Werbung

Nachricht vom 11.04.2011    

150 Jahre Westerwälder Bier wurden gefeiert

Mit mehr als 3000 geladenen Gästen feierte die Hachenburger Brauerei ihr 150-jähriges Jubiläum an drei Tagen. Heute ist der Familienbetrieb in der fünften Generation nicht nur im Westerwald bekannt. Das Bier aus Hachenburg, mehrfach prämiert und ausgezeichnet, ist weltweit ein Begriff für deutsche Brautradition.

Auf 150 Jahre Hachenburger Bier mit Tradition und Wurzeln in der Region blickten Heiner Schneider und Geschäftsführer Jens Geimer mit den geladenen Gästen (von links).

Hachenburg. Geselligkeit, Produktinnovation und Vision waren die Highlights während der Feierlichkeiten des Westerwälder Familienunternehmens. Ein kurzweiliger Film mit Glückwünschen wichtiger Persönlichkeiten aus der Region lockte die Gäste in die Brauhallen und war zugleich das Intro zur Jubiläumsrede vom Geschäftsführenden Gesellschafter Jens Geimer. Beginnend mit den Worten "Es war einmal..." erzählte er den Gästen die Geschichte und Vision des Gründers der Hachenburger Brauerei, einem Waisenjungen aus Heimborn, und die verschiedenen Entwicklungsschritte der Westerwald Brauerei in den vier Generationen der Familie Schneider bis heute.
Dabei verwies Jens Geimer auf den Anspruch allerhöchster Qualität von Anfang an und zu jeder Zeit. Voller Überzeugung übernahm er das Motto von Heiner Schneider, Gesellschafter und Vorsitzender des Beirats der Westerwald Brauerei, "Das Gute bewahren und für das Neue aufgeschlossen sein".
So ließ es sich Jens Geimer, Geschäftsführender Gesellschafter der heutigen 5. Generation, auch nicht nehmen das gute Hachenburger erneut gemeinsam mit wichtigen "Bierpäpsten" im Geschmack weiter zu verbessern. Pünktlich zum Jubiläumswochenende war es dann soweit: Hachenburger Pils gebraut mit 100 Prozent Aromahopfen wurde präsentiert und ausgeschenkt. "Es ist der edelste, deshalb auch teuerste Hopfen, den es gibt", so Jens Geimer. Für noch mehr Würze, noch mehr Aroma und noch mehr Character. Der Ausschank dieses wunderbaren feinhopfigen Hachenburger Pilses erfolgte in einem neuen zeitgemäßen Glas. Die elegante Hachenburger Stange. Es war die zweite Innovation an diesem Wochenende. Den Gästen schmeckte es hervorragend. Es wurde reichlich genossen. Die Zapfer hatten ihre Mühe nachzukommen.

Waren es am Samstag schon weit über 2000 Gäste aus Vereinen und Hachenburger Clubmitglieder, die bei Kaiserwetter, guter Musik und einem Westerwälder Buffet gut gelaunt feierten, so erlebten am Sonntagabend rund 500 geladene Gäste aus Lebensmittelhandel, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Mitarbeiter und Pensionäre der Westerwald Brauerei den offiziellen Festakt. Joachim Türk, Chefredakteur der Rhein-Zeitung, moderierte eine gut gelaunte Diskussionsrunde. Die Frage "Braucht der Lebensmitteleinzelhandel mittelständische Getränkehersteller?" diskutierten Hendrik Hering, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland Pfalz, Josef Sanktjohanser, Mitglied des Vorstandes der REWE-Group und Präsident des Handelsverbandes HDE sowie Dr. Karl Tack, Geschäftsführender Gesellschafter der Rhodius Mineralquellen.
Dabei wurde immer wieder hervorgehoben, welch hohen Stellenwert, Familienunternehmen, wie die Westerwald Brauerei, mit Traditionsbewusstsein, Innovationsfreude, Modernität und gleichzeitig hervorragenden Produkten auch in der heutigen Zeit des harten Wettbewerbes noch haben. Die Westerwald Brauerei hat eine enge Beziehung zu den Menschen in der Region und diese seit jeher durch Unterstützung und Förderung auf vielfältige Weise stets gepflegt. Gemäß dem Motto "Aus der Region für die Region".

Der Montagabend schließlich war den Gastronomen gewidmet. Jens Geimer betonte wie wichtig die Gastronomie speziell in der ländlichen Region dem Westerwald ist, und welch Gemeinschaftsstiftende Merkmale sie hat.
Die enge Beziehung der Gastronomen zu "ihrer" Brauerei wurde an diesem Abend besonders deutlich. Hat sich doch so manche Geschäftsbeziehung in eine Freundschaft verwandelt. Und tatsächlich gibt es treue und stolze Gastronomen, in deren Gasthäusern schon seit 150 Jahren Hachenburger Bier ausgeschenkt wird.

Fröhlich und herzlich wurden alle Gäste empfangen und während des Abends betreut. Für den musikalischen Rahmen sorgten verschiedene Musikkapellen und moderne Bands aus der Region. Für das leibliche Wohl konnte man sich an einem ein deftigen Buffet den ganzen Abend bedienen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde jeweils gefeiert und mit dem guten Hachenburger auf 150 Jahre Westerwald Brauerei angestoßen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: 150 Jahre Westerwälder Bier wurden gefeiert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Diese Wanderstrecke von etwa vier Kilometern ist ideal für Familien mit Kindern geeignet. Denn unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Neben dem Ehrenmal der Stadt und dem Bismarckturm führt die Wanderung durch den Wald hinab ins romantische Wiedtal. Dort gibt es mehrere Rastmöglichkeiten und das Ufer der Wied lädt immer wieder zum Verweilen ein. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung ist die (kleine) Wiedschleife, in der sich die Wied in einem großen Bogen durch das Wiedtal schlängelt. Die Wanderstrecke kann auch mit einem geländegängigen Fahrrad befahren werden, ist aber für Kinderwagen leider nicht geeignet.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

EVM-Kundenzentren wieder regulär geöffnet

Koblenz. Die genauen aktuellen Öffnungszeiten je Kundenzentrum finden sich unter www.evm.de/Kundenzentren.

„Wir haben ...

Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Weitere Artikel


Schachmeisterschaft ging an Schott Mainz II und VfR Koblenz

Altenkirchen. In den sehr schönen Räumlichkeiten des Sporthotels Glockenspitze in Altenkirchen fand die Schlussrunde der ...

Fahrt zum 17. Festival der türkischen Volkstänze

Daaden Die Tanzgruppe "Yörem" (Daaden TV) tritt am Sonntag, 8. Mai, beim 17. Festival der türkischen Volkstänze in Langen ...

Drei Deutsche Meistertitel für die Bogensportler

Wissen. Mit drei Deutschen Meistertiteln, zwei Vizemeistertiteln, einem dritten Platz, so wie weiteren sehr guten Ergebnissen, ...

Kripo Betzdorf sucht Hinweise zu Fundstücken

Betzdorf. Die Kripo Betzdorf sucht Hinweise auf einen aufgefunden Würfeltresor und zwei Geldkassetten, die ebenfalls aufgebrochen, ...

"Wer rastet der rostet" - 20 Jahre Übungsleiterin beim DRK

Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband kann mit Stolz auf mehrere Übungsleiterinnen in den Bewegungsprogrammen blicken. Agnes ...

Bezirksrat der DLRG trat zusammen

Region/Kirchen. Bei herrlichem Sonnenschein trafen der Vorstand des DLRG Bezirkes Westerwald-Taunus und die Delegierten der ...

Werbung