Werbung

Nachricht vom 20.03.2011    

Pfarrer Rudolf Reuschenbach als Bezirkspräses eingeführt

Der neue Bezirkspräses des Bezirksverbandes Marienstatt im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Pfarrer Rudolf Reuschenbach, ist in Gebhardshain anläßlich der Delegiertenversammlung feierlich in sein Amt eingeführt worden.

Bundesmeister Jörg Gehrmann gratulierte dem neuen Bezirkspräses Pfarrer Rudolf Reuschenbach. Fotos: anna

Gebhardshain. Im vergangenen Jahr wählten die Vertreter der Bezirksbruderschaften des Bezirksverbandes Marienstatt auf ihrer Ratssitzung den Pfarrer Rudolf Reuschenbach aus Gebhardshain zum neuen Bezirkspräses. Anlässlich der regulären Bezirksdelegiertenversammlung fand am Wochenende die feierliche Amtseinführung des geistlichen Beistandes der acht Schützenbruderschaften statt. Schützenbruderschaften sind christliche Vereinigungen und der Präses ist das Bindeglied zwischen dem Verein und der Kirche. Zum Bezirksverband Marienstatt gehören die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Friesenhagen, die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Gebhardshain, die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Mudersbach, die St. Hubertus Schützenbruderschaft Niederfischbach, die St. Hubertus Schützenbruderschaft Selbach, die St. Sebastianus Schützenbruderschaft zu Schönstein, die St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen und die St. Petrus Schützenbruderschaft Wehbach-Wingendorf. Die acht Schützenbruderschaften gehören zu den Bistümern Trier, Köln und Limburg. Selbstverständlich waren Abordnungen aus allen diesen Bruderschaften nach Gebhardshain gekommen. Gemeinsam feierten alle zuerst eine heilige Messe in der Pfarrkirche "St. Maria Magdalena". Hauptzelebrant war der Diözesanpräses Pfarrer Reinhold Steinröder, ihm zur Seite stand Dechant Ludwig Hoffmann, der Präses der Bruderschaften Niederfischbach und Mudersbach, sowie natürlich die Hauptperson des Tages, Pfarrer Rudolf Reuschenbach.

Beim Ausmarsch aus der Kirche standen die Fahnenträger Spalier für die Geistlichkeit. Zur Delegiertenversammlung fanden sich alle wenig später im Westerwälder Hof zusammen. Dort begrüßte der Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann die Vertreter der Kirche sowie den Bezirkskönig Markus Schramm und weitere Amtsträger. Gehrmann überreichte nun das zuvor in der Messe geweihte Abzeichen mit dem heiligen Sebastian an den neuen Bezirkspräses. Dieser bedankte sich bei den Delegierten für das Vertrauen und die Wahl in dieses Amt. Sein Dank galt Pfarrer Steinröder für die Durchführung der Messe. Pfarrer Reuschenbach versprach den Anwesenden, in der nächsten Zeit mit allen Bruderschaften des Bezirksverbandes Kontakt aufzunehmen. Er werde sich nach Kräften bemühen, seine Aufgabe als Hirte und seine pastorale Arbeit in den Bezirksbruderschaften auszuüben. Er wünschte, dass alle ein gutes soziales Miteinander pflegen und gemeinsam einen guten Weg beschreiten.
Pfarrer Steinröder erklärte, dass dies das erste Mal sei, das ein Pfarrer aus dem Bistum Trier Bezirkspräses des Bezirksverbandes Marienstatt werde, wo Marienstatt doch zum Bistum Limburg gehöre. Danach wandten sich die Schützenbrüder dem weltlichen Teil ihrer Zusammenkunft zu und Gehrmann trug seinen Jahresbericht vor. Darin erinnerte er noch einmal an das große Fest mit Festzug in Friesenhagen anlässlich der 350 Jahrfeier der Schützenbruderschaft. Auch der Diözesanjungschützentag war ihm noch in guter Erinnerung. Die Förderung der Jugend erachtet Gehrmann als eine ganz wichtige Angelegenheit. So ist die Mitgliederzahl im Bezirksverband von 1778 Personen 2004 auf aktuell 1705 zurück gegangen. 2004 waren 149 Jungschützen im Verband, derzeit sind es 214. Gehrmann erklärte, man müsse die Jugend mehr für die Werte der Schützenbruderschaften begeistern. Weitere kurze Rückblicke in das vergangene Jahr gaben Bezirkskassierer Volker Buchholz, Bezirksschießmeister Peter Görgen und Bezirksjungschützenmeister Jürgen Otterbach. Gewählt werden musste ein neuer Kassenprüfer. Die Wahl fiel auf Markus Schramm. Zu guter Letzt gab Gehrmann noch bekannt, dass ab diesem Jahr Fahrten zum Bundesfest, dem Bundesköniginnentag und dem Bundesjungschützenfest mit 150 Euro bezuschusst werden sollen, denn die Vertreter repräsentierten schließlich den Bezirksverband. (anna)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Pfarrer Rudolf Reuschenbach als Bezirkspräses eingeführt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Feuriges und Klangvolles beim Betzdorfer Weihnachtsmarkt

Betzdorf. Feurig und spektakulär: Das trifft auf den Samstagabend zu, als „der Lemmi und seine Feuershow“ die dicht an dicht ...

Unterhaltsame Seniorenfeier im Birkener Pfarrheim

Birken-Honigsessen. Am Samstag (7. Dezember) fand ab 14 Uhr im mit Kerzen und Tannengrün weihnachtlich geschmückten Pfarrheim ...

Präventionskampagne der Unfallkasse lässt sich gut auf Feuerwehren übertragen

Warum halten Sie die Kampagne gerade jetzt für so wichtig?
Präsident Frank Hachemer: Wir beobachten immer wieder Entwicklungen ...

Adventszauber läutet Weihnachtszeit in Willroth ein

Eingeladen hatten die Ortsgemeinde und Willrother Vereine, FC Willroth 1925 e.V. und die KG Willroth e.V. mit ihren Möhnen ...

Liebe Leser, was war Ihr schönstes Erlebnis 2019?

Kurz vor Weihnachten und dem anstehenden Jahreswechsel blicken wir zurück auf die vergangenen Monate, die wieder einmal wie ...

MusiQSpace: Eine moderne Musikschule fördert Talente

Wissen-Schönstein. Schon mit 14 Jahren übte Stefan Quast, damals noch wohnhaft in Niederfischbach, fleißig an seinen Fähigkeiten ...

Weitere Artikel


Feuerwehr der VG Wissen für die Zukunft gut aufgestellt

Wissen. Die Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wissen begann mit dem Gedenken an die verstorbenen Wehrleute und ...

Neue Mensa macht Appetit auf mehr

Horhausen. Bei den Schülern und Lehrern der „Glück auf“-Grundschule in Horhausen war die Freude groß. Mit der obligatorischen ...

Stromnetz im Wisserland: „Das bestmögliche Ergebnis erzielt“

Wissen. Als zukunftsorientierten und pragmatischen Schritt wertet die CDU in Stadt und Verbandsgemeinde Wissen die Entscheidung ...

Ein "göttlicher" Exkurs in die Glaubensgeschichte

Wissen. In seinem Programm "Ja, was glauben Sie denn?" hatte es Kabarettist Jürgen Becker, den das Kulturwerk in Kooperation ...

DJK Herdorf hat viele gesteckte Ziele im vorigen Jahr erreicht

Herdorf. Jüngst traf sich die DJK Herdorf zur Mitgliederversammlung im Knappensaal. Ehrungen, Berichte und Neuwahlen standen ...

270 Euro für die Kinderkrebshilfe

Heupelzen. Eine Spende in Höhe von 270 Euro konnten die Ausrichter des Christbaumfestes in Heupelzen an die Freunde der Kinderkrebshilfe ...

Werbung