Werbung

Region |


Nachricht vom 08.10.2007    

Leben schützen - von Anfang an

Mechthild Löhr, Bundesvorsitzende der Vereinigung "Christdemokraten für das Leben", referierte in Flammersfeld zum Thema "Lebensschutz: Vom Anfang bis zum Ende - wie unantastbar ist die Würde des Menschen heute noch?"

mechthild löhr

Flammersfeld. Der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders begrüßte mit Mechthild Löhr, Bundesvorsitzende der Vereinigung "Christdemokraten für das Leben" jetzt in Flammersfeld eine engagierte Verfechterin für den Schutz des Lebens. "Lebensschutz: Vom Anfang bis zum Ende - Wie unantastbar ist die Würde des Menschen heute noch?" - so lautete ihr Vortrag. Die CDL ist aus einer Initiative der Unionsparteien entstanden. Das Recht auf Leben sehen die Mitglieder insbesondere bei den Themen Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe bedroht. Mechthild Löhr informierte, wie sich die Einstellung der Gesellschaft zu Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat: "Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es ein ganz anderes Bewusstsein. Die Würde des Menschen war unantastbar. In den folgenden Jahren kam dann die Ökonomisierung. Mit ihr stellte sich die Frage, wie viel ein Menschenleben wirtschaftlich wert ist. Was folgte war die Individualisierung, Familie und Beziehungen verloren an Wert".
Heute lebten 40 Prozent der gut ausgebildeten Menschen als Singles. Der Kinderwunsch weiche materiellen Werten, behauptet Löhr. Angst vor wirtschaftlichem Abstieg durch Arbeitsplatzverlust und Karriereknick, Angst vor Scheidungen und Sorge vor privaten Einschränkungen führten heute dazu, dass jede fünfte Schwangerschaft mit einer Abtreibung ende. 2006 wurden demnach 670000 Kinder in Deutschland geboren, 180000 abgetrieben. Dass durch die gesetzliche Lage bedingt 90 Prozent der Abbrüche vom Staat bezahlt werden, betrachtete die CDL-Bundesvorsitzende als regelrecht skandalös. Die CDL setzen sich dafür ein, dass ein Embryo schon nach dem ersten Tag ein Mensch ist, da der genetische Code komplett ausgebildet ist. "Einen Abbruch als abgesaugtes Schwangerschaftsgewebe zu bezeichnen, ist ethisch nicht korrekt", meint Löhr.
Das zweite Thema des Vortrages war die Sterbehilfe. Euthanasie ist in den Niederlanden bereits erlaubt. "Gerechtfertigt wird Sterbehilfe mit der Frage, ob sich ein Leben unter gewissen Umständen noch lohnt", sagte Löhr. "Nur haben in 25 Prozent der Fälle die Betroffenen selbst nicht mitbestimmt, sondern Ärzte und Angehörige. Andere stimmen dem Vorgang zu, um keinem zur Last zu fallen."
Dr. Enders dankte der CDL-Vorsitzenden für die Vorstellung ihren Vortrag. Der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Flammersfeld ist selbst CDL-Mitglied und sagte Mechthild Löhr seine weitere Unterstützung in der Diskussion um Abtreibung und Sterbehilfe zu.
xxx
Mechthild Löhr sprach sich in Flammersfeld gegen Abtreibung und Sterbehilfe aus.
Foto: Vohl



Kommentare zu: Leben schützen - von Anfang an

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Kein Schmerzensgeld für Verletzungen bei unbekanntem Kistenwerfer

Koblenz. Zum Sachverhalt:
Der Kläger befand sich anlässlich eines Firmenlaufs auf einer Bierbank unterhalb eines Denkmals ...

Weitere Artikel


Früh übt sich, wer...

Flammersfeld. Später will er mal ein großer Motorradsportler werden, der sechsjährige Paul Kaulbach aus Flammersfeld. Papa ...

Oldtimer präsentierten sich

Flammersfeld. Die Füchse waren bereits seit den frühen Morgenstunden auf dem Teilemarkt am Flammersfelder Bürgerhaus unterwegs, ...

Pokale für die schönsten Oldtimer

Flammersfeld. Der spannendste Moment der Raiffeisen-Veteranen-Rundfahrt war am Sonntag die Siegerehrung im Flammersfelder ...

Sparen durch neue Flachbildschirme

Gebhardshain. Wer sich heutzutage einen Flachbildschirm, Computer oder Fernseher kauft, sollte vor der Anschaffung auf den ...

Verletzter bei Auffahrunfall

Birken-Honigsessen. Am Sonntag, 7. Oktober, gegen 17 Uhr, befuhr ein 40-jähriger Fahrer eines Opel die K 71 in Birken-Honigsessen ...

Neue "Lehrerinformation" erscheint


HwK-Lehrerinformation 3/2007 informiert die Schulen
Region. In diesen Tagen erscheint die neueste Ausgabe der HwK-Schriftenreihe ...

Werbung