Werbung

Nachricht vom 18.03.2011    

Internet-Notstand im IPS Etzbach gefährdet Arbeitsplätze

Es war durchaus kein Kaffeekränzchen und auch kein Wahlkampfgeplänkel, zu dem der Geschäftsführer des Industrieparks Etzbach, Edgar Peters, Politik, Verwaltung, Wirtschaftsförderung, Versorgungsunternehmen und Firmen zum Gespräch geladen hatte. Die mangelnde Telefon- und Breitbandversorgung im IPS geht an die Substanz der dortigen Unternehmen und gefährdet Arbeitsplätze.

IPS-Geschäftsführer Edgar Peters (rechts) machte auf den Notstand der fehlenden Breitbandversorgung und die damit verbundene Gefährdung der Arbeitsplätze aufmerksam. Fotos: Helga Wienand

Etzbach. Die mangelnde Telefon- und Breitbandversorgung im Industriepark Etzbach zwingt zu schnellem Handeln. Daran ließen die Teilnehmer am "Runden Tisch", die sich auf Einladung von IPS-Geschäftsührer Edgar Peters am vergangenen Donnerstag trafen, keinen Zweifel. Der Notstand ist da - mehrmals brechen pro Woche die Systeme der Firmen zusammen, die auf Internet und schnelle Datenübermittlung angewiesen sind. Dann geht nichts mehr, es gibt Ausfall in Produktionsbereichen, Maschinen stehen still und Aufträge gehen verloren.
Die Telekom als Versorger sieht sich außerstande, hier zügig Abhilfe zu schaffen, da der IPS Etzbach über 40 Jahre alte Kupferleitungen versorgt wird. Die Verlegung der neuen schnellen Glasfasertechnik kostet Geld, könnte aber vom Schnittpunkt Hamm aus realisiert werden.
Peters will die Firmen am Standort halten, denn immerhin arbeiten im IPS fast 400 Menschen. "Das hier ist kein Westerwälder Kaffeekränzchen, wir haben ein ernstes Problem", stellte Peters zur Begrüßung der Teilnehmer klar. "Der IPS Etzbach ist noch voll ausgelastet, wir brauchen aber Telefonanschlüsse und moderne Kommunikationstechnik, die Situation ist nicht hinnehmbar", sagte Peters.
Am "Runden Tisch" nahmen MdL Thorsten Wehner und MdL Dr. Peter Enders, Bürgermeister Rainer Buttstedt, Ortsbürgermeister Wolf-Dieter Stuhlmann, Oliver Schrei und Tim Kraft von der Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft des Kreises, Dietmar Henrich, Wirtschaftsförderung VG Hamm, Büroleiter Rolf-Dieter Rötzel, und Firmenvertreter aus dem IPS teil. Trotz ursprünglicher Absage war dann doch noch Winfried Moser von der Telekom Bonn gekommen.
Einer der größten Arbeitgeber im IPS ist die Firma Beyer, die allein 120 Arbeitsplätze, die ohne Internetzugang nicht funktionieren, unterhält. Dieter Beyer ist stinksauer, denn die Schmerzgrenze ist scheinbar erreicht. Beyer skizzierte die Situationen, die ihm zusetzen. 95 Prozent aller Neukunden werden vom europaweit agierenden Unternehmen per Internet mit elektronischer Post erreicht. "Die Systemabstürze der Server in Etzbach betreffen alle Niederlassungen, und das mehrmals pro Woche", so Beyer. Man sei laufend mit der Telekom im Gespräch, bezahle sechsstellige Beträge jeden Monat, es gebe einfach keine Lösungen und Hilfestellung. Beyer ließ durchblicken, dass er, wenn es keine schnellen Perspektiven auf Veränderung gibt, den Standort aufgibt und verlagert. "Wir haben uns mit der schlechten Verkehrsinfrastruktur arrangiert, wir haben alle Möglichkeiten der eigenen Verbesserungen ausgeschöpft, jetzt reicht es, ich nehme das nicht hin", schimpfte der Unternehmer.
Dirk Stettner, der mit seinem hochspezialisierten Unternehmen (Frästechnik) ebenfalls auf die Übertragung großer Datenmengen via Internet angewiesen ist, schlug in die gleiche Kerbe. "Es geht so nicht mehr, der Maschinenstillstand, die Zusammenbrüche des Systems kosten viel Geld und Zeit", so Stettner. Er schilderte anschaulich, wie er manchmal dringliche Probleme löst. Stettner fährt mit dem Auto los, um entsprechende DVDs oder CDs mit den dringend benötigten Zeichnungen und Daten persönlich beim Auftraggeber abzuholen, damit die erforderlichen Teile für die Auftraggeber hergestellt werden können.
So ähnlich geht es vielen, wenn nicht gar allen Firmen im IPS, ein neuer Mieter will starten, es gibt aber weder eine Telefonleitung noch Internetzugang. Jens Wagner ist Systemspezialist und betreut auch den IPS Etzbach. "Schuld an allem ist die 40 Jahre alte Kupferleitung, die vom Querschnitt her nicht ausreicht. Die Leitung ist am Ende, sie kann nur 2MBit transportieren. Wir brauchen eine Erhöhung der Kapazitäten, mit den alten Leitungen ist das nicht möglich", so fasst der Experte seinen Eindruck zusammen.
Die Telekom wird den Ausbau in neue Technologie (Glasfasertechnik) nicht leisten. Daran ließ Winfried Moser, Beauftragter des Konzerns für Städte und Gemeinden keinen Zweifel. Man habe die Grundleistung erbracht, neue zusätzliche Leitungen und die neue Technologie müsste der Konzern aus Wirtschaftlichkeitsgründen ablehnen. Für die Verlegung der Glasfasertechnik nach Etzbach nannte er Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro. Als Modell könne er sich vorstellen, einen direkten Auftrag für die Verlegung der Glasfasertechnik mit einen konkreten Auftrag eines Unternehmens zu erhalten, dann könnte das Problem in Etzbach in sechs bis zwölf Monaten erledigt sein.
"Wir können doch nicht als Firmen auch noch die Verlegung der Glasfaserkabel bezahlen, da muss man sich fragen, ob Investitionen hier in der Region noch Sinn machen", sagte Beyer. Am Standort Dortmund müsse man dies nicht, dort sei alles vorhanden, fügte er an.
Buttstedt sieht das Problem in Etzbach und schlug eine Insellösung vor. Denn derzeit gebe es im gesamten Kreis die Planungen zur Breitbandversorgung mit den Förderprogrammen. Die flächendeckende Internetversorgung und den Planungsstand erläuterte Oliver Schrei von der Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft. Derzeit laufe eine Machbarkeitsstudie und es müsse technikneutral ausgeschrieben werden, dies seien Bedingungen für Fördermittel.
Das Modellprojekt im Bereich Friedewald/Weitefeld, wo Unternehmen für die Bereitstellung der Glasfaserkabeln eigenes Engagement an den Tag legten, könne eventuell für den IPS anwendbar sein.
Das Problem Etzbach wurde erkannt, soviel stand nach rund 90 Minuten fest. Die Politik sagte Unterstützung zu. Peters will für den IPS eine schnelle Lösung, und in einem kleinen Kreis will man diese Lösungen suchen. Dazu muss man Zahlen auf dem Tisch haben, die soll die Telekom jetzt vorlegen. Zumal die Telekom die Breitbandversorgung bis nach Forst hin bereits geplant hat. (hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Internet-Notstand im IPS Etzbach gefährdet Arbeitsplätze

2 Kommentare
... und jetzt ganz aktuell führt die IHK gemeinsam mit der WFG Kreis AK eine Güterverkehrsstudie u.a. für den Kreis AK durch. Dort werden solche Fragen gestellt wie "wie beurteilen Sie die Verkehrsinfrastruktur?" oder "spielt die Benutzung der Binnenschifffahrt in Ihren Überlegungen eine Rolle?" . Dies sind selbstverständlich nur "ganz schwer" zu beantwortende Fragen...! Ich kann nicht verstehen, was hier eine neue Umfrage ergeben soll! Die Situation ist doch für jeden in der Region klar: wir haben keine ausreichende Verkehsanbindung an die Autobahnen A3 / A4 und A45. Außerdem sind die Straßenbeläge vielfach hinüber! Wozu also eine Studie? Wozu irgendwelche neuen Gremien? Besser wäre es: die IHK auflösen, WFG auflösen, die Verwaltungen verkleinern und das gesparte Geld in den Straßenausbau investieren! Übrigens: die von mir zitierte Studie stellt ernsthaft die Frage: "würden Sie eine "regionale Logistik-Beratungsstelle" nutzen?" !!!! Da erkennt man leicht, wie der Hase läuft: die Gremien schaffen wieder neue Gremien und beschäftigen sich und ihresgeleichen immer weiter; und das auf Kosten der Steuerzahler und der Unternehmen. Das Treffen in Etzbach wäre nicht erforderlich gewesen, hätte man bereits vor 10 Jahren DSL ausgebaut und nicht nur geredet...
#2 von Marcus Keller-Autek GmbH, am 20.03.2011 um 09:09 Uhr
Tja, so ist das, wenn Politik auf Wirklichkeit trifft. Da kann der Kreis noch so eifrig Umfragen starten, wo das Netz zu langsam ist. Das hilft nix und ist ebenso aussagekräftig wie die halbjährliche IHK-Analyse, dass die Straßen zu schlecht sind. Fraglich ist zudem, was die beiden Abgeordneten zu diesem Thema beizutragen haben. Die haben sich doch beide nur an den Tisch gesetzt, weil jeder Angst hatte, dass der jeweils andere alleine teilnehmen und in der Presse landen würde ...
#1 von Günter Bröhl, am 19.03.2011 um 08:22 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft auch in dieser und in der nächsten Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Davon wird ebenfalls die Westerwaldbus GmbH und damit der Schülerverkehr betroffen sein. Die Arbeitskampfmaßnahmen beginnen am Mittwoch, den 12. Mai.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.


Der VfB Wissen trauert um „Vereins-Ikone“

In der vergangenen Woche verstarb wenige Monate vor seinem 99. Geburtstag mit Eugen Anetsmann ein langjähriges Mitglied des VfB Wissen. Der Sportverein beschreibt den Verstorbenen als „Vereins-Ikone“ - ein passender Begriff mit Blick auf die Leistungen des gebürtigen Ingolstädters. Ein Nachruf.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.




Aktuelle Artikel aus Region


Busfahrer-Streik: Westerwaldbus GmbH versucht Schülerverkehr aufrecht zu erhalten

Kreis Altenkirchen. Für den 12., 17. und 18. Mai sind die Busfahrer auch in unserer Region zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. ...

Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Weitere Artikel


Nach Wohnhausbrand in Steimel Bewohner weg

Steimel. Seit dem Brand in Steimel am Mittwoch, 9. März, wird der alleinige Bewohner des betroffenen Gebäudes, der 53-jährige ...

Schüler der IGS Hamm erkundeten Handwerksberufe

Wissen. Die Schulklasse gegen die Werkstatt tauschen - das konnten neun Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Hamm/Sieg ...

Hobbykünstler präsentieren ihre Werke in Gebhardshain

Gebhardshain. Hobbykünstlerinnen und Hobbykünstler der Kreisvolkshochschule Altenkirchen und des Volksbildungswerkes Gebhardshain ...

Reha-Sportgemeinschaft Wissen im Aufwind

Wissen. Die Reha-Sportgemeinschaft Wissen hatte zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Vorsitzender Alois Weller konnte 24 ...

Auszubildende besuchten Freizeitbad-Baustelle

Betzdorf/Kirchen. Im Rahmen eines EU-Projektes, das sich mit dem Thema "Erneuerbare Energie - Sonnenenergie" beschäftigte, ...

Wehner erfreut über Entwicklung bei TMD Friction

Hamm. Die Firma TMD Friction besuchte jetzt der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner, um sich über die Situation des Unternehmens ...

Werbung