Werbung

Nachricht vom 05.04.2022    

Auch der Kreis Altenkirchen muss sich für Sturzfluten nach Starkregen wappnen

Der Klimawandel ist Fakt. Einher mit der Erwärmung der Erde nehmen die Starkregenereignisse zu, in denen innerhalb von wenigen Minuten immense Wassermassen in einem regional sehr begrenzten Bereich fallen und große Schäden nach sich ziehen. Die Flutkatastrophe an der Ahr im Juli 2021 gehört zu den traurigsten Beispielen in Deutschland.

Auf Initiative von Landrat Dr. Peter Enders referierten Dr. Ute Eifler und Joachim Schuh (rechts) über Starkregenereignisse und wie deren Auswirkungen besser begegnet werden kann. Peter Deipenbrock (links) ist als Abteilungsleiter Ordnung und Verkehr in der Kreisverwaltung auch für den Katastrophenschutz zuständig. (Foto: vh)

Altenkirchen. Der Himmel öffnet seine Schleusen. Und wie. Innerhalb kürzester Zeit prasseln Regenmassen ohne Ende nieder, die Sturzfluten und Hochwasser nach sich ziehen, Menschen sterben lassen, Landstriche verwüsten. Nicht nur die Flutkatastrophe an der Ahr im Juli des vergangenen Jahres oder das Unwetter über dem Raum Betzdorf an Fronleichnam 2018 machen deutlich, dass der Klimawandel Realität ist. Diese Starkregenereignisse, örtlich sehr begrenzt, zeitlich kaum vorhersehbar und bevorzugt im Sommer als Wärmegewitter auftretend, werden nicht die Ausnahme bleiben, wie Joachim Schuh, technischer Leiter der Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld, in seinem Vortag „Hochwasser/Starkregen, verschiedene Gefährdungen – Wie können wir uns schützen?“ vor zahlreichen Ortsbürgermeistern des AK-Landes im Forum des Altenkirchener Westerwald-Gymnasiums am späten Dienstagnachmittag (5. April) erläuterte. Als Konsequenz aus den Wetterphänomenen arbeiten bereits zahlreiche Kommunen an speziell auf ihre Regionen zugeschnittene Hochwasser- und Sturzflutenvorsorgekonzepte (HSVK).

Keine DIN für Starkregendefinitionn
„Von Starkregen spricht man bei großen Niederschlagsmengen, die in kurzer Zeit fallen“, erklärte Schuh, schränkte ein, dass ein solcher jedoch nicht klar definiert sei, es keine DIN dafür gebe. Ab 50 mm Niederschlag in ein bis zwei Stunden sei die Voraussetzung erfüllt, „das sind umgerechnet 50.000 Kubikmeter Wasser auf einem Quadratkilometer“. Im Vergleich zu Sturzfluten wird von (normalem) Hochwasser an Flüssen und kleineren Fließgewässern gesprochen, wenn der Wasserstand für längere Zeit (mehrere Tage) den normalen Pegel deutlich übersteigt. Sei bislang ein Hochwasser, als HQ100 (H = Hoch, Q = Abfluss in Kubikmeter/Sekunde) bezeichnet, statistisch gesehen einmal in 100 Jahren aufgetreten, „ist die Definition nicht mehr zu halten. Die Statistik ist uns kaputtgegangen“, ergänzte er als Folge des Klimawandels und der steigenden Zahl der Starkregenereignisse.

Zahl der Überschwemmungen nimmt zu
Diesen Fakt untermauerte Schuh mit Blick in die Vergangenheit und betrachtete jeweils zwei Dekaden. Die Zahl der Überschwemmungen in Deutschland hat sich zwischen 1980 und 1999 sowie 2000 und 2019 mehr als verdoppelt: „Sie laufen aus dem Ruder.“ Bei einem Temperaturanstieg von anderthalb Grad Celsius werde die von Überschwemmungen bedrohte Landfläche in den kommenden Jahren um 11 Prozent, bei einem Plus von 2 Grad Celsius um 21 Prozent zunehmen. Mit Blick auf die Wetterlage am 15. Juli 2021 „hat der Kreis Altenkirchen Glück gehabt, dass er nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Es fehlten nur wenige Kilometer“, zeigte Schuh anhand der Karte mit den Regensummen an diesem verhängnisvollen Tag auf. Er verglich zudem Pegelstände inklusive ihrer Einzugsgebiete von der Ahr mit denen von Sieg und Wied. All zu weit lagen die Werte nicht auseinander. Für die Messanlage in Altenahr mit 746 Quadratkilometern im Hinterland wurde für die Tod bringende Nacht ein Abfluss mit 500 Kubikmeter/Sekunde (HQextrem) dokumentiert, der mehr als doppelt so hoch war wie HQ100 (241 Kubikmeter/Sekunde). Am Pegel in Betzdorf (754 Quadratkilometer Einzugsgebiet) wurde beispielsweise am 7. Februar 1984 ein Wert von 508 Kubikmeter/Sekunde festgehalten.

Konzepte für alle 67 Kommunen
Laut Schuh stellt die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, auf die die Starkregenvorsorge übertragen wurde, Hochwasser- und Sturzflutenvorsorgekonzepte für die Stadt Altenkirchen und alle weiteren 66 Ortsgemeinden auf. Die Alt-VG Flammersfeld sei bereits abgearbeitet, das zweite Drittel der Kommunen in der Bearbeitung, zum „Finale“ werden die Gemeinden des ehemaligen Amtes Weyerbusch und Altenkirchen selbst untersucht. Als ganz wichtig in diesem Prozess führte er die Beteiligung von Eigentümern und Ortsteilbegehungen an. Zu den Ergebnissen, die sich aus diesen Konzepten ergäben, gehörten konzeptionelle Planungen für Baupläne, für die Land- und Forstwirtschaft, für die Gewässerunterhaltung (Rückhaltung in der Fläche, Einlaufbauwerke) und Notabflusswege.

"Es kann jeden treffen"
Auch Diplom-Geologin Dr. Ute Eifler vom Mainzer Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge Rheinland-Pfalz merkte an, dass Starkniederschlag mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig häufiger und intensiver vorkommen werde. Deswegen würde sich in den Hochwasserpatenschaften intensiv mit der Frühwarnung, zusätzlichen lokalen Hochwasserpegeln, dem Wasserrückhalt in der Fläche, der Gefahrenabwehr und der Hochwasservorsorge an kleineren Gewässern beschäftigt. „Es kann jeden treffen“, machte Eifler deutlich, „Gefahr besteht an Hängen, in Mulden, Gewässern und Rinnen.“ Hochwasser und Starkregenereignisse könnten nicht verhindert und relativ wenig abgemildert werden. Deswegen sei eine umfassende Hochwasservorsorge nötig. Diese kann jedoch nur gelingen, wenn private und öffentliche Akteure zusammenarbeiteten. Zur Starkregenvorsorge gehörten beispielsweise die Warnung der Bevölkerung vor Extremwetter, Schutzmaßnahmen in und um Gebäude, eine hochwasserangepasste Infrastruktur oder das Totholzmanagement und die Treibgutrückhaltung. Sie wies explizit auf den Bodenabtrag durch das schnell fließende Wasser hin. Als Folge nannte Eifler Erosion, Schlamm und Treibgut. Die Grundlage für die Ausarbeitung von HSVK liegt in einer Regierungserklärung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer aus dem Jahr 2018, in der sie den Kommunen angeraten hatte, solche Konzepte, die das Land mit bis zu 90 Prozent fördert, bis 2023 zu erstellen. Inzwischen liegen rund 1300 dieser Ausarbeitungen vor.



"Handlungsdruck auch bei uns"
Mit Blick auf das Geschehen im Kreis Ahrweiler war Landrat Dr. Peter Enders der Auffassung, dass, obwohl Untersuchungsausschuss und Enquetekommission ihre Arbeit jeweils noch nicht abgeschlossen hätten, „auch hier bei uns für den Bereich der Gefahrenvorbeugung und Gefahrenabwehr Handlungsdruck entstanden ist. Der Kreis hat schon erste Pflöcke eingeschlagen. In einem Positionspapier haben wir die Agenda für das nächste Jahrzehnt skizziert.“ Der Landrat stehe in der Verantwortung, „und Sie können sicher sein, dass ich dieser nachkomme. Das ist Chefsache. Das ist nicht delegierbar. In Ahrweiler ist ein klassischer Fehler gemacht worden“, richtete er den Blick auf seinen ehemaligen Kollegen Jürgen Pföhler (CDU). Ein Schwerpunkt des Positionspapiers, so Enders, sei die Gefahrenvorbeugung, also die Schadensminimierung. Er hob diese Punkte hervor: Warnung der Bevölkerung, Aufbau eines kreisweiten Sirenennetzes, Sensibilisierung der Bevölkerung (Eigenvorsorge), Stärkung des Verwaltungsstabes für den Katastrophenfall, Aufbau und Ausstattung einer technischen Einsatzleitung, Beschaffung von Notstromaggregaten, Modernisierung und Ergänzung der Einsatzmittel im Katastrophenschutz, Modifizierung der Pegel- und Niederschlagmessstellen sowie die Verbesserung der Starkregenvorsorge. „Angesichts der unvorstellbaren Schäden und dem Verlust an Menschenleben kann man von einer der größten Umweltkatastrophen der Nachkriegszeit sprechen“, betonte Enders mit Blickrichtung Ahr, die ehemalige Bundeskanzlerin habe zu Recht festgestellt, dass die deutsche Sprache kaum Worte für diese Verwüstung kenne. (vh)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kreisverband Altenkirchen vergibt Gewinne eines Preisausschreibens

Altenkirchen. Die Frage des Preisausschreibens bezog sich auf den Menüservice des Roten Kreuzes: Wie viele Menschen erhalten ...

Veranstaltungsreihe "Wissen liest" feierte Premiere

Wissen. Daniela Dröscher ist 1977 in München geboren und in einem kleinen Dorf in Rheinland-Pfalz aufgewachsen. Heute lebt ...

Stärkung für die Standorte: Über 3 Millionen Euro Krankenhausförderung für Westerwälder Kliniken

Westerwaldkreis. Hintergrund ist die erneute Änderung der Landesverordnung zur Festsetzung der Jahrespauschale und Kostengrenze ...

Kita St. Elisabeth Birken-Honigsessen: "Happy mit Konfetti“ am Rosenmontag

Birken-Honigsessen. In diesem Jahr kann der traditionelle Rosenmontagsumzug der Kindertagesstätte St. Elisabeth (Kita) auf ...

Müll, Gestank, verärgerte Nachbarn: Veterinäramt holt mehr als 400 Ratten aus einem Haus in Wissen

Wissen. Die Kuriere hatten über die Aktion des Veterinäramtes rund um die Rattenhaltung in Wissen bereits berichtet. Offenbar ...

Zum Weltkrebstag: Lungenkrebsdiagnosen steigen - Tabakprävention besonders wichtig

Region. Warum Rauchen gerade in jungen Jahren schädlich ist und wieso bei der Prävention dringend Handlungsbedarf besteht, ...

Weitere Artikel


Hauptamtlicher Beigeordneter für VG Betzdorf-Gebhardshain: Klares Votum für Brenner

Betzdorf. Zuschauer, die vielleicht eine spannende Sitzung des Verbandsgemeinderates Betzdorf-Gebhardshain erwartet hatten, ...

Westerwälder Rezepte: Osterhasen aus Quark-Öl-Teig

Region. Wenn Sie die Quark-Hasen zum Osterbrunch oder Kaffee zusammen mit einer österlichen Käsetorte oder einer Möhrentorte ...

Das Projekt "Blühende Friedhöfe" im Kreis Altenkirchen geht weiter

Kreis Altenkirchen. Insgesamt rechnet man in diesem Jahr mit rund 80 Ortsgemeinden und Trägern von Friedhöfen. Im Vorjahr ...

Tom Kalender: Nachwuchsrennfahrer aus Hamm/Sieg verpasste knapp den Sieg

Hamm/Sieg. Die vergangenen Monate nutzte Tom Kalender zur Vorbereitung auf die neue Rennsaison. Trainings und Rennen im Ausland ...

Kfd Schönstein: "Neu durchstarten" gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Schönstein. Mit kleinen Tipps und Tricks hilft Ursa Schmidt den Teilnehmern, den Frühling in sich zu wecken. Vielleicht gelingt ...

Leserbrief zu "Mehr Sachlichkeit zum Wolf": Diese Punkte sind problematisch

Region. "Aus der Sicht der Lausitz mit deutlich längerer Wolfserfahrung als in Ihrer Region kann dieses Interview mit dem ...

Werbung