Werbung

Nachricht vom 25.02.2011    

KulturZeit startet mit neuem und bewährtem Programm

Die Hachenburger KulturZeit stellte das neue Programm für die nächsten Monate vor. Auf mehr als 70 Seiten gibt es die bewährten Elemente und Neues zu entdecken. Neu sind Seminare für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Kooperation mit der Jugendkunstschule Altenkirchen.

Den neuen Kalender der KulturZeit stellten der Öffentlichkeit vor: Katharina Anton, Kristin Hertel, Beate Macht, Bürgermeister Peter Klöckner und Angela Kapeller (von links). Foto: Helga Wienand

Hachenburg. Der neue Veranstaltungskalender der Hachenburger KulturZeit enthält die bewährten Elemente mit den Schwerpunkten Kleinkunst, Festivals, Musik und Neues. In Kooperation mit der Jugendkunstschule des Kreis Altenkirchen gibt es Workshops für Jugendliche, Erwachsene und Kinder.
Kulturreferentin Beate Macht, Bürgermeister Peter Klöckner, die VG-Beigeordnete Gabriele Greis und Mitarbeiterin Kristin Hertel stellten den Kalender mit dem Halbjahresprogramm der Öffentlichkeit vor. Seit mehr als 20 Jahren ist die KulturZeit in Hachenburg etabliert und Stadt und Verbandsgemeinde stehen hinter den Veranstaltungen. Dies betonte Klöckner, der sich gegen Sparmaßnahmen im Kulturbereich aussprach. "Wir haben auch etwas gespart, aber nicht im Kernbereich, Kulturbereich lohnt sich für Hachenburg und die Menschen", sagte Klöckner und betone die gute Zusammenarbeit der Gremien. Rund 50.000 Euro (ohne Personalkosten) sind im Topf, der große Unsicherheitsfaktor seien immer die Open-Air-Veranstaltungen. Für die engagierte Arbeit galt dem Damenquartett Beate Macht, Kristin Hertel, Angela Kappeller und Katharina Anton (FSJ´lerin) sowie den vielen ehrenamtlichen Helfern ein großes Lob und der Dank.
Macht erläuterte den Umweltgedanken, der sowohl beim neuen Veranstaltungskalender auf umweltfreundlichem Papier zum Tragen kommt, aber auch in den Veranstaltungen setzt man auf Produkte aus der Region und biologischen Anbau und fair gelandelten Waren. Auch die Einbindung der heimischen Kulturvereine macht die Mixtur des Programms lebendig und bunt. Die Klassiker "Treffpunkt Heimat" und "Treffpunkt Alter Markt" bietet erneut eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Am 1. Juli tritt der Betzdorfer Gospelchor "Haste Töne" auf.
Am Samstag, 12. März fällt der Startschuss mit Hagen Rether im Rahmen der Kleinkunstreihe. Horst Evers komische Geschichten kann das Publikum am 25. März genießen. Zum vierten Mal zu Gast in Hachenburg ist "String of Pearls" die am 7. Mai in der Stadthalle auftreten, Günter Wallraff liest am 9. April "Aus der schönen neuen Welt".
Bei den Festivalveranstaltungen reicht die Palette vom historischen Hachenburger Kinderfest bis hin zum Brauer-Power und die Nacht der Chöre unter anderem im Programm. Ein umfangreiches Musikangebot für Jung und Alt haben die KulturZeit-Macherinnen zusammengestellt, ebenso facettenreich ist das Programm „Querbeet“. Lesungen, Kindertheater, bis hin zu Diavorträgen reicht die Palette. Die Workshops Einrad, Jonglage Naturkunst und Walderlebniskunst sind da nur Beispiele, es gibt noch mehr.
Jetzt schon vormerken sollte man den 23. und 24. September, dann heißt es "Hachenburg Lichterloh" ein besonderes Festival mit Lichtinstallationen und Feuershows. Der Hachenburger KulturZeit-Kalender liegt in Hachenburg und den umliegenden Gemeinden aus. Unter der Telefonnummer 02662/958336 kann man ihn anfordern. (hw)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: KulturZeit startet mit neuem und bewährtem Programm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klassik-Highlight: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt in Hamm

Hamm. Dort präsentiert er mit dem berühmten "Liebestraum" von Franz Liszt, den wunderschönen "Papillons" (Schmetterlinge) ...

Buchtipp: „Römische Naschkatzen“ von Marcus Junkelmann

Dierdorf/Oppenheim. Der Schwerpunkt des vorliegenden Bändchens mit dem vollen Titel „Römische Naschkatzen. Praktische Anleitung ...

Rotarischer Kunstpreis 2019 im Roentgen-Museum Neuwied

Neuwied. 2003 gab es den ersten Kunstpreis, durch den damaligen Präsidenten Dr. Bernhard Reuther ins Leben gerufen. War es ...

Nach einem Jahr Pause: Komödie im „Residenztheater Gebhardshain“

Gebhardshain.Die Lachmuskeln der Zuschauer wurden mit dieser Komödie Schlag auf Schlag bedient. Das Thema, eine fast krankhafte ...

Klangwerk Morsbach: Rauschende Oscar-Nacht in der Kulturstätte

Morsbach. Alle Musiker hatten sich wieder in Schale geworfen, die Damen in langen Abendkleider und die Herren in schwarzen ...

So erlebte „Grandpa“ das Sido-Konzert in Köln

Das Kind hatte sich Konzertkarten für Sido bestellt, aber niemand aus dem Freundeskreis wollte mit. Also wurde der alte Mann ...

Weitere Artikel


Kreisheimattag: Standeinteilung als eine Art Puzzle

Betzdorf/Kreis Altenkirchen. Für den Markttag des Kreisheimattages am 8. Mai müssen die gemeldeten Daten wie Standgröße, ...

Innenminister Karl Peter Bruch: "Machen wir es"

Mudersbach. Rund 1,1 Millionen Euro kostet der Umbau der Dammicht-Arena in Mudersbach in einen modernen Kunstrasenplatz. ...

Zur Frauen-Fußball-WM gibt's wieder einen "KonfiCup"

Kreis Altenkirchen. Wie bereits bei der in Deutschland ausgetragenen Fußball-WM der Männer 2006 wird in der Evangelischen ...

Musikshows und besondere Männer beim Frauenkarneval

Birken-Honigsessen. Der KFD-Frauenkarneval im katholischen Pfarrheim in Birken-Honigsessen erfüllte alle Wünsche an eine ...

Honnerother bei großem Kinderturnier erfolgreich

Altenkirchen/Sindelfingen. Über zwei Tage erstreckt sich jedes Jahr das International Children's Championship im Sindelfinger ...

"Museum Betzdorf" auf österreichischer Briefmarke

Betzdorf/Siegen. Völlig überrascht stellte der Betzdorfer Geschichtsverein (BGV) fest: Es muss ein "Museum Betzdorf" geben, ...

Werbung