Werbung

Nachricht vom 02.03.2022    

Bauernverband Rheinland-Nassau zum "Wolf": "Schutzstatus nicht mehr gerechtfertigt"

Von Stefanie Schuhen

Die steigende Anzahl an Wolfssichtungen und Nutztierrissen beschäftigt die Landwirte in der Region. Die Forderung des deutschen Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau e.V., Bezirksgeschäftsstelle Altenkirchen, Neuwied, Westerwald, ist deutlich: der Schutzstatus des Wolfes müsse überdacht werden.

Von links: Markus Mille (Geschäftsführer des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau) und Josef Schwan (AK-Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes) vor einer wolfssicher eingezäunten Weide bei Hachenburg, wo auch die Bezirksgeschäftsstelle Altenkirchen, Neuwied, Westerwald ihren Standort hat. (Fotos: Stefanie Schuhen)

Region. Generell habe man nichts gegen den Wolf, so Josef Schwan, Kreisvorsitzender für Altenkirchen des Bauern- und Winzerverbandes. Jedoch müsse die Frage gestellt werden, wo die Entwicklung hinführe. Als Beispiel nennt er die Waschbärenpopulation: "Vor einigen Jahren ist man Waschbären noch eher selten begegnet, jetzt sind sie fast schon zu einer Plage geworden." Die Wolfspopulation in Deutschland steige an – im Gegensatz zu Ländern wie Schweden gebe es jedoch keine Obergrenze. Insbesondere in Bezug auf den Umgang mit Problemwölfen zeigen sich die Vertreter des Verbandes unzufrieden: "Momentan scheint keiner dazu bereit, eine Entscheidung zu treffen, um reißende Wölfe zu entnehmen."

Die Frage der wolfssicheren Zäune
Um Landwirte zu unterstützen, wird eine Förderung wolfssicherer Zäune in den sogenannten Präventionsgebieten angeboten. Eine solche Aufrüstung sei laut Markus Mille, Geschäftsführer des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau e.V., für Nutztierhalter empfehlenswert, um einen Grundschutz zu erreichen. Jedoch weist er darauf hin, dass nicht jede Lage gleichsam unkompliziert wolfssicher zu machen sei, dies gelte insbesondere für die Mittelgebirgslage im Westerwald. Zu beachten sei hier etwa, dass Weideflächen mit tiefen Böschungen schwieriger mit den entsprechenden Zaunanlagen auszustatten seien als flache Weideflächen. Zudem werde derzeit nur der Aufbau der Zäune gefördert. Über eine Erweiterung der Förderung auf die Unterhaltung der Zaunanlagen werde schon eine Weile diskutiert, eine Entscheidung stehe aber noch aus. "Man fühlt sich hingehalten", erklärt Markus Mille.

Appell an die Politik: Anpassung des Schutzstatus
Besonders der "Problemwolf" GW1896m steht aktuell in der Diskussion. Der Bauern- und Winzerverband beobachtet dabei die Zahlen der Sichtungen und Nutztierrisse übergreifend für Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Ein Problem sei, dass von den jeweiligen Behörden oftmals nur die Zahlen der Übergriffe innerhalb eines Bundeslandes genannt würden. GW1896m und auch die Fähe GW1415f vom Leuscheider Rudel seien jedoch nicht nur für Risse in Rheinland-Pfalz, sondern auch in Nordrhein-Westfalen verantwortlich. Somit seien für GW1896m seit Ende Februar 2021 insgesamt 84 Nutztierrisse in Rheinland-Pfalz verzeichnet worden, darunter überwiegend Schafe. Hinzu kämen aber mindestens 11 weitere Risse in Nordrhein-Westfalen zwischen April 2021 und Januar dieses Jahrs.



Nicht zuletzt angesichts dieser Zahlen ist es ein zentrales Anliegen des Verbandes, den Schutzstatus des Wolfes zu überdenken. Rechtlich gesehen genieße der Wolf in Deutschland derzeit einen hohen Schutzstatus, laut Verband sei dies jedoch nicht mehr gerechtfertigt, da zwischenzeitlich bereits ein guter Erhaltungszustand erreicht worden sei. Zu bedenken sei auch, dass sich der Wolf an der Spitze der Nahrungskette befinde und demnach kaum reguliert sei, "allenfalls durch das Auto", so Markus Mille. Die Änderungen durch die Anwesenheit des Wolfes seien weitreichend und betreffen nicht nur die Landwirtschaft, sondern zum Beispiel auch die Jagd, es entstehe ein Schneeballeffekt und es sei wichtig, alle potenziellen Folgen zu berücksichtigen.

Der Appell des Verbandes richtet sich gezielt an die Politik: "Es liegt nun an der Politik, eine Umstufung hinsichtlich des Schutzstatus des Wolfes zu prüfen", so Markus Mille abschließend.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Wolf  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hoffmann-Holz in Katzwinkel: Spendenaktion 2022 "Weihnachtsbaum mit Herz"

Katzwinkel-Wisserland. Schon im vergangenen Jahr hat Michael Hoffmann mit seiner Firma Hoffmann-Holz, ansässig im Katzwinkeler ...

Familien-Adventsfeier in Scheuerfeld

Alle Scheuerfelder Vereine sind unter einem Hut und wollen den Gästen ein paar schöne
Stunden bereiten. Die Feier beginnt ...

Antisemitismusbeauftragte von Rheinland-Pfalz besucht das Landeskriminalamt

Mainz. Positiv bewerteten die Beauftragte und der Vizepräsident des Landeskriminalamtes, Achim Füssel, dass in Rheinland-Pfalz ...

Transporter fängt bei Oberdreis Feuer und brennt aus

Oberdreis. Der Fahrer des Service-Fahrzeuges für die Überprüfung von Feuerlöschern aus dem Kreis Altenkirchen versuchte noch ...

Experten der Kinderklinik informieren anlässlich des Tag des brandverletzten Kindes zur ersten Hilfe bei Verbrennungen

Siegen. Auf diese und weitere Fragen möchten der Paulinchen e. V., Initiator des Aktionstages, und die Experten der DRK-Kinderklinik ...

Michelbacher spenden an Kinderschutzbund Altenkirchen e.V.

Michelbach. Johannes Peter und Christina Gritzan überreichten den Betrag stellvertretend für den Michelbacher Gemeinderat ...

Weitere Artikel


20 Jahre Techno in Hachenburg: Castle Freaks - Maximum Overdrive

Hachenburg. Sebastian Groth, Veranstalter des Events, gehört zur ersten Liga der deutschen Techno-DJs. Seinem Engagement ...

Kaminbrand in Forst: Freiwillige Feuerwehr Hamm im Einsatz

Forst. Die Hitze hatte bei Eintreffen der freiwilligen Feuerwehr bereits auf die Verschalung eingewirkt. Diese wurde mit ...

Erstes ökumenisches Kirchener Friedensgebet: "Zukunft gehört Friedensstiftern"

Kirchen. Tücher in den Farben der Ukraine, in Blau und Gelb, schmiegten sich fließend an ein Holzkreuz, das im Altarraum ...

Hilfstransport in Richtung Ukraine: Meso and More nimmt noch Hilfsgüter an

Kroppach. Helfen und Handeln – das ist die Devise der Firma Meso and More aus Kroppach. So organisierten sie kurzerhand einen ...

Minispielfeld in Elkenroth: "Blinde Zerstörungswut" macht Bürgermeister fassungslos

Elkenroth. In einer Mail an die Presse vom Mittwochvormittag (2. März) gibt sich der Ortsbürgermeister von Elkenroth aufgewühlt. ...

Altenkirchener Friedhof: Alleecharakter an einem der Hauptwege erhalten

Altenkirchen. Schöner geht es fast kaum noch: Der Altenkirchener Waldfriedhof punktet in erster Linie mit der herausstechenden ...

Werbung