskammer Koblenz (IHK) legte nun ein Papier zu den ...

Kooperation der Schulen sichert beruflichen Erfolg

Wissen. Etwa 5500 Schüler und rund 300 Lehrer können von der Kooperationsvereinbarung profitieren, die am Mittwoch in der ...

Bamberger: Vorsorge- und Betreuungsrecht ist kein leichtes Thema

Betzdorf. Auf Einladung von SPD-MdL Dr. Matthias Krell stattete der Justizminister von Rheinland-Pfalz, Heinz Georg Bamberger, ...

Rüddel: Kleusberg ist ein Vorzeigebetrieb

Wissen-Wisserhof. "Flexibilität ist in der heutigen Zeit unverzichtbar, vor allem auf Berufs- und Geschäftsebene. Kompetentes ...

Unfallstatistik zeigt: Mehr Unfälle - Weniger Tote

Region. Die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Unfälle hat demnach in 2010 mit 42.706 im Vergleich zu 41.004 im Jahre ...

Werbung