Werbung

Pressemitteilung vom 25.02.2022    

CDU-Landtagsfraktion fordert deutliche Verbesserung der Vereinsförderung in der Pandemie

In der vergangenen Woche hat die CDU-Landtagsfraktion im Rahmen der Landtagssitzung erneut eine bessere Ausgestaltung bei der finanziellen Förderung für die zahlreichen Vereine in Rheinland-Pfalz gefordert. Dies sei jedoch von der Ampelkoalition abgelehnt worden.

Symbolfoto

Region. Hintergrund hierfür war, dass von den im Landeshaushalt für die Vereine bereitgestellten zehn Millionen Euro lediglich rund 1,2 Millionen Euro von der Landesregierung als Hilfen ausgezahlt wurden. "Um unsere Vereine, die sich jetzt im "Jahr Zwei" der Corona-Pandemie befinden, nachhaltig finanziell zu stabilisieren, müssen wir die notwendigen Veränderungen schaffen", sind Wäschenbach und Reuber überzeugt.

Die Landtagsabgeordneten erklären, dass der von der CDU-Landtagsfraktion eingebrachte Antrag zur Vereinsförderung für jedes aktive Vereinsmitglied einen "Sockelbetrag" in Höhe von 15 Euro vorgesehen habe, der sich bei jugendlichen Vereinsmitgliedern auf 20 Euro erhöht hätte. Die Höchstförderung je Verein wäre auf 15.000 Euro begrenzt und die Rücklagen der Vereine müssten nicht mehr aufgebraucht werden.

"Rheinland-Pfalz ist das Ehrenamtsland in Deutschland. Zentraler Baustein dafür sind unsere vielen Vereine. Wenn wir wollen, dass sie auch in unserer Heimat im Kreis Altenkirchen und im Westerwald nach der Pandemie unser kulturelles und sportliches Leben in den Gemeinden und Städten beleben und wieder aktiv Nachwuchsarbeit betreiben können, müssen wir jetzt handeln“, betonen die heimischen Abgeordneten.



Dass aus ihrer Sicht das bisherige Programm des Landes vollends an den Bedürfnissen der betroffenen Vereine vorbeigehe, zeige sich daran, dass innerhalb von fast zwei Jahren nur gut 10 Prozent der zur Verfügung gestellten Summe abgerufen worden seien: "Wenn die kompletten Rücklagen aufgebraucht sind und der Verein im Endeffekt vor der Insolvenz stehen muss, um an die Unterstützungsleistungen des Landes zu kommen, muss man sich nicht wundern, wenn verantwortungsvolle Vereinsvorstände andere Wege zur Finanzierung ihrer Ausgaben suchen. Wer das Ehrenamt wertschätzt, darf nicht auf Vereinsförderungen der Kommunen oder Crowdfunding von Banken hoffen, damit Vereine überleben. Deshalb wäre jetzt der Zeitpunkt gewesen, als Neustart eine Umstrukturierung der Fördermittel vorzunehmen", erklären Reuber und Wäschenbach abschließend. Sie zeigten sich zudem enttäuscht, dass sich die Ampelkoalitionäre aus SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen gegen die weitreichende und verbesserte Unterstützung der vielen Vereine ausgesprochen haben. (PM)


Mehr dazu:   CDU  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Politisch motivierte Straftaten im Kreis Altenkirchen um fast 70 Prozent gestiegen

Kreis Altenkirchen. Aus dieser geht hervor, dass politisch motivierte Straftaten in Kreis Altenkirchen im Vergleich zum Vorjahr ...

Landtagsabgeordneter Matthias Reuber fordert: mehr Gewicht auf musische Fächer legen

Wissen. "Aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung des Jahres 2020 geht darüber hinaus hervor, dass in Rheinland-Pfalz nur ...

SPD Ortsverein Daadener Land und SPD Herdorf stellen Liste für Verbandsgemeindewahl auf

Daaden(Herdorf. Der Einladung hierzu erfolgte durch die SPD Ortsvereinsvorsitzenden Thorsten Bienemann (Daadener Land) und ...

Weeser: Bezahlkarte für Asylbewerber reduziert Anreize für irreguläre Migration

Region. Die Initiative zur Umstellung auf Bezahlkarten kam von den Freien Demokraten im Deutschen Bundestag. Zuvor hatte ...

Überleben im Meinungskampf: Junge Union Altenkirchen diskutiert mit Jan Fleischhauer

Betzdorf. Die Diskussion war geprägt von lebhaften Debatten über die Kunst, im Meinungskampf zu bestehen. Neben diesem Hauptthema ...

SPD nominiert Andreas Hundhausen als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Kirchen

Kirchen. Kreuzer selbst kandidiert auf Platz 1 und ist damit die Spitzenkandidatin der SPD ist. Weiter führt sie aus: "Mit ...

Weitere Artikel


Nicht nur Heizkosten verringern Budgets: Caritasverband im Kreis erlebt steigende Bedürftigkeit

Altenkirchen. Gerade während ihrer Sprechstunden zu Zeiten der Tafelöffnung in Altenkirchen hat sie die Erfahrung gemacht: ...

SPD-Kreisvorsitz im AK-Kreis: Gibhardt tritt nach knapp fünf Monaten zurück

Region. Matthias Gibhardt tritt aus persönlichen Gründen als Kreisvorsitzender des SPD-Kreisverbandes zurück. Darüber informieren ...

Yakari: Figurentheater für Kinder in Horhausen, Flammersfeld und Rennerod

Region. Das Theaterstück handelt von Yakari, der als einziger im Stamm der Sioux die Fähigkeit besitzt, mit Tieren sprechen ...

Wie kam es zum Dachstuhlbrand in Niederschelderhütte?

Mudersbach-Niederschelderhütte. Großaufgebot an Einsatzkräften am Donnerstagabend in der Weiherstraße: Der Dachstuhl eines ...

Grausamer Tod für eine (Wild)-Katze in Weitefeld - Naturschutzinitiative erstattet Strafanzeige

Weitefeld. Das Jungtier wurde an einer Vorderpfote derart schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste. Ob es sich ...

IG Metall Betzdorf: Zu viele Menschen ohne Interessensvertretung in Region

Region. Die IG Metall Betzdorf ruft in einem Pressestatement alle Arbeitnehmer auf, sich an den anstehenden Betriebsratswahlen ...

Werbung