Werbung

Nachricht vom 16.03.2022    

Bergbaumuseum Herdorf verlängert Sonderausstellung

Ungezählt sind die Spuren, welche die frühen Eisenleute in der Region an Sieg und Wied hinterlassen haben. Recht leicht zu erkennen sind meist die Relikte des frühen Bergbaus. Schwieriger ist es oft, die Reste der frühen Eisenverhüttung zu entdecken. Nach vielen Jahrhunderten sind diese meist mit Erde bedeckt und somit versteckt. Die Sonderausstellung des Bergbaumuseums in Herdorf kann bis zum 28. August besucht werden.

Von links: Architekt Carsten Trojan, Museumsleiter Achim Heinz. (Foto: Bergbaumuseum)

Herdorf-Sassenroth. Sogenannte „Spatenforscher“ kamen den frühen Eisenleuten ab den 1920er Jahren mehr und mehr auf die Spur. In den kleinen steilen Waldbächen entdeckten sie Schlacken, die ihnen den Weg zu den versteckt liegenden Schmelzöfen wiesen. Hier kamen dann die Spaten zum Einsatz. Ab den 1960er Jahren waren es im Raum Herdorf die Brüder Heribert und Otto Kipping, die mit Unterstützung einiger Interessierter systematisch die alten Verhüttungsstellen aufsuchten und kartierten. Doch kaum jemand interessierte sich damals dafür, wie und wo die frühen Eisenleute die Basis für die heutige Wirtschaftsstruktur der Region schufen. Und so wurden auch die Spatenforscher selbst und ihre Funde vergessen, verschwanden in der Geschichte.

Vergessene Relikte neu erforscht
Bis vor einigen Jahren der Herdorfer Architekt Carsten Trojan im Bergbaumuseum die alte Karte der Kippings entdeckte und zu forschen begann. Seine Arbeit gab den Anstoß für neue Erkenntnisse. 2016 führte Prof. Dr. Kuhnen vom Institut für Altertumswissenschaften an der Uni Mainz eine vom Bergbaumuseum unterstützte umfangreiche Untersuchung im Raum Herdorf und Daaden durch. Finanziell wurde das Projekt unterstützt vom „Förderverein zur Erhaltung und Pflege der Bergbau- und Hüttentradition im Kreis Altenkirchen e.V.“, den Firmen Thomas Magnete (Herdorf), Mudersbach Stahlbau (Friedewald) und Dr. Nickol (Daaden). Erstmals begab sich die moderne Archäologie in der Region auf die Suche nach den frühen Eisenleuten.




Anzeige

Sonderausstellung
Das Bergbaumuseum zeigt zurzeit eine Sonderausstellung hierzu. „Mit Sonde und Bohrer“ entstand durch Zusammenarbeit von Carsten Trojan, Museumsleiter Achim Heinz und einem archäologischen Seminar der Universität Mainz. Sie präsentiert die Ergebnisse des Grabungsprojekts, gibt aber auch Einblick in die Arbeitsmethoden der modernen Archäologie. Museumsleiter Achim Heinz: „Diese Ausstellung verbindet über Zeiträume hinweg die Eisenleute längst vergangener Epochen, die frühen Spatenforscher und die Archäologie der Gegenwart.“
„Mit Sonde und Bohrer“ ist bis zum 28. August täglich außer montags von 10-12 und 14-17 Uhr im Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen in Herdorf-Sassenroth zu sehen. (PM)


Lokales: Daaden & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Abstecher nach Weyerbusch: Sportausschuss begutachtet neues Kleinspielfeld

Weyerbusch. Die Neugestaltung noch unter der Ägide der ehemaligen Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen auf den Weg gebracht, ...

Sparkasse Westerwald-Sieg nimmt neue Pellet-Heizanlage in Betrieb

Kirchen. Bei der Erstbefüllung wurden fast 20 Tonnen Pellets aus dem LKW über Verbindungsschläuche in den Vorratsraum der ...

Energiespartipps liegen hoch in Kurs

Betzdorf/Altenkirchen. Ist die Decke eines unbeheizten Kellers nicht gedämmt, gibt das Erdgeschoss permanent Wärme über den ...

Beim Überholen überholt: Nach riskantem Manöver aus der B8 bei Buchholz Fahrerflucht begangen

Buchholz (Westerwald). Wie die Polizei Straßenhaus berichtet, war der Unfallverursacher auch noch mit zwei Leitpfosten kollidiert, ...

Verbandsgemeinde Wissen stellt Jury für Ideenwettbewerb zusammen

Wissen. Für das nächstes Jahr plant die Verbandsgemeinde Wissen, innerhalb ihres Klimaschutzkonzeptes einen Schüler-Ideenwettbewerb ...

Altenkirchener schwingen sich für Protestfahrt auf das Fahrrad

Altenkirchen. Zum Auftakt sowohl der Europäischen Mobilitätswoche als auch der deutschlandweiten Verkehrswende Aktionswoche ...

Weitere Artikel


Hermann Reeh mit Willy-Brandt-Medaille für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Gebhardshain/Steinebach. Er ist ein Mensch, der mit seinem vielfältigen Engagement und Aktivitäten prägte und sich einprägte: ...

Schutz des Klimaschützer Wald Altenkirchen: Landtagsabgeordnete Bätzing-Lichtenthäler vor Ort

Herkersdorf. In Begleitung des forst- und umweltpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Nico Steinbach, wanderten ...

Kleusberg schickt seine Mitarbeiter nun "in die Wüste"

Wissen/Olpe. Über 1.100 Mitarbeiter an derzeit zwölf deutschen Standorten bilden das Fundament des Mittelständlers. In den ...

Astbruch im Stadtwald - Wer zahlt den entstandenen Schaden?

Der Sachverhalt
Koblenz. Am 21. Juni 2019 parkte der Kläger sein Auto auf dem Parkplatz eines Kletterwaldes im Stadtwald ...

Friedhelm Zöllner stellt aus: "Kreuze als Symbole der Passion"

Birnbach. Nach dem Gottesdienst um 10 Uhr am 3. April wird die Ausstellung von Pfarrer Stefan Turk mit einem Vortrag „ Das ...

Überfüllter Altkleidercontainer in Pracht: Wohin mit der Kleidung?

Pracht. Wenn der Sammelbehälter voll ist, sollte man seine Kleiderspende zu einem anderen Sammelplatz bringen und nicht einfach ...

Werbung