Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 25.02.2011    

"Qualifiziertem Personal ordentlichen Lohn bezahlen"

Ordentlichen Lohn für qualifiziertes Personal - das forderte der DGB-Kreisvorstand in einem Gespräch mit dem heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Thorsten Wehner. An dem Gespräch nahmen auch mehrere Beriebsräte heimischer Firmen teil.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner (hinten rechts) im Gespräch mit dem DGB-Kreisvorstand und Betriebsräten.

Kreis Altenkirchen. Zur Analyse der Arbeitsmarktsituation in der heimischen Region traf sich der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner jetzt mit Mitgliedern des DGB-Kreisvorstandes und mehreren Betriebsräten. Der SPD-Politiker erinnerte zu Beginn daran, dass Rheinland-Pfalz die drittniedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer aufweise. Dies sei ein Beleg für die erfolgreiche und kompetente Wirtschaftspolitik der Landesregierung unter Ministerpräsident Kurt Beck. Mit einer Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent (Stand: Dezember 2010) liege der Kreis Altenkirchen sogar noch leicht unter dem Landesdurchschnitt. Gleichwohl gebe es keinen Grund, sich zufrieden zurückzulehnen, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Hiobsbotschaften über Werkschließungen (Beispiel Kautex) oder Verlagerungen (Schäfer-Shop), so der SPD-Politiker.

"Die Beschäftigten von Betrieben, deren Schließung angekündigt wird, können sich für Statistiken nichts kaufen", erklärten dazu die Arbeitnehmervertreter. Im Fokus der Kritik stand das geringe Lohnniveau in vielen Branchen. Ernst Hardt-Neuer von der IG Bau erneuerte deshalb die Forderung der Gewerkschaften nach der Einführung von Mindestlöhnen. Große Probleme sieht er durch die ab 1. Mai geltende Ausweitung des freien Zugangs zum deutschen Arbeitsmarkt für Bürgerinnen und Bürger aus acht östlichen EU-Staaten. Diese könnten dann als Leiharbeiter zu Niedriglöhnen in Deutschland arbeiten. Das niedrige Lohnniveau bereite auch den Sozialkassen in besonderer Weise Schwierigkeiten. Ohne grundlegende Veränderungen drohe vielen Menschen spätestens in 20 Jahren die Altersarmut.

Wehner stimmte den Ausführungen der Gewerkschafter zu und plädierte für eine Teilhabe der Beschäftigten am unternehmerischen Erfolg. "Der Anstieg der Konjunktur muss sich auch in der tariflichen Entwicklung widerspiegeln", so der Sozialdemokrat. Geld in den Händen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sorge nicht nur für eine bessere Binnen-Nachfrage, sondern trage auch zu einer ausreichenden Finanzierung der Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherungen bei.

Bernd Becker, stellvertretender DGB-Kreisvorsitzender und stellvertretender Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion, sieht die Politik in einer Vermittlerrolle zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Hauptaufgaben sollten die Förderung des Dialogs zwischen beiden Seiten und die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen sein, wie zum Beispiel die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Zugang zum Arbeitsmarkt oder die Schaffung EU-weiter Standards zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen.

Udo Quarz kritisierte das Problem der "Warteschleifen" für Berufseinsteiger. Die Übergangsphasen von der Ausbildung ins Berufsleben seien länger geworden. Statt geregelten Arbeitsverhältnissen würden sich viele "irgendwo zwischen Dauerpraktikum, freier Mitarbeit und Gelegenheitsjob bewegen."
Von diesem Phänomen seien durchaus auch Höherqualifizierte betroffen. Frank Näckel: "Manche wollen zwar Akademiker im Betrieb haben, aber sie wie Handlanger bezahlen." Da dürfe man sich nicht wundern, niemanden auf dem Markt zu finden.

Wehner gestand ein, dass zwar viel Geld ins System der beruflichen Bildung fließe, jedoch nicht in jedem Fall auch zielführend ankomme. Wünschenswert sei beispielsweise der weitere Ausbau der individuellen Betreuung junger Menschen während ihrer Ausbildung.



Kommentare zu: "Qualifiziertem Personal ordentlichen Lohn bezahlen"

1 Kommentar
Augstein, Jahrgang 1967, ist seit 2008 Verleger der Wochenzeitung "Der Freitag".

Augstein ist für ein Grundeinkommen.

Seit der Einführung von Hartz IV 2005 hat der Staat Niedrigverdienern mehr als 50 Milliarden Euro an Zuschüssen bezahlt.
Keine Rente mit 67: Schuften bis zum Umfallen
Altersarmut wird in Deutschland zunehmend ein Problem, das weite Teile der Beschäftigten betrifft: Die Rente reicht zum Leben im Ruhestand oft nicht mehr aus.

Deshalb brauchen wir ein Grundeinkommen!

"Der Film Grundeinkommen ist weit mehr als eine Sammlung von Fragen, Antworten und Argumenten. Man sieht und hört zwar viele Zeitzeugen, es gibt Grafiken und alles was zu einem Dokumentarfilm mit Aufklärungs-Anspruch gehört, aber es hat auch utopische und überraschende Einstellungen in diesem Film.“

„Der Film hinterlässt einen tiefen Eindruck. Er macht nachdenklich und fordert die individuelle Aktivität. Er löst die Scheu vor der Unbequemlichkeit des Denkens. Er weckt lebendiges Interesse an den Angelegenheiten der Gesellschaft und macht sie zum eigenen Bewusstseinsinhalt. Ein Kulturimpuls jenseits von Idealismus, eine Herausforderung!“
http://die-welt-der-reichen.over-blog.de/article-angela-merkel-ein-irrtum-66648841.html

#1 von Heinz Pütter, am 26.02.2011 um 13:56 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Region, Artikel vom 26.01.2020

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Im Kreis Altenkirchen sind in dieser Woche zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind, in Gieleroth und in Reiferscheid. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei bittet um Hinweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Flammersfeld. Am frühen Sonntagnachmittag, 26. Januar, wurden die Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen durch ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Creativkreis steigert Basarerlös und spendet für guten Zweck

Betzdorf. Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt ...

Weitere Artikel


Uni-Rektor: Region muss ihr Potential besser vermarkten

Friedewald. Was den Kreis Altenkirchen angeht, zumindest den Oberkreis, liegt den Menschen der Region die Uni Siegen, wenn ...

Schulranzenparty machte viel Spaß

Wissen. Auf die Schulranzenparty in Wissen freuten sich die angehenden Grundschüler schon lange. Sie kamen mit Eltern, mit ...

Chlorgasunfall im Altenheim St. Josef mit 10 Leichtverletzten

Betzdorf. Die gute Nachricht zum Chlorgasunfall im Altenheim St. Josef am Samstag, 26. Februar, zuerst: Es gab keine verletzten ...

Westerwald Bank profitiert von den genossenschaftlichen Werten

Hachenburg/Region. Die Westerwald Bank stellte am Freitag, 25. Februar, in Hachenburg im Rahmen der jährlich stattfindenden ...

Tim Müller bei Taekwondo-WM der "Kadetten" dabei

Altenkirchen. Tim Müller wird bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten im Leichtgewicht-49 für die NWTU (Nordrhein-Westfälische ...

Zur Frauen-Fußball-WM gibt's wieder einen "KonfiCup"

Kreis Altenkirchen. Wie bereits bei der in Deutschland ausgetragenen Fußball-WM der Männer 2006 wird in der Evangelischen ...

Werbung