Werbung

Nachricht vom 29.03.2022    

Großeinsatz in Altenkirchen: Vollbrand in Halle von Entsorgungsunternehmen

Von Klaus Köhnen

Dieser Vollbrand forderte die Feuerwehren enorm. Rund 170 Einsatzkräfte waren in der Montagnacht (28. März) auf dem Gelände des Entsorgungsunternehmens Remondis in Altenkirchen vor Ort. Bis in die Morgenstunde dauerte der Einsatz an - der auch mit Risiken verbunden und körperlich sehr anstrengend war.

Mehr als 170 Feuerwehrleute waren bei diesem riskanten und körperlich sehr anstrengenden Einsatz vor Ort. (Fotos: kkö)

Altenkirchen. Das Feuer war in einer Halle der Firma Remondis ausgebrochen, in der Abfall gelagert wurden. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute wurde der weiträumige Einsatzort erkundet. Der Brand war bereits von außen zu sehen. Zunächst konnten die Einsatzkräfte nur im Außenangriff vorgehen. Das Feuer im Inneren wurde mit mehreren Rohren durch die zerplatzten Fensterbänder bekämpft. Nach dem Eintreffen von weiteren Kräften der Einheiten Neitersen und Flammersfeld wurde die Brandbekämpfung ausgeweitet. Die am Einsatzort tätigen Mitarbeiter der Firma Remondis unterstützten die Einsatzkräfte. Sie fuhren "störende" Fahrzeuge in andere Bereiche.

Das Augenmerk der Einsatzleitung lag zunächst auf der Bekämpfung des Brandes. Ein weiterer Punkt war die Sicherstellung der Wasserversorgung. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Feuerwehr Berod ebenfalls alarmiert. Die Feuerwehr Hachenburg wurde mit Vollalarm zur Unterstützung angefordert. Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, wurden die Wasserförderkomponenten Nord und Süd des Landkreises alarmiert. Hierbei handelt es sich um Tanklöschfahrzeuge mit einem großen über 3.000 Liter fassenden Wassertank. Ferner wurde Sonderlöschmittel (Schaummittel) angefordert. Als weitere Sondereinheit befand sich der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises vor Ort. Dieses Fahrzeug ist bei der freiwilligen Feuerwehr Wissen stationiert.

Die Einsatzleitung ließ, um eine Gefährdung ausschließen zu können, die Messeinheit aus Horhausen alarmieren. Es konnten keine Giftstoffe festgestellt werden, so dass für die Bevölkerung zu keiner Zeit eine Gefahr bestand, wie die Einsatzleitung mitteilte. Dieser Großeinsatz, der bis 9 Uhr morgens andauerte, forderte die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute enorm. Wie die Einsatzleitung mitteilt, wurden rund 70 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Die Bekämpfung des Brandes im Innenangriff war nicht nur mit Risiken verbunden, sondern körperlich auch sehr anstrengend.



Unter der Einsatzleitung des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Altenkirchen Björn Stürz und seinen Stellvertretern waren mehr als 170 Einsatzkräfte vor Ort. Der Brand- und Katastrophenschutz Inspekteur Ralf Schwarzbach war ebenso vor Ort wie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld Fred Jüngerich. Den Grundschutz stellte die freiwillige Feuerwehr Weyerbusch sicher. Der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm hatte mit zwei Fahrzeugen und fünf Helfern den Regelrettungsdienst abgelöst und wurde in den frühen Morgenstunden schließlich vom DRK-Ortsverein Horhausen abgelöst.

Die Polizei aus Altenkirchen war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Die Ursache des Brandes ist noch nicht bekannt. Laut der Polizei dürfte das Feuer einen Schaden im sechsstelligen Bereich verursacht haben. (kkö)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Die Entscheidung ist gefallen: "Das Fest" heißt nun "1. Betzdorfer Rummel"

Betzdorf. Es wird in diesem Jahr kein klassisches Schützenfest in Betzdorf geben. Aber Rummel auf dem Schützenplatz mit Vogelschießen ...

Kunst im Garten: Besondere Aktion in Betzdorf für Kunst- und Gartenliebhaber

Betzdorf. Ein neugieriger Frosch mit riesengroßen Augen, festgehalten auf einem Gemälde, schaute verblüfft auf die zahlreichen ...

Hachenburg: Fahrraddiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung an Auto

Hachenburg. Wer hat am Montag ein Fahrrad gestohlen, das vor einer Arztpraxis in der Saynstraße abgestellt war? Wer kann ...

Hövels: Sascha Fischer löst Gabriele Schmidt als Hauswart des Bürgerhauses ab

Hövels. Fast elf Jahre war Gabriele Schmidt die gute Seele des Bürgerhauses in Hövels. In all den Jahren kümmerte sie sich ...

"Androiden" - eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Bei Martin Rudolph, dem Geschäftsführer des Stöffel-Parks und seinem Team, findet man immer ein offenes Ohr, wenn ...

Lagerfeuergespräch in Alsdorf: Mit mobiler Jugendpflegerin ins Gespräch kommen

Region. Darum soll es an der Grillhütte in Alsdorf am 8. Juli zwischen 18 und 21.30 Uhr gehen: Die neue mobile Jugendpflegerin ...

Weitere Artikel


Kreisvolkshochschule Altenkirchen: Mit Luisa Neubauer virtuell diskutieren

Altenkirchen. Mit drei aktuellen und kostenfreien Vorträgen setzt die Kreisvolkshochschule Altenkirchen auch im April die ...

Rettungshundestaffel Westerwald verstärkt ihre Drohnengruppe

Neustadt/Wied. Wer einen Rettungshund bei der Arbeit beobachtet, erkennt schnell, dass der Hund zur „Suche“, Experten sprechen ...

Martin Diedenhofen: Hospitanz bei SPD-Bundestagsfraktion erleben

Neuwied/Altenkirchen. „Diese Chance gilt es, wahrzunehmen“, animiert der Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen junge Menschen ...

Erstmeldung: Vollbrand in Altenkirchen bei Entsorgungsunternehmen Remondis

Altenkirchen. Bei einem örtlichen Entsorgungsunternehmen in der Graf-Zeppelin-Straße in Altenkirchen steht eine Halle in ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Radwege-Beschilderung für 62 Kilometer

Altenkirchen/Oberlahr. Der Westerwald, und damit auch die Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld, ist bei weitem ...

Neu in Selbach: Ein frischer Zaun und demnächst ein "Selbuch"

Selbach. Auf der kürzlich statt gefundenen Ortsgemeinderatsitzung stellte Dennis Hüsch vom Förderverein „Wir für Selbach“ ...

Werbung