Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 03.03.2011    

Närrische Weiber übernahmen die Macht im Handstreich

An Weiberfastnacht übernehmen in den Karnevalshochburgen im Kreis die närrischen Frauen das Regiment. In Altenkirchen, Wissen und Hamm ging es den Bürgermeistern an den Kragen und in den Rathäusern übernahm das Narrenvolk die Macht.

An Weiberfastnacht ging es tierisch rund in den Rathäusern. Foto: Helga Wienand

Bürgermeister in Altenkirchen im Handstreich entmachtet
Altenkirchen. In Altenkirchen stürmten um 12.11 Uhr die Närrinnen und Narren das Rathaus und entmachteten Bürgermeister Heijo Höfer, der sich ohne große Gegenwehr der Feierlaune des Narrenvolkes ergab. Die KG Altenkirchen mit ihrem Prinzen Dennis I. hatte das Rathaus im Nu erobert. Aus den Händen von Bürgermeister Höfer erhielt seine Tollität schließlich den goldenen Schlüssel und hat damit ab sofort die Herrschaft in der Kreisstadt übernommen. Das Tanzcorps der KG Altenkirchen mit ihren Tanzmariechen Leonie Witt und Alina Tochenhagen zauberte im Sitzungssaal einen feurigen Tanz aufs Parkett. Sie waren ohne Zweifel noch von der großen Prunksitzung am Samstag in Bestform, die Altenkirchen mal wieder alle Ehre gemacht habe, betonte Höfer. Auch die Narren im Rathaus waren bereits in Feierlaune und stimmten lautstark ein, als das Prinzenlied „Schenk mir dein Herz“ von den Höhnern erklang. (tb)

Möhnen und Karnevalisten nahmen das Hammer Rathaus im Sturm
Hamm. Nicht nur zwecklos, sondern kaum der Rede wert war der Widerstand, den Bürgermeister Rainer Buttstedt beim Ansturm auf das Hammer Rathaus den als Raubkatzen, Marienkäfer, Schmetterlinge, A-Zu-Biene und Krake Paul verkleideten Rathaus-Damen und den Prachter „Fidelen Jongen“ mit deren Sitzungspräsi­den­ten Bruno Röder entgegen brachte.
Dies war sicherlich auch gut so und Voraussetzung dafür, dass wie in den vergangenen Jahren der alljährliche Möhnensturm an Weiber­fastnacht auf das Hammer Rathaus friedlich ausging. Nicht nur der Bürgermeister, sondern auch die Herren der Schöpfung ordneten sich der charmanten Übermacht gerne unter. Bei der Übernahme des Hammer Rathauses stand der Bürgermeister allerdings alleine auf „weiter Flur“ da, die männlichen Bediensteten hielten sich diskret im Hintergrund.
Unter Anführung der "Karneval-Event-Managerin" Tanja Zimpel­mann wurde das Chefzimmer be­setzt, in einen zoologischen Garten umgewandelt und "schnipp-schnapp" war Bürgermeisters Krawatte auf ein Reststück gestutzt. Zudem bekam Rainer Buttstedt mit einem Kuh-Kostüm ein neues Outfit.
Buttstedt über­reichte dann ohne Gegenwehr und Inanspruchnahme des verwaltungsinternen „Konzeptes zur Verteidigung des Rathauses“ sowie taktischer Plänkeleien - was hätte er auch sonst gegen die närrische Domi­nanz unternehmen sollen - den Rathausschlüssel.
Als Dank, dass er ungeschoren davon gekommen war und man ihm nicht zugesetzt hatte, ließ er einen guten Tropen kredenzen. Aufgeben musste er natürlich seinen Chefsessel, in dem es sich die Möh­nen bequem machten und die wichtigsten Tagesgeschäfte erle­digten.
Die Rathaus-Erstürmer überbrachten wohlgemeinte Wünsche für die närrischen Tage, an denen Stim­mung und gute Laune stets Trumpf sein sollten.
Nicht nur Buttstedts Krawatte musste dran glauben, später fan­den auch die Männer keinen Ausweg mehr. Wenn auch einige Kol­legen morgens bewusst auf die "männliche Zier" verzichtet oder "Altertümliches" umgebunden hatten, Schlips war Schlips für die Närrinnen. (rö)
Prinzessin Ute I. eroberte das Wissener Dschungelcamp
Wissen. Die Frauen des Wissener Rathauses hatten ganze Arbeit geleistet, so dass für Prinzessin Ute I. und die KG Wissen die Eroberung des Rathauses blitzschnell verlief. Bürgermeister Michael Wagener gab freiwillig die Macht an die Regentin.
Michi, Friedi, Pini und Kersti (Bürgermeister und Beigeordneten) bestanden die Dschungelprüfungen an Weiberfastnacht im neuen Dschungelcamp mit Bravour. Die wilden weiblichen Raubtiere des Rathauses hatten sich an Weiberfastnacht ein tolles Programm einfallen lassen, um die Macht zu übernehmen. Der Kuppelsaal der Verbandsgemeinde war entsprechend hergerichtet worden – einfach super!
Die Dschungelprüfungen begannen mit dem Schlachten einer Ananas, die in mundgerechten Stücken an die anwesenden Frauen verteilt wurde. Würmer und Spinnen (made by Haribo) spielten eine Rolle sowie die Schatzsuche. Hier galt es mit einer Hand in einen Karton mit fremdem, nicht sichtbarem Inhalt zu greifen, um möglichst Golddukaten zu finden – ohne Ergebnis lief die witzige Prüfung ab. Keiner fand Gold! Ins Programm der närrischen Rathaus-Mitarbeiterinnen gehörten Tänze und Sketche, auch die Kfd-Frauen aus Wissen und Schönstein sorgten für Spaß. Die Wissener Shoppingtour sorgte für viele Lacher und auch die Männer des Rathauses kamen zu ihrem Recht, kräftig mitzufeiern.
Dann eroberte die KG Wissen mit Prinzessin Ute I. die letzte Bastion in der Stadt, um die heiße Phase des Karnevals einzuläuten. Bei strahlend blauem Himmel, für den angeblich Pfarrer Martin Kürten und Sakristan Claus Behner, beide in Rom, verantwortlich gemacht wurden, verlief die Machtübernahme zügig und mit vielen fröhlichen Menschen. "Überall sind Revolutionen, ich bin jetzt gefallen und meine letzte Amtshandlung bis Aschermittwoch heißt Wissen – o-jö-jo!" - sagte Dschungelkönig Bürgermeister Michael Wagener und übergab den symbolischen Schlüssel. "Jetzt geht es richtig rund", freute sich Prinzessin Ute I. und versprach den Schlüssel am Aschermittwoch zurück zu geben. Zum richtigen feiern ging es dann ins Dschungelcamp.(hw)



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
   


Kommentare zu: Närrische Weiber übernahmen die Macht im Handstreich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Weihnachtsmarkt in Pracht zog viele Besucher an

Pracht. An sechs Marktständen haben Erwin Krämer, Franzi Fassel, Roswitha Seidler, Lenka Feuereisen, Sabine Schröder, Walburga ...

Kreisauskunftsbüro: Wichtiger Baustein im Katastrophenschutz

Altenkirchen. Die meisten Bundesländer haben dem DRK rechtlich die Aufgabe übertragen, mit seinem bundesweiten Netzwerk der ...

Baustelle am Amtsgericht dümpelt vor sich hin – Justizstaatssekretär vor Ort

Altenkirchen. In einer Legislaturperiode (fünf Jahre) alle eigenen Dienststellen besuchen: Das haben sich der rheinland-pfälzische ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Strom- und Heizkosten im Blick: Monatlicher Zähler-Check

Kreis Altenkirchen. Wer immer über den Energieverbrauch informiert sein will, prüft regelmäßig die Zählerstände. So kann ...

Schulbibliothek schließt – Entsetzen bei der Schülerschaft

Betzdorf. Bereits am 6. Juni 2019 fand eine Demonstration für den Erhalt der Schulbibliothek statt. Dem Gymnasium drohte ...

Weitere Artikel


Ahnen: Bildung ist Thema Nummer 1 im Land

Betzdorf. "Gute Bildung für die Zukunft" lautete das Thema einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit der rheinland-pfälzischen ...

SPD Birken-Honigsessen: Keine Wartung durch Eon

Birken-Honigsessen. Die SPD-Fraktion im Ortsgemeinderat Birken-Honigsessen konnte dem Beschlussvorschlag der Verwaltung, ...

CDU Hamm ehrte langjährige Mitglieder

Hamm/Sieg. Bettina Dickes, die bildungspolitische Sprecherin der CDU-
Landtagsfraktion, war vielbeachtete Gastrednerin bei ...

Bei Politik und Fernsehen hinter die Kulissen geblickt

Kreis Altenkirchen. "So direkt konnten wir Politik und Fernsehen noch nie erleben", erklärten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ...

Linke: Stromnetze gehören in die "öffentliche Hand"

Kreis Altenkirchen. "Die FDP hat es auf ihrem Kreisparteitag offen zugegeben: Sie will keine Stromnetze in öffentlicher ...

Uni Siegen: Fakultätsname und Resolution

Siegen. Die Resolution zum Guttenberg-Plagiat: "Im Zusammenhang mit den Diskussionen um die Plagiatsaffäre von Ex-Minister ...

Werbung