Werbung

Nachricht vom 03.03.2011    

Ahnen: Bildung ist Thema Nummer 1 im Land

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen diskutierte in Betzdorf mit Schulleitern und Elternvertretungen über Bildungssituation im Land. "Gute Bildung für die Zukunft" war das Thema der Diskussionsveranstaltung.

Bildungsministerin Doris Ahnen sprach in Betzdorf über eine "gute Bildung für die Zukunft".

Betzdorf. "Gute Bildung für die Zukunft" lautete das Thema einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen. Zahlreiche Interessierte waren der Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Krell ins Hotel Bürgergesellschaft gefolgt, darunter viele Schulleiter, Elternvertreter und Schülersprecher sowie im Bildungsbereich engagierte Verbände. So durfte der SPD-Politiker auch den Präsidenten des Chorverbandes Rheinland-Pfalz, Karl Wolff, an diesem Abend in Betzdorf begrüßen.

"Bildung ist ein Dauerbrenner-Thema", erklärte Matthias Krell zu Beginn. Die Landespolitik müsse im Bildungsbereich auf die zukünftigen Herausforderungen reagieren, welche der demografische Wandel und die sich verändernden Lebensbedingungen junger Menschen mit sich brächten. In den letzten Jahren seien bereits wichtige Maßnahmen umgesetzt worden, blickte der SPD-Politiker auf die zurückliegende Schulstrukturreform. Mit den Angeboten der Realschulen plus, den Integrierten Gesamtschulen und Gymnasien habe man eine Struktur geschaffen, mit der praktisch an allen Schularten alle Abschlüsse erreicht werden könnten.

"Bildungspolitik ist das Thema Nummer eins im Land", bestätigte Doris Ahnen in ihrem Vortrag. Bildung sei der Schlüssel zum sozialen Aufstieg, sichere den gesellschaftlichen Wohlstand und festige das Gemeinwesen, so die Ministerin. Der "PISA-Schock" vor 10 Jahren habe in vielen Bereichen zu einem Umdenken geführt. So sei vor allem der frühkindliche Bildungsbereich stärker in den Fokus gerückt. Das Landesprogramm "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" habe als Ziele die Schaffung von mehr Betreuungsangeboten mit verbesserten Bildungschancen. "Soziale Gerechtigkeit ist uns auch in der Bildung ein zentrales Anliegen", unterstrich Doris Ahnen. Rheinland-Pfalz liege hier im bundesweiten Vergleich im oberen Drittel. So würden beispielsweise von den Sprachförderprogrammen in Kindertagesstätten jedes Jahr landesweit 18.000 Kinder profitieren, davon knapp die Hälfte aus Familien mit deutschem Sprachhintergrund.
"Eltern müssen die Möglichkeit haben, bei Bedarf auf einen Kindergartenplatz zurückgreifen zu können", erklärte die Ministerin. Das Land habe deshalb den Rechtsanspruch auf einen solchen Platz bereits auf die Zweijährigen ausgeweitet. Ab 2013 soll dies auch für einjährige Kinder gelten. Durch die Beitragsfreiheit würden Familien jährlich um rund 800 Euro finanziell entlastet.

Das Schulsystem müsse trotz zurückgehender Schülerzahlen tragfähig und möglichst auch vor Ort bleiben, forderte Ahnen insbesondere mit Blick auf kleinere Grundschulen. Die SPD habe in ihr Regierungsprogramm die schrittweise Reduzierung der Klassengrößen in den Grundschulen auf maximal 24 sowie in den Orientierungsstufen und Berufsfachschulen auf 25 Schülerinnen und Schüler festgeschrieben.
Auf das Urteil des Verfassungsgerichtshofs für eine notwendige Überarbeitung der Kostenbeteiligung von Eltern an der Schülerbeförderung habe das Land reagiert und die Erstattung der Beförderungskosten für alle Schularten in der Sekundarstufe I ab dem Schuljahr 2012/2013 beschlossen. Dafür müssten Kosten von jährlich 18,5 Millionen Euro geschultert werden.

In der anschließenden Diskussion stand die Unterrichtsversorgung im Mittelpunkt. Der strukturelle Unterrichtsausfall in Rheinland-Pfalz sei heute der geringste seit 25 Jahren und nicht höher als anderswo, stellte Ahnen klar. Insbesondere im Grundschulbereich existiere kein genereller Lehrermangel, so die Ministerin, gestand aber regionale Unterschiede ein. Das Land habe jedoch nur geringe Einflussmöglichkeiten auf die individuellen Entscheidungen junger Menschen. Auch sei man bei der Einstellung von Lehrkräften an rechtliche Rahmenbedingungen gebunden. Mit dem Projekt "Erweiterte Selbstständigkeit" und den "schulscharfen Einstellungen" seien Instrumente geschaffen worden, um Schulen stärker in Personalentscheidungen einzubinden. "Diese Einflussmöglichkeiten vor Ort sollten gestärkt und ausgebaut werden", sagte Ahnen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ahnen: Bildung ist Thema Nummer 1 im Land

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


SPD Birken-Honigsessen: Keine Wartung durch Eon

Birken-Honigsessen. Die SPD-Fraktion im Ortsgemeinderat Birken-Honigsessen konnte dem Beschlussvorschlag der Verwaltung, ...

CDU Hamm ehrte langjährige Mitglieder

Hamm/Sieg. Bettina Dickes, die bildungspolitische Sprecherin der CDU-
Landtagsfraktion, war vielbeachtete Gastrednerin bei ...

Prinzessin Ute I. mit vollem Besuchsprogramm

Wissen. Prinzessin Ute I. hat in diesen Tagen ein volles Programm. Sie besuchte ihre närrischen Untertanen in Begleitung ...

Närrische Weiber übernahmen die Macht im Handstreich

Bürgermeister in Altenkirchen im Handstreich entmachtet
Altenkirchen. In Altenkirchen stürmten um 12.11 Uhr die Närrinnen ...

Bei Politik und Fernsehen hinter die Kulissen geblickt

Kreis Altenkirchen. "So direkt konnten wir Politik und Fernsehen noch nie erleben", erklärten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ...

Linke: Stromnetze gehören in die "öffentliche Hand"

Kreis Altenkirchen. "Die FDP hat es auf ihrem Kreisparteitag offen zugegeben: Sie will keine Stromnetze in öffentlicher ...

Werbung