Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 01.03.2011    

ADAC fordert bezahlbare Mobilität

Den Verfall der Straßen stoppen, eine fairere Verteilung der Mittel, um Mobiltät für Alle zu vernüftigen Preis zu gewährleisten und auch eine konsequente Verkehrserziehung fordert der ADAC Mittelerhein in einem 10-Punkte-Programm.

Vorstandmitglied Dr. Klaus Manns vom ADAC (Mitte) stellte das 10-Punkte_programm der Öffentlichkeit vor.

Region. Anlässlich der bevorstehenden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz fordern ADAC Mittelrhein und Pfalz von einer zukünftigen Landesregierung bezahlbare Mobilität.
"Die politische Diskussion lässt derzeit verkehrspolitische Themen weitgehend außer Acht", sorgt sich Dr. Klaus Manns, Vorstandsmitglied für Verkehr des 583.000 Mitglieder zählenden ADAC Mittelrhein darum, dass im politischen Wettstreit um die Wählergunst verkehrspolitische Themen zu wenig Beachtung finden. Der ADAC in Rheinland-Pfalz hat deshalb einen zehn Punkte umfassenden Forderungskatalog aufgelegt, der auch an die Fraktionsvorsitzenden der im Landtag vertretenen Parteien beziehungsweise Spitzenkandidaten übermittelt wurde. Dabei warnt der Automobilclub vor einem zunehmenden Verfall der Straßen und fordert, dass für die Sanierung und den Neubau von Straßen dringend ausreichende Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Einnahmen aus dem Straßenverkehr, etwa über die Mineralölsteuer, der Lkw-Maut oder der Kfz-Steuer in Höhe von bundesweit über 53 Milliarden Euro sollen hierfür gerecht unter Bund, Ländern und Gemeinden verteilt werden.

Innerorts sollten Anliegerbeiträge auf sozialverträglichere wiederkehrende Beiträge umgestellt werden. Nur so könne eine kontinuierliche Finanzierung im kommunalen Straßenbau erreicht werden. Der ADAC verweist in diesem Zusammenhang auch auf die besondere Bedeutung des Automobils in einem Flächenstaat wie Rheinland-Pfalz. Manns: "Insbesondere im ländlichen Raum ist das Auto als Verkehrsmittel unverzichtbar, um Mobilität für Wohnen, Arbeiten, Versorgen und Freizeit für alle sicher zu stellen. Dem muss die Verkehrspolitik Rechnung tragen". Dass das Auto der Zukunft noch umweltfreundlicher, sicherer und sparsamer werden müsse, sei dabei kein Widerspruch, sondern könne im Gegenteil zu technischer Innovation und damit wirtschaftlichem Fortschritt führen.
Zudem spricht sich der ADAC für eine leistungsfähige Straßenbauverwaltung auch in der Fläche aus. "Nur ein gut funktionierender Betriebesdienst kann für einen störungsfreien Betriebsablauf, auch im Winter, sorgen."
Im Bereich der Verkehrserziehung setzt sich der ADAC für eine konsequentere Umsetzung der vorgeschriebenen Inhalte in den Schulen ein.



Kommentare zu: ADAC fordert bezahlbare Mobilität

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

VIDEO | Traditionell findet die Eröffnung des Hachenburger Weihnachtsmarkts am Vorabend des Markts in der Westerwald Bank statt. Die Mitglieder des Vorstands begrüßten alle Gäste mit Handschlag und mit musikalischer Untermalung durch das „Reinhold Hörauf Trio“. Diese Band spielte zur Einstimmung deutsche und internationale Weihnachtslieder.


Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Nistet sich ein Marder oder ein Waschbär im Haus ein, fangen oft die Probleme an. Letztlich kann man den Tieren nur noch mit der Falle zu Leibe rücken. Doch hier gilt es, Regeln zu beachten. Bei der Fallenjagd ist der Nachweis einer entsprechenden Fachkenntnis erforderlich.


First-Responder Altenkirchen ziehen Bilanz der ersten 100 Tage

Die First-Responder-Gruppe Altenkirchen ist seit nunmehr rund 100 Tagen aktiv. Zeit für eine erste Bilanz, findet der Leiter der Altenkirchener Gruppe Holger Mies. Die Gruppe ist strategisch über das Verbandsgemeindegebiet verteilt. Die Helferinnen und Helfer erreichen nach der Alarmierung durch die Leitstelle, die Einsatzstelle meist noch vor Eintreffen des Regelrettungsdienstes.




Aktuelle Artikel aus Region


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

Hachenburg. Das Bühnenprogramm eröffnen immer die Hachenburger Kinder. Auch am Donnerstag, dem 12. Dezember standen sie zusammen ...

Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Betzdorf. Zwei Protagonisten des Tages haben in leitender Funktion Verantwortung übernommen, um Sicherheit und Ordnung in ...

Glühwein-Trinken für den guten Zweck am Wissener Rathaus

Wissen. Auch in diesem Jahr ist die gut besuchte kleine Glühweinbude vor dem Rathaus in Wissen wieder ein wärmender Treffpunkt ...

Ernennungen und Ehrungen der VG-Feuerwehr Altenkirchen

Altenkirchen.Zum Feuerwehrmann-Anwärter verpflichtet wurde Marvin Aschenbrenner, der aus der Jugendfeuerwehr Berod zu den ...

Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

Betzdorf/Köln. Quasi als Einstimmung auf das eigene Weihnachtskonzert in der Stadthalle in Betzdorf, steht Street Life am ...

Jetzt bewerben: Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Kreis Altenkirchen. Der vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse ...

Weitere Artikel


Winter verabschiedet sich nur langsam vom Arbeitsmarkt

Kreis Altenkirchen/Region. Der Winter ist hartnäckig und das spiegelt sich auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt wider: Die ...

94.200 Euro vom Land für Dorfplatz in Oberlahr

Oberlahr. Wie dem Landtagsabgeordneten Thorsten Wehner aus dem Mainzer Innenministerium auf Nachfrage mitgeteilt wurde, erhält ...

Maulsbacher Schützenjugend wählte neuen Vorstand

Maulsbach. Bei der Jugendversammlung des SV Maulsbach begrüßte 1. Jugendleiter Frank Schüler die anwesenden Jugendlichen. ...

Katzwinkel ist fest in Narrenhand

Katzwinkel. Der mitgeführte "Bullenstrick" kam nicht zum Einsatz am Sonntag, Ortsbürgermeister Wolfgang (Wolli) Würden ...

CDU-General Hermann Gröhe spricht in Wissen

Wissen/Kreis Altenkirchen. Nach Bundeslandwirtschaftsministern Ilse Aigner und Ex-Ministerpräsident Bernhard Vogel begrüßt ...

VG Flammersfeld baut neue Kindertagesstätte

Rott. Mit dem obligatorischen Spatenstich wurde bei schönstem Sonnenschein die Bauphase für die neue Kindertagesstätte in ...

Werbung