Werbung

Nachricht vom 19.02.2022    

Sturmtief Zeynep zog über den Kreis: Feuerwehren waren wieder pausenlos im Einsatz

Von Klaus Köhnen

Zuerst kam Ylenia, dann folgte Zeynep: Am Freitag (18. März) sorgte der Sturm erneut für viele Einsätze von Feuerwehr und Rettungskräften. Die Meteorologen hatten davor gewarnt, dass dieser Sturm erheblich stärker werden würde. Dies war dann allerdings nur örtlich zu spüren.

In Almersbach war ein großer Baum auf ein Haus gefallen. (Bilder: kkö)

Region. Insgesamt lagen die Einsatzzahlen im Landkreis Altenkirchen bei Zeynep in der gleichen Höhe wie bei Ylenia, wie der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) Ralf Schwarzbach mitteilte. Der Wind frischte ab 14 Uhr kreisweit auf. Die freiwilligen Feuerwehren waren vorbereitet, so der BKI. So war in der Feuerwehreinsatzzentrale Altenkirchen eine zusätzliche Telefonnummer geschaltet, um die Leitstelle Montabaur zu entlasten. Dies sei, so der Wehrleiter Björn Stürz, keine Notrufnummer. Sie diene eher dazu, die Information direkt an die zuständige Feuerwehr weiterleiten zu können. In dringenden Fällen steht immer die Notrufnummer 112 zur Verfügung, so die Verantwortlichen.

Die freiwilligen Feuerwehren im Landkreis hatten nach der ersten Sturmnacht von Mittwoch (16. Februar) auf Donnerstag (17. Februar) die Gerätschaften wieder einsatzbereit gemacht. Im Landkreis sorgte das Tief Zeynep für rund 79 Einsätze (Stand 19. Februar, 8.30 Uhr). Der Schwerpunkt lag diesmal im Bereich Wissen und Kirchen, so der BKI. Besondere Einsätze ergaben sich bei umstürzenden Bäumen, die auf Gebäude fielen. Dazu kamen aber auch abgerissene und heruntergefallen Stromleitungen, die immer eine große Gefahr bergen. In der Walzwerkstraße in Wissen, die derzeit (19. Februar, 11 Uhr) noch gesperrt ist, drohten Teile von Dächern zu fallen.



Für die freiwillige Feuerwehr Neitersen (VG Altenkirchen-Flammersfeld) gab es einen besonderen Einsatz. Auf der Kreisstraße (K 11) zwischen Obernau und Strickhausen war eine Eiche gefallen und in der Böschung hängen geblieben. Über Leitern verschafften sich Feuerwehrleute Zugang und konnten im Verlaufe des Einsatzes die Gefahr beseitigen. Hierbei wurde die Feuerwehr durch einen privaten Forstbetrieb mit Spezialgerät unterstützt. Der Baum, eine große Eiche, konnte aus dem Hang gezogen und dann auf der Straße zerkleinert werden. Dies vermied eine ansonsten unvermeidliche Sperrung der Straße.

Die freiwillige Feuerwehr Horhausen rückte am Samstag (19. Februar) gegen 9.15 Uhr erneut aus. Auf der K 1 bei Niedersteinebach stellte ein bereits schräg stehender Baum eine große Gefahr dar. Hier war der technische Zug der VG Feuerwehr gefordert. Der Baum musste mit der Seilwinde des Rüstwagens auf die Straße gezogen werden. Hier konnte das Zerkleinern gefahrlos erfolgen. Teilweise sind derzeit immer noch Einheiten im Einsatz um Gefahren zu beseitigen. Die freiwilligen Helfer wurden in den letzten Tagen erheblich belastet. Hierfür gebührt allen ein großer Dank.


Der AK-Kurier hatte während des Sturms per Live-Ticker berichtet, den Sie hier nachlesen können.


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


CDU-Kreisverband: Grubenwasser-Geothermie hat auch im Kreis Altenkirchen großes Potenzial

Kreis Altenkirchen. Die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen haben sich eine Anlage angesehen, die in Herdorf umweltfreundliche ...

60 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr: Feierlichkeiten von ungewisser Zukunft überschattet

Region. Im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte haben sich Hunderttausende junger Menschen im Rahmen des FSJs und des BFDs ...

Großes Partnerschaftswochenende der Feuerwehren aus Chagny und Wissen

Wissen. Organisiert wurde das Wochenende von Wehrführer David Musall und seinem Team. Finanziell wird die Veranstaltung von ...

Falsche Stimmzettel gedruckt: Wahl des Ortsgemeinderates Güllesheim muss verschoben werden

Güllesheim. In einer Pressemitteilung gab die Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld bekannt, dass die Wahl ...

Andreas Speit spricht in Hamm/Sieg über rechtsextreme Einflussnahme in ländlichen Regionen

Hamm/Sieg. Andreas Speit, anerkannter Experte für Rechtsextremismus, wird am Dienstag, 28. Mai, um 18.30 Uhr im Kulturhaus ...

Trinkwasser in Bereichen Wehbach, Grindel und Brühlhof ist wieder keimfrei

Kirchen. Damit ist das Abkochgebot für die Straßen Adolf-Kolping-Straße, Oberstraße, Freusburger Straße (ab Hausnummer 9), ...

Weitere Artikel


Wie verhalten sich Wildtiere bei Sturm?

Region. Im Garten kann man oft feststellen, dass Singvögel aufhören zu singen und stattdessen dichteres Geäst von Bäumen, ...

Ein verletzter Fußgänger und drei Unfallfluchten: Die Polizei Betzdorf berichtet

Am Freitagnachmittag (18. Februar) gegen 16 Uhr beschädigte in Betzdorf ein gelber 3,5t-Kastenwagen mit DHL-Aufschrift den ...

Rückrundentagung im Fußballkreis Westerwald-Sieg: Weichen für die Restsaison gestellt

Alpenrod. Schütz freute sich über ein “volles Haus“ und die Tatsache, dass die Veranstaltung wieder in Präsenz, unter Einhaltung ...

Kradfahrer verursacht Großeinsatz von Rettungskräften

Oberdreis. Die Einheit Oberdreis war sehr schnell vor Ort und fand ein beschädigtes Motorrad in einem umgestürzten Baum vor. ...

Martin Diedenhofen hält seine erste Bundestagsrede

Unkel/Berlin. Mit der Ministerin arbeitet Diedenhofen eng im Ausschuss für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen ...

Altenkirchener Tennisturnier: Traum von deutscher Gewinnerin geplatzt

Altenkirchen. Aus und wobei: Das neunte Frauentennisturnier in Altenkirchen, erstmals unter dem Titel „Burg-Wächter Ladies ...

Werbung