Werbung

Nachricht vom 07.03.2022    

Mahnwache in Kirchen setzte Ausrufezeichen für Frieden und Solidarität

Etwa 150 Teilnehmer fanden sich in Kirchen zusammen, um gemeinsam ein Zeichen der Solidarität zu senden. Auf der Mahnwache am Parkdeck thematisierten die Veranstalter nicht nur die Corona-Opfer und eine von ihnen ausgemachte Radikalisierung der "Querdenkerszene" - auch zum Ukraine-Krieg wurden gesellschaftliche Parallelen gezogen.

Bei strahlendem Sonnenschein und kühlen Temperaturen fanden sich etwa 150 Teilnehmer zusammen, um gemeinsam für Frieden und Solidarität zu demonstrieren. (Fotos: Jenny Patt)

Kirchen. Bei strahlendem Sonnenschein und kühlen Temperaturen fanden sich am Sonntagnachmittag (6. März) etwa 150 Teilnehmer zusammen, um gemeinsam für Frieden und Solidarität zu demonstrieren. Auf dem Parkdeck herrschte eine friedliche Stimmung. Neben Schildern mit Beschriftungen wie "Freiheit für alle" oder "Mitdenken statt Querdenken" fanden sich auch einige Flaggen in den Nationalfarben der Ukraine. Dies verdeutlichte schon zum Anfang der Veranstaltung den Tenor.

Die Veranstalter wiesen bereits zum Beginn auf die Abstandsregelung und Maskenpflicht hin, bevor sie mit dem Tagesprogramm starteten. Die Begrüßung fand mit musikalischer Untermalung statt: Karl-Heinz Dorka hatte das Gewerkschaftslied "Rote Rosen" für "Corona und Kriegszeiten" umgeschrieben. Zum Ende forderte er im Refrain zur Solidarität und zur Coronaschutzimpfung auf. Edelgard Giesa bestieg das Podium und trug als Zeichen ihrer Verbundenheit einen Schal in den Nationalfarben der Ukraine. In ihrer Rede forderte sie zu einem "Konsumverzicht für den Frieden auf". So fragte sie in die Menge: "Was haben dicke Socken und Strickjacken mit Frieden zu tun?" Sie erläuterte unmittelbar den Zusammenhang. Durch das Herabdrehen der Heizung und das Tragen der damit verbundenen warmen Kleidung, reduziere man den Import von Heizöl und Gas aus Russland und trage somit seinen persönlichen Teil zum Frieden bei. Neben vielen anderen Rednern und weiterer musikalischer Untermalung kamen auch Claudia Schramm und Günther Weber zu Wort. Schramm wies auf das berühmte Zitat von Willy Brandt hin, wonach Frieden nicht alles sei, "aber ohne Frieden ist alles nichts".



Günther Weber wies nochmals auf die Gefahren einer Radikalisierung der "Spaziergänge" hin. Er beobachte die bedenkliche Entwicklung, dass Neonazis die Veranstaltung instrumentalisierten. Solange die rechtsradikale Klein-Partei "Der Dritte Weg" Werbung für diese Veranstaltung mache und der Veranstalter sich nicht klar distanziere, sei eine Vermischung von "Querdenkern, Verschwörungstheoretikern und Neonazis" nicht mehr zu unterscheiden. Auch deutete er das Erscheinen des Plakats "Nürnberg 2.0 is loading" als unmittelbare Gefahr an (Der AK-Kurier berichtete hier.). Weber sagte zum Ende der Veranstaltung, dass die heutige Kundgebung den Menschen in der Ukraine gewidmet sei. (Jenny Patt)


Mehr dazu:   Coronavirus   Ukraine  
Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Sabine Bätzing-Lichtenthäler lädt auch in diesem Jahr wieder zur "Virtuellen Mittagspause" ein

Region. "In dieser Mittagspause dreht sich alles um die Menschenwürde", so die heimische Abgeordnete, die den Künstler Knoblauch ...

Kreis-Jusos blicken zuversichtlich und gut aufgestellt in die Zukunft

Betzdorf. Komplettiert wird der Vorstand durch sechs Beisitzer. In dieser Funktion wurde Michael Samen (Herdorf) wiedergewählt. ...

Grüne im Kreis Altenkirchen wählen neuen Vorstand

Kreis Altenkirchen. Beide betonten in ihren Reden, dass die vergangene Amtsperiode anspruchsvoll gewesen sei. "Nicht nur ...

Diedenhofen begrüßt neue Förderung für klimafreundlichen Neubau

Neuwied/Altenkirchen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen, der im Bauausschuss sitzt, begrüßt diese Entscheidung: ...

Erhöhtes Verkehrsaufkommen in Dauersberg wegen Bauarbeiten?

Steineroth. Aufgrund dieser Bauarbeiten wird mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Ortsteil Dauersberg gerechnet. Viele ...

Tanja Machalet begrüßt Pläne zur Modernisierung der Einwanderungspolitik

Westerwaldkreis. "Wir brauchen eine moderne Einwanderungspolitik zur Sicherung des Fachkräftebedarfs unserer heimischen Wirtschaft. ...

Weitere Artikel


Betzdorf: "Gabenzaun"-Aktion geht weiter – diesmal für die Menschen in der Ukraine

Betzdorf. "Ich mache das aus Solidarität. Einfach nichts zu tun, das ist für mich schwierig", sagt Sarah Giermann-Striegl ...

Badmintonclub Altenkirchen siegt gegen TUS Bad Marienberg

Altenkirchen. Das Mixed spielten Nicky Abegunewardene und Kim Hoffmann zusammen gegen ihre ebenbürtigen Gegner Mario Sartor ...

Traditionelle Hachenburger Kirmes in gedanklicher Planung

Hachenburg. Die Hachenburger Kirmes findet traditionell am Wochenende des zweiten Sonntags im August statt. Schon die Eröffnungsveranstaltung ...

Corona im AK-Land: 247 Neuinfektionen registriert

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen: Als geheilt gelten 13834 Menschen. Kreisweit sind aktuell 4528 Personen ...

Hilfe für krebskranke Flüchtlinge aus der Ukraine

Region. Angesichts der sich immer weiter zuspitzenden Lage in der Ukraine suchen immer mehr Menschen auch in Deutschland ...

Künstlerin Gabriele Hartmann stellt bis zum 24. April im Stöffel-Park aus

Enspel. Mit viel Freude engagierten sich Carmen Engel und Martin Rudolph bei der gelungenen, teils nachdenklichen und teils ...

Werbung