Werbung

Nachricht vom 01.04.2022    

"Moskauer Circus" gastiert in Betzdorf: In der Manege ist kein Platz für Krieg

In der Manege sind sie ganz Profis. Für Krieg ist da kein Platz. Aber nach den Vorstellungen erkundigen sich die Artisten, wie die Lage ist - in der Ukraine und in Russland: Der "Moskauer Circus" gastiert in Betzdorf. Die Zirkustruppe vereint zwölf Nationen – auch Russen und Ukrainer. Der AK-Kurier sprach mit ihnen.

Clowns, Hochseilartisten, Zaubershow und eine Tigershow: Ein Teil der 20-köpfigen Zirkustruppe stellte sich vor den Bengal-Tigern dem Fotografen. (Fotos: tt)

Betzdorf. "Wenn du in der Manege bist, dann bist du wie in einer anderen Welt", antwortet Alexander Mak auf die Frage, wie man mit der russischen Invasion umgeht, wenn man die Menschen unter dem Zirkuszelt erheitern und bezaubern soll. Der Ukrainer Mak weiß wovon er spricht. Er ist bei den Vorstellungen hoch über der Manege seine Kunststücke an den "römischen Strapaten" vollführt. Auch das Clownspaar "Red & Blue" ist in der Manege darauf fokussiert, die Leute zum Lachen zu bringen. "Red & Blue", das sind Katharina und Gnadie. Sie ist Russin. Er ist Ukrainer. Die Clowns sind nicht nur unter der Zirkuskuppel ein Paar. Vor 17 Jahren, so verraten sie, haben sie die Eheringe getauscht und sich das Ja-Wort gegeben. Sie haben ihr Handwerk von der Pike auf gelernt. In Zirkusschulen in der Ukraine und in Russland.

"Moscow Circus" steht an dem Kassenwagen, der am Eingang zum Schützenplatz aufgebaut ist. Dahinter ragt das 1.000-Besucher-Zelt empor. Es hat einen Durchmesser von 36 Metern, sagt Gino Frank. Er und seine Ehefrau Leyla Frank betreiben das Zirkusunternehmen. Nach der Pandemie brach der "Moskauer Circus" im Februar in seinem Winterquartier in Augsburg auf. Nach fünf Spielorten sind die 20 Artisten und 70 Mitarbeiter in der Sieg-Heller-Stadt angekommen. "Vor vier Jahren haben wir zur gleichen Zeit auch auf dem Schützenplatz in Betzdorf gestanden", sagt Gino Frank. Der spürt, dass die Leute wieder in den Zirkus wollen, zwei Jahren hätten sie nichts Vergleichbares gehabt, meint der Zirkusbetreiber. Mitten im Start der Tournee, die noch bis November durch die Bundesrepublik führen wird, kamen dann auch die schrecklichen Nachrichten von der russischen Invasion in der Ukraine. Die Meldungen kamen auch bei den Zirkusleute an. Und wie regieren die Leute angesichts des Namens "Moskauer Circus"? Gino Frank winkt ab. Seit 2001 sei man mit dem "Moskauer Circus" in Deutschland unterwegs. Man könne nicht einfach "Moskauer Circus" drauf schreiben, denn dieser bürge für Qualität. Und dafür stehe das Unternehmen. Das wüssten die Leute, und sie würden das alles sehr wohl differenziert sehen. Blickt Gino Frank auf die bisherigen Spielorte der gerade begonnenen Tournee zurück, dann fühlt er sich bestätigt: "Wir haben vor vollem Haus gespielt."



Eine achtköpfige Gruppe an Artistenfreunden habe man zur Tournee jedoch nicht hinzuholen können, berichtete Gino Frank. Die Männer aus Kiew hätten nicht ausreisen dürfen – und nun seien sie eingezogen, bedauerte er: "Wer da ist, der ist da, da kommt keiner mehr durch die Grenzen." Auch die fünf Cousins seiner Ehefrau Leyla Frank. Die Männer seien auch eingezogen worden. Leyla Franks Eltern leben auch noch in der Ukraine, im Donbass. Sein Schwiegervater sei Generaldirektor beim Zirkus gewesen, sowohl beim russischen als auch ukrainischen, gab Gino Frank zu Protokoll. Während seine Mitarbeiter unter dem Zelt noch fleißig beschäftigt sind, die Tribünen und alles weitere für die Premiere und die weiteren Vorstellungen aufzubauen, sagt Zirkusbetreiber Frank: "Es sind ja nicht nur wir, es sind alle betroffen, die Kinder, es ist der Wahnsinn ..."

"Wer hätte damit rechnen können?" Auf seine rhetorische Frage sagt Alexander Mak: "Es ist ein Ding der Unmöglichkeit." Der Sohn der Zirkusbetreiber war als Dolmetscher bei dem Clownspaar "Red & Blue" behilflich. Von den schrecklichen Nachrichten hatten Katharina und Gnadie und die ganze Zirkustruppe im Fernsehen erfahren, und über die Freunde und die Verwandten. "Wir schauen hier russisches und ukrainisches Fernsehen", sagt Mak.

Katharina und Gnadie hätten auf beiden Seiten der Grenze, in der Ukraine und Russland, Freunde und Familie. Wenn sie aber in der Manege stehen, sagt Mak, dann sei das Clownspaar "Red & Blue" auch immer professionell. Für all das, was gerade auch das Clownspaar bewege, sei unter der Zirkuskuppel kein Platz. Das erlebte der Berichterstatter auch bei der Premiere am Donnerstag. Zwei durch und durch professionelle Clowns, die ihr Handwerkszeug verstehen und das Publikum sehr erheitern.

Und was ist, wenn die Lichter in der Manege wieder gelöscht sind? Nach den Vorstellungen erkundige man sich selbstverständlich bei den Leuten in der Ukraine und in Russland, wie es ihnen geht und wie die Lage ist, erklärt Mak. Das geschieht über Nachrichten. Es werde auch telefoniert oder man schreibe sich. Für Mak steht fest, dass nur die Politik schuld ist: "Im Endeffekt nur ein Mann. Und man muss es sagen: Er ist ein Diktator." (tt)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Ukraine  
Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Ostermarkt in Ransbach-Baumbach lockt Besucher an

Ransbach-Baumbach. Mehr als 30 Aussteller präsentieren auf dem Markt kunstvoll verzierte Ostereier, vielfältige Dekorationen, ...

Peter Thomas gibt Konzert in der Birnbacher Kirche

Birnbach. Unter dem Motto "Lyrik und Texte und eine Hommage an Kai Engelke“ wird Peter Thomas an seinen erkrankten Freund ...

KVHS Altenkirchen besucht Ausstellung von Niki de Saint Phalle

Kreis Altenkirchen. Niki de Saint Phalle zählt zu den bekanntesten Künstlerinnen ihrer Generation: 1930 in Paris geboren, ...

John Lees‘ Barclay James Harvest - The Last Tour im "KulturWerk" Wissen

Wissen. Im Rahmen der "The Last Tour"-Tournee spielt John Lees mit der von ihm vor mehr als 50 Jahren mitgegründeten Band ...

Nostalgiesitzung des KC Weeste Näh

Oberhonnefeld-Gierend. Das diesjährige Motto der Session lautet: „Donald, Goofy, Micky Maus – alle in OHO zu Haus.“ Nach ...

Landes-Kunstausstellung „FLUX4ART“ in Neuwied eröffnet

Neuwied. Unter dem Titel „FLUX4ART. Kunst in Rheinland-Pfalz“ veranstaltet der BBK (Berufsverband Bildender Künstler) Rheinland-Pfalz ...

Weitere Artikel


Corona: Bürgertests weiterhin bis Ende Juni kostenlos in Rheinland-Pfalz

Region. Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz (LSJV) ist für die Beauftragung der Teststellen ...

Illegale Entsorgung von Altreifen in der Gemarkung Isert

Isert. Als Entsorgungsort gibt die Verwaltung konkret den Wirtschaftsweg zwischen der Dorfstraße Isert in Richtung Helmerotherhöhe ...

Wissener Maimarkt: Großes Warenangebot, Kinderaktionen, kulinarische Köstlichkeiten

Wissen. Besonders den Kindern soll beim diesjährigen Maimarkt viel geboten werden, wie der Veranstalter, der Treffpunkt Wissen, ...

Geflüchtete aus der Ukraine dürfen zeitnah in Deutschland arbeiten

Region. Das eigene Einkommen ermöglicht einen höheren Lebensstandard, eine Arbeitsstelle sorgt für gesellschaftliche Integration, ...

Corona: Testzentrum in Güllesheim schließt zum 1. April

Region. Die Verwaltung weist auch die Alternativ-Angebote hin. Aktuelle Informationen zu den bestehenden Schnelltestzentren ...

Betrug über Whatsapp: Kripo Betzdorf warnt vor digitalem "Enkeltrick"

Region. So läuft laut Polizei die neue Betrugsmasche ab: Die Geschädigten erhalten per WhatsApp eine Nachricht mit sinngemäß ...

Werbung