Werbung

Nachricht vom 30.12.2021    

Verkaufsverbot von Feuerwerk: Existenzängste bei Weco in Eitorf

Von Marius Fuchs

Das diesjährige Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern trifft die betroffenen Unternehmen erneut wie ein Schlag ins Gesicht. Auch die Firma Weco in Eitorf steht ein weiteres Jahr in Folge vor einem großen Problem. Nun hofft das Unternehmen auf kurzfristige Entschädigungszahlungen, um einer drohenden Insolvenz erneut aus dem Weg gehen zu können.

Eines der Gebäude der Firma Weco in Eitorf: Wo beim Werksverkauf sonst Menschen Schlange standen, herrscht dieses Jahr betrübende Leere. (Foto: Marius Fuchs)

Region/Eitorf. Wie schon im vergangenen Jahr beschloss der Bundestag aufgrund der Pandemie wieder ein Verkaufsverbot von Feuerwerksartikeln. Unternehmen wie Weco in Eitorf, bei dem auch Bürger aus dem Kreis Altenkirchen beschäftigt sind, trifft das hart. Sie erwarten Verluste, bedrohliche Verluste. Doch was soll das Ziel dieses heiß diskutierten Verbots sein? Der Gesetzgeber erhofft sich, dass Unfälle im Zusammenhang mit Feuerwerksraketen und Böllern vermieden werden. So soll eine Überforderung der aktuell durch Covid-Kranke belasteten Krankenhäuser vermieden werden. Wie hilfreich diese Entlastung im Verhältnis zu den wirtschaftlichen Schäden ist, das wird bundesweit angezweifelt. Das liegt auch daran, dass es kaum wissenschaftliche Studien oder fundierte Statistiken darüber gibt, wie groß der Anteil an Verletzungen in der Silvesternacht ist, die tatsächlich durch Silvesterkracher und nicht durch Stürze oder körperliche Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum verursacht werden. Zumal das Verbot sich auch dieses Jahr wieder ausschließlich auf den Verkauf, nicht aber auf das Zünden von Feuerwerkskörpern bezieht.

Das wiederholte Verkaufsverbot trifft bei der Firma Weco aus Eitorf rund 350 Mitarbeiter, welche an den zwei verbleibenden Produktionsstandorten tätig sind. Die Auswirkungen der Entscheidung, den Verkauf zu verbieten, hat die Firma bereits im Jahr 2020 zu spüren bekommen. So konnte eine Insolvenz Euro glücklicherweise abgewendet werden – trotz eines wirtschaftlichen Schadens in Höhe von rund 30 Millionen. Dies konnte jedoch nur funktionieren, indem ein Großteil der Belegschaft in Kurzarbeit geschickt und die Kostenseite des Unternehmens neu aufgestellt wurde. So erklärt es uns der stellvertretende Weco-Pressesprecher Andreas Kritzler auf Nachfrage. Als weitere Folge mussten die drei Fertigungsstandorten in Freiberg geschlossen werden, was rund hundert Mitarbeiter betraf.

Auch dieses Jahr muss das Unternehmen erneut damit rechnen, dass nahezu der gesamte Jahresumsatz ausfällt, da 95 Prozent des Umsatzes innerhalb von drei Tagen durch den Verkauf von Feuerwerksartikeln generiert wird. Das ist dieses Jahr nun erneut nicht möglich. Die Folge: Das Unternehmen hat ein weiteres Jahr umsonst gearbeitet und Ware kommissioniert. Andreas Kritzler erklärt, dass es sich hierbei um rund 160.000 Paletten Feuerwerksware handelt – ungefähr die Fläche von 21 Fußballfeldern. Diese Ware muss nun auf eigene Kosten eingelagert werden, nachdem sämtliche Auslieferungen und Verladungen an Kunden im Zuge des Verbots am 2. Dezember gestoppt werden mussten. Aber nicht nur die finanziellen Schäden sind groß.



Auch bei den beschäftigten Arbeitern hinterlässt die Lage durch das Verkaufsverbot Spuren und sorgt für Ungewissheit und Existenzängste. Die Firma plane daher die Mitarbeiter, sofern finanziell möglich, in Zukunft nicht mehr in Kurzarbeit zu schicken, um den Menschen an den verbleibenden Standorten Perspektiven aufzeigen zu können.

Das Verkaufsverbot sei aus Sicht des Unternehmens nicht nachvollziehbar, betont der stellvertretende Pressesprecher. Nach zwei aufeinanderfolgenden Komplettausfällen sind zahlreiche Unternehmen der Branche massiv insolvenzgefährdet und auf Entschädigungszahlungen des Bundes angewiesen.

Bleiben diese Zahlungen aus, so bedeutet das nicht nur für das Unternehmen Weco möglicherweise das Ende. Im schlimmsten Fall könnte es sogar zum kompletten Wegfall der Feuerwerksbranche und des Silvesterfeuerwerks als solches führen.

Damit es dazu nicht kommt, hat der Bund Hilfeleistungen versprochen. Die bekannten Hilfsumfänge der "Überbrückungshilfe III" und "Überbrückungshilfe III Plus" beziehen sich allerdings auf Kostenparameter und Quoten. Laut Andreas Kritzler von Weco seien diese Finanzhilfen für die aktuelle Situation nicht ausreichend, um die Verluste zu kompensieren. Dringender als je zuvor benötige man nun eine vollständige Kompensation der Verluste aus der Saison 2020 und 2021. (mafu)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Volksbank Hamm: Generalversammlung beschließt Dividende von 6,25 Prozent

Hamm. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Hans-Georg Schumacher, begrüßte die Mitglieder, das Team der Bank, die Gäste und ...

Impulsforum in Horhausen: ABBA soll helfen, Innenstädte attraktiver zu machen

Horhausen. Die Schlagworte sind allgegenwärtig: die Corona-Pandemie, die Digitalisierung, ein geändertes Konsumverhalten ...

Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg am 5. Juli zum Glasfaserausbau im Kreis AK

Wissen. Am Dienstag, dem 5. Juli, um 18.30 Uhr geht der Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg mit seiner ersten Sommer-Sonderveranstaltung ...

Ökonomie hautnah zum Anfassen für Schüler des Beruflichen Gymnasiums Wissen

Wissen. Wirtschaftspolitik und neue Bundesregierung? Das passt doch gut zusammen, dachte sich der Leistungskurses Volkswirtschaftslehre ...

Abfallwirtschaftsbetrieb im Kreis: Gebührenerhöhung vom nächsten Jahr an unumgänglich

Altenkirchen. Das Jahresergebnis 2021 des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) für den Kreis Altenkirchen liest sich eigentlich ...

Mittelgebirgsallianz: Das fordern die Bauern aus Westerwald, Siegerland und Olpe

Region. Den Auftakt zur neuen „Mittelgebirgsallianz“ präsentierten Vertreter der Bauernverbände nun bei einem gemeinsamen ...

Weitere Artikel


Feuerwehr der VG Altenkirchen-Flammersfeld bewältigte zahlreiche Einsätze

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Einsätze, die im Zusammenhang mit der Flut im Ahrtal stehen, sind hier nicht aufgeführt. Die ...

Zoo Neuwied: Neues Jahr, neuer Versuch

Neuwied. „Zum anderen ist bei vielen Tierarten, die im natürlichen Lebensraum bedroht sind und immer seltener werden, jedes ...

Westerwaldwetter: Frühlingshafter Jahreswechsel

Region. Derzeit gibt es auch im hohen Westerwald frühlingshafte Temperaturen. Auch über den Jahreswechsel wird das Thermometer ...

Birken-Honigsessen: Unfall mit Fahrerflucht

Birken-Honigsessen. Gegen 14.09 Uhr kam dem 51-Jährigen nach eigenen Angaben auf der K71 in Höhe Dietershagen ein "mutmaßlicher ...

Neue Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung: "Montagsspaziergänge" bleiben untersagt

Kreis Altenkirchen. "Weitere Untersagung von sogenannten unangemeldeten Montagsspaziergängen.
Aufgrund der Erfahrungen ...

Katze Mia aus Katzwinkel: Wartet sie auf die Heiligen Drei Könige?

Katzwinkel. Im Hause Zart in Katzwinkel wird alljährlich das Krippe bauen in liebevoller Kleinarbeit zelebriert. Ulla Zart, ...

Werbung