Werbung

Nachricht vom 17.03.2011    

Landwirte wollen keine Abhängigkeit von Biopatenten

Auf der Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbandes Altenkirchen wurde ausgiebig über Biopatente in der Landwirtschaft informiert und diskutiert. Der Bauernverband fordert strengere Biopatent-Richtlinien, damit auch in Zukunft Pflanzenarten und Tierrassen frei zugänglich sind und eine vielfältige Züchtung gefördert wird. Derweil will sich der Bauernverband noch mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken und wird sich mit einem Stand auf dem Kreisheimattag präsentieren.

Inken Lampe vom Referat "Umweltrecht" des Deutschen Bauernverbandes in Berlin sprach sich in ihrem Vortrag für eine strengere europäische Biopatent-Richtlinie aus. Fotos: Thorben Burbach

Helmenzen. Es war ein hochkomplexes Thema mit weitreichender Bedeutung für die Landwirtschaft, was sich der Kreisbauernverband in seiner Mitgliederversammlung im Westerwälder Hof in Helmenzen auf die Tagesordnung gesetzt hatte. Es ging um die europäischen Biopatent-Richtlinien und deren Auswirkungen auf die Agrarwirtschaft in Deutschland. Inken Lampe vom Referat "Umweltrecht" des Deutschen Bauernverbandes in Berlin forderte in ihrem Vortrag zum Thema "Biopatente – rechtliche Grundlagen und Befürchtungen der Landwirtschaft?", dass die Biopatent-Richtlinien der EU schnellstens geändert werden müssen. Durch Patente auf Tiere und Pflanzen drohe die Einschränkung des Genpools, die den Züchtungsfortschritt blockiere. Lampe sprach sich dafür aus, die Richtlinien noch enger auszulegen, um nicht zuletzt die sich anbahnende Patentierung herkömmlicher Züchtungsmethoden zu verhindern. Ein Patentverbot dürfe nicht nur für Pflanzensorten und Tierrassen an sich gelten, sondern auch für Produkte, also Tiere und Pflanzen, die aus patentierten Züchtungsverfahren hervorgehen. In diesem Fall hätte der Erfinder sein Verfahren geschützt, das Nutztier könnte aber auch von anderen Marktteilnehmern verwendet werden.

Patentrecht droht Sortenschutz zu untergraben

In Brüssel sieht die Referentin des Bauernverbandes Deutschland daher weiter gefordert. "Die anderen Bauernverbände in den EU-Mitgliedsländern sind längst nicht so alarmiert", warnte Lampe. Es stünden zwar noch keine patentgeschützten Tiere im Stall und Patente seien bisher vor allem für gentechnisch veränderte Pflanzen ausgesprochen worden. Doch es drohe eine Umgehung des Sortenschutzes, wenn sich Patente, insbesondere für herkömmliche Verfahren, noch stärker durchsetzen, kritisierte die Referentin. In positiver Hinsicht bezeichnete sie die Entscheidung zum "Brokkoli-Patent" im Dezember 2010 als richtungsweisend. Hier lautete das Urteil, dass konventionell gezüchtete Brokkoli und Tomaten nicht patentiert werden dürfen. Und auch ein Einspruchsverfahren gegen das "Schweinepatent" von Newsham Choice Genetics sei erfolgreich abgeschlossen worden. Das amerikanische Unternehmen hatte sich die Verpaarung der Elterntiere und die Selektion patentieren lassen. Als Negativbeispiel nannte Lampe die Patentierung der Getreidesorte Teff aus Äthiopien, die als trockenresistent und glutenfrei gilt. "Jeder Züchter, der einsteigen will, steht nun vor großen Hürden", betonte sie, der Einspruch der Landwirtschaftskammer Hannover wurde zurückgewiesen.

Vergeben werden Patente vom Europäischen Patentamt (EPA) in München, die einen gewaltigen Ansturm an Patentanmeldungen zu bewältigen haben. Der Statistik zufolge, wird gegen etwa 30 Prozent der Patente Einspruch erhoben, 70 Prozent der Einsprüche sind erfolgreich oder können einen Teilerfolg verzeichnen. Aus der Flut an Patentanmeldungen ergibt sich ein kostspieliges Problem für Interessenvertretungen wie den Deutschen Bauernverband. Es ist ein erheblicher finanzieller Aufwand nötig, Patente zu beobachten und mögliche Verfahren vor Gericht zu führen. Bei allen Querelen beherrscht dabei eine grundlegende Frage die Vergabe von Patenten: Wo hört die Biologie auf, wo fängt die Technik an?

Auch bei den Landwirten im Kreis Altenkirchen sorgen die Biopatente für Unmut. Es sei ein Fehler, die Landwirtschaft durch Patente zu blockieren, hieß es in der Diskussion, man müsse die Züchtung vorantreiben, um auch in Zukunft die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen zu können. Die Katastrophe in Japan zeige, wie schnell es an Nahrungsmitteln mangele, merkte Herbert Metternich, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Westerwald, an und verwies auf den Umstand, dass landwirtschaftlich genutzte Flächen kontaminiert werden könnten. Momentan finde die Landwirtschaft im Wahlkampf zu wenig Beachtung, meinte Metternich. Landrat Michael Lieber sprach hingegen die komplizierten Rechtsvorschriften an, die es für die Bauern zu bewältigen gelte. Die Kreisverwaltung versuche jedoch, die Dinge im Rahmen von "Cross Compliance" möglichst unbürokratisch zu lösen.

Bauernverband präsentiert sich auf dem Kreisheimattag

Der Kreisbauernverband Altenkirchen blickt derweil optimistisch in die Zukunft. "Die Märkte haben sich insgesamt erholt", sagte der Kreisvorsitzende Georg Groß. Nicht zufriedenstellend sei jedoch weiterhin der Milchpreis. Im Kampf um einen fairen Milchpreis habe der Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) den Bauern sehr geschadet, kritisierte Groß. Angesichts eines Überangebots an Milch brauche man nun starke Molkereien, um mit einer entsprechenden Marktmacht dem Einzelhandel Paroli bieten zu können. Den Kreisbauernverband sieht Geschäftsführer Markus Mille weiterhin gut aufgestellt. Derzeit sind 821 Mitglieder, davon 489 aktive Mitglieder, im Verband engagiert, so dass hier keine nennenswerten Veränderungen zu verzeichnen seien, verkündete Mille. Insgesamt werden 2300 Mitglieder aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald von der Bezirksgeschäftsstelle in Hachenburg aus betreut. Vor allem Betriebsnachfolgen und Pachten, aber auch Prämienzahlungen und die Einbußen bei den Milchviehbetrieben seien ein Thema. Als Erfolg wertete er die erste Wahl einer rheinland-pfälzischen Milchkönigin, die 2010 in Montabaur gekürt wurde. Der Bauernverband soll in Zukunft noch mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden. So wird der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau mit einem Stand auf dem Kreisheimattag im Mai vertreten sein. (Thorben Burbach)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Landwirte wollen keine Abhängigkeit von Biopatenten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Prunksitzung der KG Altenkirchen: Gelungener Start in die tollen Tage

In Altenkirchen begannen am Samstag, 15. Februar, die „tollen“ Tage. Die Karnevalsgesellschaft hatte zur großen Prunksitzung eingeladen. Zahlreiche Närrinnen und Narren waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf ein rund fünfstündiges Programm. Ehrengäste waren neben dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich und dem Bürgermeister der Kreisstadt Matthias Gibhardt Heijo Höfer (MdL) und Erwin Rüddel, als Vertreter der Rheinischen Karnevals Kooperationen (RKK).


„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Die KG Wissen ließt am Samstag, 15. Februar, im Kulturwerk die „Raketen“ steigen. Die Verantwortlichen um Sitzungspräsident Jürgen Thielmann hatten wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Besonderen Wert legen die Karnevalisten aus der Siegstadt darauf, die eigenen sowie Kräfte aus der Region zu präsentieren.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


TuS Horhausen schenkt VG Altenkirchen-Flammersfeld Defibrillator

Vertreter des TuS Horhausen (Vorsitzender Friedrich Stahl und Schatzmeisterin Doris Lehnard) übergaben jetzt den sich im Eigentum des TuS Horhausen befindlichen Defibrillator in der Raiffeisenhalle in Güllesheim offiziell an die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.




Aktuelle Artikel aus Region


Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Jetzt bewerben: Girls' Day bei der Polizei in Betzdorf

Betzdorf. Eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung ist das Ziel von Girls'Day und Boys'Day. "Der Tag setzt seit ...

Grundschüler lernen Leben im Rollstuhl kennen

Betzdorf. Herr Holzem berichtete den Schülern über sein Leben vor seinem Unfall als junger Mann und wie er es danach schaffte, ...

Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Altenkirchen. Natürlich dreht sich im bundesdeutschen Gesundheitssystem alles ums liebe Geld. Das DRK-Verbundkrankenhaus ...

Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Herdorf. Neue Mannschaft – altbewährtes Karnevalfest. Der Eventspezialist OKAY-Veranstaltungen tritt in den Hintergrund und ...

Weitere Artikel


Wehner erfreut über Entwicklung bei TMD Friction

Hamm. Die Firma TMD Friction besuchte jetzt der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner, um sich über die Situation des Unternehmens ...

Auszubildende besuchten Freizeitbad-Baustelle

Betzdorf/Kirchen. Im Rahmen eines EU-Projektes, das sich mit dem Thema "Erneuerbare Energie - Sonnenenergie" beschäftigte, ...

Reha-Sportgemeinschaft Wissen im Aufwind

Wissen. Die Reha-Sportgemeinschaft Wissen hatte zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Vorsitzender Alois Weller konnte 24 ...

Stadt und VG Wissen entscheiden für Eon Mitte

Wissen. Nach umfangreichen Beratungen und insgesamt fünf gemeinsamen Ratssitzungen haben sich jetzt der Stadtrat von Wissen ...

Ww-Verein bietet Marathon-Erlebnisse und Weinprobe

Flammersfeld. Zu einem Vortrag über die Marathonläufe von New York und Athen und einer Weinprobe lädt der Westerwaldverein ...

Kooperation von Uni und Kreis Altenkirchen wird ausgebaut

Kreisn Altenkirchen/Siegen. Die Universität Siegen und der Kreis Altenkirchen haben eine Kooperationsvereinbarung zur intensiveren ...

Werbung