Werbung

Kultur | - keine Angabe -


Nachricht vom 10.04.2011    

Absurde Geschichten eines großen Erzählers

Mit seinem unverkennbaren Erzählstil fesselte der Kabarettist Horst Evers die Zuhörer im Kulturwerk Wissen. "Großer Bahnhof" heißt sein Programm, das keinesfalls wörtlich zu verstehen ist. Stattdessen geht es um die Absurditäten des Lebens, die amüsanter nicht hätten erzählt werden können.

Der Kabarettist Horst Evers gastierte mit seinem vierten Soloprogramm "Großer Bahnhof" im Kulturwerk Wissen. Foto: Thorben Burbach

Wissen. Mit seinem vierten Soloprogramm "Großer Bahnhof" fühlte sich der Kabarettist Horst Evers im Wissener Kulturwerk an der richtigen Adresse. Der Name seines aktuellen Programmes passe ja perfekt zur Stadt Wissen, man werbe doch damit, dass der Bahnhof größer sei wie der Ort selbst, fragte er mit einem Schmunzeln in die Runde. Doch Evers geht es vielmehr um die Redewendung, jemandem einen großen Bahnhof bereiten, jemanden wohlwollend empfangen. Geschickt nimmt sich der Wahlberliner der grundlegenden Fragen im Leben an, und so geht es vor allem darum, wohin das Leben führt, wie man dort wohl empfangen wird und den ewigen, inneren Konflikt, was man überhaupt will oder doch besser bleiben lässt.

Es sind äußerst absurde Geschichten, mit denen Evers sein Publikum konfrontiert. Obwohl er sich schnell in Rage redet, wirkt jedes Wort wohl überlegt, und so steuern seine Erzählungen stets zielstrebig auf die nächste Pointe zu. Dabei lässt er nicht unerwähnt, dass man es doch oft selbst in der Hand habe, sich einen grandiosen Empfang zu bereiten. Zum Beispiel mit einer herrlich duftenden Tasse Kaffee, die man von unterwegs programmiert hat und zu hause auf einen wartet. Dies koste zwar zwei Minuten Lebenszeit, mache aber einen Riesenspaß, so sein Tipp. Ein Ärgernis sei hingegen, dass auch der Hund aus der Nachbarschaft auf den Namen Horst höre und er sich den Ausruf "so ein böser Horst" gefallen lassen müsse, wenn der Vierbeiner mal wieder ins Treppenhaus gemacht habe. Das Leben steckt voller Überraschungen und Kuriositäten, das schwang bei Evers aberwitzigen Dialogen immer mit. Dazu passte sein raffinierter Vorschlag, Regalsystemlösungen einfach per Post um die Welt zu schicken, um das Aufbauen möglichst lange hinauszögern. Und Platz in der Wohnung schaffe das auch.

Besonders angetan hat es ihm der neue Mieter von nebenan, der im Innenhof durch "analoges Klassik-Twittern" lauthals auf sich aufmerksam mache. Die Folge sei jedoch die gleiche wie im Internet: "Der Innenhof vergisst niemals." Ob facebook oder Twitter, es sei auf jeden Fall praktisch, so der Kabarettist, dass man das digitale Zeitalter von Anfang an mitbekommen habe. Und doch fragte er geradezu philosophisch: Leben wir eigentlich in der richtigen Zeit? Bekannte hätten jedenfalls behauptet, sie würden besser ins Mittelalter passen. Ein wahrlich komischer Gedanke, bevor sich wieder alles um das Willkommen heißen drehte. Die Ankunft an einer "Bedarfshaltestelle" im Odenwald, den Frühling, die Ernüchterung am Geburtstag, wenn Freunde einen mit unmissverständlichen Geschenken im neuen Lebensabschnitt willkommen heißen, die Ankunft im Jenseits. Wie man dort empfangen werde, dass wisse er natürlich auch nicht. Das Wichtigste sei ohnehin, sich selbst im Leben willkommen zu heißen, sich so zu akzeptieren wie man ist. Eine tiefgründige Botschaft inmitten absurder Geschichten, die das Leben ohne Zweifel schreibt. (Thorben Burbach)



Kommentare zu: Absurde Geschichten eines großen Erzählers

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


32-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 8 in Hasselbach

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 8 in Hasselbach ist es am Mittwochmorgen, 2. Dezember, zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde. Der 32-Jährige war von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Er konnte nur noch tot geborgen werden.


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Weihnachts-Songs für Kinder: Milli Zauberwald… und ihre kleine Rasselbande

Region. Was macht man als Berufsmusiker in Coronazeiten? Ein musikalisches Kinder-Hörbuch schreiben, dachte sich Milena Lenz. ...

Gebhardshain: Ungewöhnliche Preisverleihung für kleine Lesekönige

Gebhardshain . Wie schon seit weit mehr als 20 Jahren Tradition wurden auch dieses Jahr wieder die Lesekönige in der Ev. ...

Klara trotzt Corona im Advent

Kölbingen. Die Folge zum 1. Advent:
„Herr Pfarrer, jetzt rücken Sie doch mal ein Stück mit Ihrem Stuhl nach hinten, der ...

Mit Swing ins neue Jahr – live im Kulturwerk und als Stream

Wissen. Die Bistrotische standen auf großem Abstand, als Marco Lichtenthäler im Foyer des Kulturwerkes zu einem „besonderen ...

Amateurtheater Lampenfieber vermisst die Bühne und die Fans

Hamm. Wovon die Rede ist: Der November ist schon seit Jahr und Tag „Lampenfieber-Zeit“. Im Advent haben die Theaterspieler ...

Frauenensemble Encantada: Kopf nicht in den Sand gesteckt

Neunkirchen. Ende 2019 hatten sie noch den zweiten Platz beim WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ belegt. Zahlreiche ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Abiturienten spendeten für Erdbebenopfer

Betzdorf. Über 1500 Euro an Spenden kamen im ökumenischen Abiturgottesdienst des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Freitag zusammen. ...

Neuen Rollstuhl-Bus seiner Bestimmung übergeben

Kreis Altenkirchen. Ein nagelneuer VW-Crafter 35 VW ergänzt seit Januar den Fuhrpark des Deutschen Roten Kreuzes im Kreisverband ...

Aufbruchstimmung bei der DJK Fensdorf

Fensdorf. Vorstandswahlen und Ehrungen und umfangreiche Berichte standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung ...

Jugendrotkreuzler trafen sich zum Wettbewerb auf dem Stegskopf

Daaden/Stegskopf. Da staunten die Soldaten auf dem Truppenübungsplatz in Daaden-Stegskopf nicht schlecht, als nach und nach ...

27. ADAC-Westerwald-Rallye 200: Faszination Motorsport

Eichelhardt/Region. Mit rund 120 Startern und vielen tausend Zuschauern war die 27. ADAC-Westerwald-Rallye 200 des Motorsportclubs ...

Bei Jahresversammlung Bildvortrag über Eisenbahn

Betzdorf. Der Verein "Betzdorfer Geschichte e.V." hatte jüngst seine Jahreshauptversammlung. Im sehr gut besuchten Barbarasaal ...

Werbung