Werbung

Pressemitteilung vom 08.04.2022    

Brachbach verfolgt neue Lösung für den Zechenwalplatz

Ein Gemeindezentrum am Zechenwaldplatz? Diese Planungen wird Brachbach nicht weiterverfolgen, wie die Pressestelle der Verbandsgemeinde informiert. Demnach strebt die Gemeinde nun alternative Ziele an, die zu "verantwortungsvollen Kosten umsetzbar" sind.

Die SWR-Landesschau hatte den Zechenwaldplatz und die ursprünglichen Planungen Anfang März vorgestellt. Der ganze Video-Beitrag ist unter dem Artikel eingebunden. (Screenshot SWR-Mediathek)

Brachbach. Die Ortsgemeinde Brachbach wird die Planungen für das neue Gemeindezentrum am Zechenwaldplatz nicht weiterverfolgen. Darauf weist die Pressestelle der Verbandsgemeinde Kirchen hin. Demnach sollen Vereine, Gemeindebüro und Sitzungsraum stattdessen in die Räumlichkeiten der bisherigen Kindertagesstätte umziehen. Hierfür sei jedoch erst noch die Fertigstellung des Kita-Neubaus nahe der Grundschule nötig, erläutert Ortsbürgermeister Steffen Kappes. In einem Gespräch im Kirchener Rathaus mit allen Projektbeteiligten wurden die geänderten Rahmenbedingungen in der Ortsgemeinde und die damit einhergehende Entscheidung seitens der Ortsgemeinde erläutert.

Steffen Kappes bezeichnete den jetzt eingeschlagenen Weg der Ortsgemeinde als verantwortungsvoll. "Am Neubau der Kita auf dem Areal zwischen Schule und Friedhof führt kein Weg vorbei. Wenn wir für das Gemeindezentrum das alte Gebäude nutzen, bekommen wir alles zu erheblich günstigeren Konditionen", erklärte Kappes.
Der Brachbacher Ortschef verteidigte gleichzeitig die nun ad acta gelegte Planungsvariante eines Gemeindezentrums am Zechenwaldplatz. Damals sei das Vorgehen richtig gewesen, inzwischen hätten sich aber einige Rahmenbedingungen geändert. Kappes nannte als Beispiel die Baupreisentwicklung, die schon vor dem Ukraine-Krieg durch die Pandemie steil nach oben gegangen sei und weiter steigen werde. Damit wäre die Neu- und Umbaumaßnahme des Gemeindezentrums am Zechenwaldplatz zum festgelegten Budget trotz 75 Prozent Förderung aus Bundes- und Landesmitteln aus dem Förderprogramm "lebendige Zentren" für die Ortsgemeinde nicht mehr realisierbar. Weiterhin sei aufgrund der Preissteigerung eine baufachliche Prüfung nicht auszuschließen. Deren erfolgreiche Durchführung und danach noch folgende Umsetzung müsse vor dem Hintergrund des befristeten Förderprogrammes eher kritisch betrachtet werden. Und ein höherer Eigenanteil der Ortsgemeinde sei haushaltsrechtlich nicht umsetzbar.
Mit der neuen Variante werde gleichzeitig den veränderten Ansprüchen an das Gemeindezentrum Rechnung getragen. Denn die Corona-Pandemie sei auch am Vereinsleben in der Siegtalgemeinde nicht spurlos vorbei gegangen.



Das Ganze bedeutet aber nicht, dass am Standort Zechenwaldplatz alles beim Istzustand bleibt. Auch hier will die Ortsgemeinde weiterhin aktiv sein. "Die Bauruine soll trotz der Planungsänderung definitiv verschwinden", versicherte Kappes. Die Ortsgemeinde beabsichtigt konzeptionelle Entwürfe für diesen Bereich im Rahmen eines Wettbewerbes für eine zukünftige Wohnnutzung einzuholen. Auch der Bebauungsplanentwurf ist hierauf abzuändern.

"Der neu eingeschlagene Weg der Ortsgemeinde ist absolut nachvollziehbar, aufgrund des nahenden Förderprogrammendes ambitioniert. Alle Schritte müssen nun Hand in Hand laufen. Aktuell befinden wir uns in Abstimmung mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion", heißt es von Stabsstellenleiterin Elisa Heilig. "Nach positiver Rückmeldung wird das Verfahren entsprechend vorbereitet", ergänzt Projektleiterin Christina Czogalla.

Auf dem Areal der alten Marienschule beabsichtigt die Ortsgemeinde einen Rückbau des Gebäudes. Hier sollen Bauplätze entstehen. Kappes zeigte sich optimistisch, dass man für das Gelände am Zechenwaldplatz entsprechende Investoren finden werde. Auch die Bauplätze auf dem Marienschul-Areal würden mit Sicherheit kein Ladenhüter sein. Aktuell gebe es eine "Warteliste" für Bauplätze in Brachbach mit weit über 80 Einträgen. Damit hätte die Ortsgemeinde am Ende alle ursprünglichen Ziele mit geringerem Finanzaufwand erreicht.

Die Verbandsgemeindeverwaltung ist nun beauftragt, eine Rückabwicklung des Projekts Gemeindezentrum am Zechenwaldplatz einzuleiten und die nötigen Schritte zur Verfolgung der neuen Varianten vorzubereiten. Im Rathaus arbeitet man bereits daran. (PM)





Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Für Charlotte Sturm aus Busenhausen wird Traum von Amerika wahr

Busenhausen. “Nur noch wenige Tage, dann wird ein langgehegter Wunschtraum wirklich wahr“, entfuhr es der 17-jährigen Charlotte ...

"Sabine trifft… Oberst Stefan Weber - Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz

Region. Im Rahmen von "Sabine trifft…, der Veranstaltungsreihe der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Bätzing-Lichtenthäler, ...

Kreistag Altenkirchen: Ehemalige AfD-Mitglieder bilden neue Fraktion

Region. Wie der Landesvorsitzende der Unabhängigen in Rheinland-Pfalz, Norbert Schmitt, mitteilt, wird seine Partei an der ...

Erwin Rüddel weist Kommunen auf Bundesprogramm hin

Kreis Neuwied/Kreis Altenkirchen. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in seiner Information an die Presse mitteilt, ...

Wissen: Horst Pinhammer für über 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt

Wissen. Aus den Händen des Zweiten Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Wisserland Joachim Baldus erhielt der Jubilar seine Urkunde, ...

Matthias Reuber lädt erneut zur Besucherfahrt in den Landtag nach Mainz ein

Wissen/Mainz. Bedingt durch Urlaubs- und Ferienzeit wird darum gebeten, bei Interesse eine E-Mail mit Kontaktdaten und Anzahl ...

Weitere Artikel


Altenkirchen erlebt im September seine ersten Menschenrechtstage

Altenkirchen. Sie verleiten zu einem Rundgang durch die Stadt: An 39 Standorten sind in Altenkirchen weiß auf grün die Menschenrechte ...

Sitzung des Verbandsgemeinderats Hamm: Waldschwimmbad bleibt günstig

Hamm (Sieg). Zu Beginn rief Bürgermeister Dietmar Henrich zum Gedenken an die Opfer des Kriegs in der Ukraine auf. Der Bitte ...

Pandemie im AK-Kreis: 7.324 Bürger positiv getestet

Region. Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen: In dieser Woche sind beim Kreisgesundheitsamt drei weitere Meldungen ...

Kreisstraße 106 zwischen Wallmenroth und Katzwinkel bald voll gesperrt

Wallmenroth/Katzwinkel. Die mit durchschnittlich 2.400 Fahrzeugen täglich belastete Kreisstraße 106 ist in die Jahre gekommen ...

Online-Lieferdienst "wällermarkt" startet am 11. April

Region. Er war einer der ersten Unterstützer des Projekts "wällermarkt". Nun wird der Präsident des rheinland-pfälzischen ...

Martin Diedenhofen: Marktplatz "Wällermarkt" stärkt regionale Wirtschaft

Neuwied/Altenkirchen. Das Projekt "wällermarkt soll noch im April an den Start gehen. Dabei handelt es sich um eine gemeinschaftlich ...

Werbung