Werbung

Nachricht vom 21.03.2011    

Atomkraftgegner empfangen Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel war am Montagabend zu Gast in Betzdorf und sprach auf der Wahlkampfveranstaltung der CDU in der Stadthalle. Sie wurde von etwa 800 Demonstranten empfangen, die gegen die Laufzeitverlängerung demonstrierten.

Abgeschirmt von Sicherheitskräften und Mitgliedern des CDU-Ortsverbandes Kirchen eilte Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Stadthalle. Fotos: Thorben Burbach

Betzdorf. Gegen 19.15 Uhr traf Bundeskanzlerin Angela Merkel in Betzdorf ein, um die CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner und die beiden Landtagskandidaten Dr. Josef Rosenbauer und Dr. Peter Enders aus dem Kreis Altenkirchen zu unterstützen. Die Bundeskanzlerin wurde von gut 800 Demonstranten lautstark begrüßt, die am späten Nachmittag mit einem "Montagsspaziergang" durch die Betzdorfer Innenstadt ihren Unmut über die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke zum Ausdruck brachten und den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie forderten. Sie skandierten "Atomenergie: abschalten! Atompolitiker: abwählen!"

Marion Pfeiffer von den Bündnisgrünen aus Betzdorf, Landtagskandidatin Anne Neuhof und Eveline Lemke, Spitzenkandidatin der Grünen, versuchten vergebens, der Bundeskanzlerin eine Torte mit der Aufschrift "Atomenergie? Nein danke" zu überreichen. Abgeschirmt von Sicherheitskräften und Mitgliedern des CDU-Ortsverbandes Kirchen bahnte sich die Kanzlerin eilig den Weg in die Stadthalle. Mit dem Besuch der Bundeskanzlerin war erstmals in der Geschichte des Landkreises Altenkirchen ein amtierender Bundeskanzler zu Gast in der Siegstadt. Während Angela Merkel in der Stadthalle mit großem Beifall empfangen wurde, formierte sich auf den Straßen vor und während ihres Besuches der Protest gegen die Atomenergie.

Das Aktionsbündnis gegen die Laufzeitverlängerung der AKWs in Deutschland hatte zu der Demonstration in Betzdorf aufgerufen, der sich auch das Aktionsbündnis Hachenburg um ihren Sprecher Harry Neumann angeschlossen hatte. "Wir fordern die Energiewende, jetzt!", rief Marion Pfeiffer den Demonstranten am Betzdorfer Busbahnhof zu. Die Katastrophe von Fukushima sei "Ausdruck menschlicher Überheblichkeit", lenkte Neumann den Fokus auf die Naturkatastrophe in Japan, deren Opfer man mit einer Schweigeminute gedachte. Das Gerede vom Restrisiko und der Atomkraft als Brückentechnologie sei schlichtweg zynisch, sagte er zu den Demonstranten, diese Technologie führe in den Tod. "Alle Atomkraftwerke müssen vom Netz", forderte er, man müsse endlich auf erneuerbare Energien setzen. Auch SPD-Kandidat Dr. Matthias Krell sprach sich für einen schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomenergie aus. Die Reaktorkatastrophe sei der erneute Beweis, dass Atomenergie nicht beherrschbar sei. Der Atomkonsens von Rot-Grün müsse nun die Grundlage bilden für den Ausstieg aus der Atomenergie, so Krell. Der Umstieg auf erneuerbare Energien biete vielfältige Chancen, die es zu nutzen gelte.

Über die B 62 und die Hindenburgbrücke führte der Demonstrationszug in die "Atomfreie Zone" gegenüber der Stadthalle, wo auf der anschließenden Kundgebung lautstark die Energiewende gefordert wurde. Allen voran kritisierten Eveline Lemke, Spitzenkandidatin der Grünen, und Atomkraftgegner Joachim Scheer die Energiepolitik der CDU. Scheer schilderte seinen Kampf gegen das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich, das Ende der 1980er Jahre vom Netz und danach nicht mehr in Betrieb genommen wurde. "Wir hoffen, dass wir erheblich dazu beitragen können, dass die Atomkraftwerke abgeschaltet werden", betonte er. Es dürfe kein Atomkraftwerk mehr in Deutschland noch sonst wo auf der Welt gebaut werden, forderte auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Eveline Lemke. Auch nach der Wahl müsse man auf der Straße Druck ausüben, die Montagsdemonstrationen fortsetzen, rief sie den Demonstranten zu.

"Das Restrisiko heißt CDU", skandierte Lemke weiter, die die Bundeskanzlerin für ihre Haltung in der Atompolitik scharf kritisierte. Mit der Laufzeitverlängerung sei ein gesellschaftlicher Konsens aufgekündigt worden. Nach der Katastrophe in Japan wolle man nun von einer Stromlücke nichts mehr wissen, stellte sie die Kehrtwende der Bundesregierung in Frage. Und auch die Demonstranten fanden dazu klare Worte. "Schluss mit der Heuchelei!", "Vom Todesengel zum Umweltengel? Und nach der Wahl? Angela?" oder "Merkel, wir wissen wo dein Kraftwerk steht" hatten sie auf ihre Transparente geschrieben. Zugleich richtete die Spitzenkandidatin der Grünen den Blick auf die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat. Die Wahl in Rheinland-Pfalz sei richtungsweisend und werde mit darüber entscheiden, wie schnell eine Energiewende herbeigeführt werden könne. „Frau Merkel, schlagen sie das Kapitel Atomkraft zu“, lautete ihr eindeutiger Appell am Ende der Kundgebung. (Thorben Burbach)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Atomkraftgegner empfangen Bundeskanzlerin Angela Merkel

1 Kommentar
Was sind das doch für erbärmliche Gestalten, die gegen Alles sind und nichts aufzuweisen haben. Ohne Konzept und aussagekräftige Argumente. Für wie dumm halten die Grünen eigentlich die Wähler? Oder sollte es doch noch viele davon in Rheinland/Pfalz geben?
Ich kann euch nur sagen: Wer grün wählt und rot toleriert, dem wird ganz schnell schwarz vor den Augen werden.
#1 von H. F. aus W., am 24.03.2011 um 09:01 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Kanzlerin Angela Merkel beschwor den Wechsel

Betzdorf. Rund 1200 Menschen durften aus Sicherheitsgründen in die Betzdorfer Stadthalle, sie konnten die Kanzlerin live ...

Kostenlose Energieberatung beim RWE

Landkreis Altenkirchen. "energiewelt.de", das Beratungs- und Informationsportal von RWE zum Thema Energieeffizienz, bietet ...

Feierliche Übergabe der Telc-Sprachenzertifikate

Herdorf. Als einzige Schule in Rheinland-Pfalz konnte die Realschule plus Herdorf insgesamt 33 Schülerinnen und Schüler mit ...

Tim Müller holt zweimal Bronze bei DM

Altenkirchen. Bereits bei der U-18 Taekwondo-DM mit Bronze gekürt, vertrat der Berzhausener Tim Müller aus dem Olympic Sportclub ...

Betzdorfer SPD ehrte langjährige Mitglieder

Betzdorf. Nicht wie sonst üblich im Rahmen einer Mitgliederversammlung, sondern zu einem besonderen Ehrungsabend hatte jetzt ...

Unterhaltsamer Abend bei der Feuerwehr Hamm

Hamm. Unterhaltsam und kurzweilig verlief der Kameradschaftsabend der Hammer Blauröcke im Hotel "Auermühle". Dieser fand ...

Werbung