Werbung

Pressemitteilung vom 06.03.2022    

LARP findet viel Platz und Gebäude zum Entfalten im Stöffel-Park

Liverollenspiele finden regelmäßig im Stöffel-Park statt. Für einige Tage verwandeln sich das Gelände und die Erlebnisräume dann vollständig - und erschaffen eine neue Realität. LARP steht für Live Action Role Playing, der Fantasie der Teilnehmer ist dabei keine Grenze gesetzt.

LARP im Stöffel-Park. (Foto: Tatjana Steindorf)

Enspel. Bis zu 300 Leute bringt “Tiny Torch“, veranstaltet von der Gesellschaft für Live-Rollenspiele e. V., ins Spiel. Passend zur Kulisse wird hier öfter ein Endzeitszenario als Spielhintergrund angeboten. Das Szenario ist recht offen, damit die Teilnehmer sich nach ihrem Gusto ausleben können. Manche kommen eher aus der Mittelalter-Szene oder sind vom Western beeinflusst, daher sind die Outfits unterschiedlich. Manche genießen einfach, dabei zu sein, andere sind actionlastiger. Teilweise nehmen größere Gruppen an der LARP (Live Action Role Playing) teil und so entstehen dann Spiele im Spiel, ziemlich individuell und vielfältig.

Dabei wird eine riesige Menge an Ideen und Kreativität freigesetzt. Tänzer und Schauspieler sind darunter, Arbeitslose, Zahnärzte... Und es gibt viel gegenseitige Hilfe. Die Gewandungen werden selbst genäht, Technik originell eingesetzt... Jeder kann seine Fähigkeiten einbringen. So gibt es auch einen Chronisten, der für Fotos sorgt. Viele Accessoires werden von den Teilnehmern selbst mitgebracht – seien es Poster und antike Wanduhren oder gleich ein ganzer Sattelschlepper. Der Umgang miteinander ist stets respektvoll.

Das Treffen ist gut vorbereitet und auch während der drei Tage tüftelt die Spielleitung immer wieder neue Ideen aus, um die Teilnehmer mit überraschenden Herausforderungen zu konfrontieren. Etwa 20 Personen stehen dieses Mal bereit, erzählt Axel.

“Eigentlich spielen wir nicht“, erklärt Sebastian, der “Hausmeister“. “Denn das hier ist kein Karneval und keine Verkleidung. Man lebt seine Persönlichkeit aus.“ Es gibt wenige Regeln – aber auch nur die Andeutung von sexueller Gewalt etwa wird nicht akzeptiert. Hantiert wird mit Waffen, die ungefährlich, ja kindersicher sind. Und wer gerade eine Auszeit braucht und kurz aus dem Spiel ausscheren will, teilt das den anderen einfach per Handzeichen mit.



Früher gab es Leseratten, die meist mit ihrem Buch und ihrer Fantasie allein in der Stube saßen, dann kamen Filme, dann interaktive PC-Spiele – und dann LARPs. Die bringen heute Menschen wieder zusammen. “Wir haben hunderte Mitspieler, hunderte Individualisten und nachher hunderte Kritiker“, sagt Sebastian, der auch in Wuppertal für sein Hobby einiges auf die Beine stellt, gut gelaunt. Und damit der Hausmeister (der bei der LARP dem Namen entsprechend auch anpackt, wenn er Arbeit sieht) keine Vorwürfe zu hören bekommt, umspannt er sein Auto schnell noch mit einem Tarnnetz – denn in der Endzeit gibt es einfach keine hübsch lackierten Fahrzeuge mehr.

Wem das Thema Endzeit zu drastisch und negativ erscheint, der muss nur in die Welt schauen, in Gegenden, wo Leid, Armut, Hunger, Krieg dominieren, meint Sebastian. Ja, damit muss man sich so oder so auseinandersetzen. Und manche wählen dazu diese LARP. Und nun, kaum war das Event im Februar vorbei und dieser Text geschrieben, hat sogar ein Krieg in Europa begonnen.

Übrigens sind Martin Rudolph und Carmen Engel vom Stöffel-Park mit diesen “Untermietern“ sehr zufrieden, die sie immer wieder als freundlich und verlässlich erleben. Nicht nur ihr Ansprechpartner, Max Dittewig, hat bei ihnen längst einen Stein im Brett. (PM)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Landsommer bietet Genusserlebnisse zwischen Rheintal und Westerwald

Region. Eine der schönsten Zeiten für Naturerlebnis und Genuss ist der Sommer. Hier können das Rheintal und der Westerwald ...

Nach 27 Dienstjahren: Karla Kolumna des Kirchenkreises Altenkirchen geht in Ruhestand

Region. Im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen geht eine Ära zu Ende: Petra Stroh, die seit 27 Jahren für die Öffentlichkeitsarbeit ...

DJK Wissen-Selbach feiert Jubiläum mit einer Spiel- und Spaßmeile in Wissen

Wissen. Los geht es vormittags um 10.30 Uhr mit einer ökumenischen Andacht. Ab 11 Uhr treten verschiedene Sportgruppen auf ...

Familienausflug zum Bauernhof mit der Wissener Kita "Villa Kunterbunt"

Am 21. Juni machten sich die Kinder der "Hoppetosse"-Gruppe der Kita "Villa Kunterbunt" mit ihren Eltern auf den Weg nach ...

Endlich wieder Feiern - Schützenfest in Schönstein mit zahlreichen Besuchern

Schönstein. Der Festsonntag startete mit der traditionellen Messe an der Heisterkapelle. Dieses Gotteshaus wurde der Bruderschaft ...

Kindergeld auch nach der Schule: In diesen Fällen besteht ein Anspruch

Region. Grundsätzlich erhalten Eltern für Kinder bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Aber auch nach der Vollendung des 18. ...

Weitere Artikel


Lesung: "Da mal nachhaken - Näheres über Walter Kempowski"

Hachenburg. Walter Kempowski wurde 1929 in Rostock geboren und starb 2007 in Rotenburg an der Wümme. Er wurde vor allem durch ...

Heupelzer Senioren-Leichtathlet Friedhelm Adorf freut sich über vier weitere EM-Medaillen

Heupelzen. Gerade erst sind die europäischen Hallenmeisterschaften der Senioren-Leichtathleten Geschichte geworden, ist Friedhelm ...

"BI gegen Ortsumgehungen B8" expandiert regional

Weyerbusch. Außer den Aktiven der ersten Stunde waren von Hennef bis in den oberen Westerwald weitere Engagierte und Interessierte ...

SPD begrüßt unkomplizierte Aufnahme von Vertriebenen aus Ukraine

Neuwied. „Jetzt geht es darum, den Menschen schnell und unkompliziert eine sichere Zuflucht zu bieten“, betonen der Bundestagsabgeordnete ...

Buchtipp: „Leichtigkeit meines Lebensgefühls“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Hüschs Credo lautet: „Unsere Lebensreise kann so herrlich sein, wenn wir das Schöne erkennen und ...

13 Frauen und Kinder aus der Ukraine im Westerwald in Sicherheit

Kroppach. Der erste Bus ist zurück von seiner Reise an die polnisch/ukrainische Grenze. Er ist nicht so voll, wie es die ...

Werbung