Werbung

Nachricht vom 13.04.2022    

Investition in die Zukunft: Spatenstich für das neue Hallenbad Altenkirchen

Von Klaus Köhnen

Im Beisein zahlreicher Gäste konnte nun der symbolische Spatenstich für die neue Sportstätte auf der Glockenspitze durchgeführt werden. Das neue Hallenbad soll einen Mehrfachnutzen haben. So sollen sich die Schwimmvereine, die DLRG, die Schulen aber auch die Freizeitschwimmer zu Hause fühlen.

Spatenstich für das neue Hallenbad (von links): Christian Meier, Jochen Batz, Fred Jüngerich, Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Roger Lewentz sowie der Erste Kreis-Beigeordnete Tobias Gerhardus. (Fotos: kkö)

Altenkirchen. Die wohl größte Investition der Verbandsgemeinde ist gleichzeitig die beste Investition in die Zukunft, so Bürgermeister Fred Jüngerich anlässlich des symbolischen Spatenstichs für das neue Hallenbad auf der Glockenspitze vor Vertretern der Verwaltung sowie der Landes- und Kommunalpolitik wie Landes-Innenminister Lewentz Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt.

Der Schritt zum heute bestehenden Hallenbad, der 1969 gefasst wurde, ist sicher auch eine gewaltige Anstrengung gewesen. Das Bad, in dem viele von uns Schwimmen gelernt haben, musste ab den 90er Jahren immer wieder saniert werden. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, dass dies nicht mehr wirtschaftlich ist. Ab 2015 war das neue Hallenbad immer Thema im Verbandsgemeinderat. "Uns ist allen bewusst, dass ein Schwimmbad eine freiwillige Leistung einer Kommune ist, aber keines zu haben wäre fatal", so Jüngerich. Ein solches Bad, dass multifunktional genutzt werden kann, sei eine moralische Verpflichtung den kommenden Generationen gegenüber. Die Schulen brauchen es für den Sportunterricht, die DLRG bietet ehrenamtlich Schwimmunterricht an, aber auch Senioren und Behinderte sollen sich hier wohl fühlen, so der von Jüngerich formulierte Anspruch an die neue Einrichtung.

Im Vorfeld der Entscheidung gab es Workshops mit den Ratsmitgliedern, den Sportvereinen und der DLRG. Dazu kam dann die Fusion zur heutigen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Jüngerich konnte vermerken, dass es aus Richtung Flammersfeld nur eine Bitte gab. Die IGS Horhausen möchte das Bad auch nutzen. Dies wird logistisch eine Kraftanstrengung werden, - aber die Schule hat signalisiert, das sei zu schaffen.

Das neue Bad wird über fünf Bahnen, einen Drei-Meter-Turm, der für die DLRG sehr wichtig ist, und ein Kinderbecken verfügen. Ein Teil der Glaswand wird zu öffnen sein, um das Flair eines Freibades zu erzeugen. Die Kosten belaufen sich nach derzeitigem Stand auf etwa 17,4 Millionen Euro. Jüngerich ist eher skeptisch, dass dies so bleibt. "Ich wäre froh, wenn am Ende eine 1 am Anfang stehen würde", so der Bürgermeister.



Das Land fördert die Maßnahme mit 3,75 Millionen Euro. Eine weitere Unterstützung erfährt die Verbandsgemeinde durch die Zuwendung der Else Schütz Stiftung. Diese "Finanzspritze" beträgt 1,6 Millionen Euro (wir berichteten hier), was den Verbandsgemeindebürgermeister zunächst sprachlos gemacht hatte, wie er ausführte. Die Fertigstellung des Hallenbades ist für den Sommer 2024 geplant. Ob dieser Termin zu halten sein wird, kann derzeit niemand sagen. "Wir wissen alle nicht, was noch auf uns zukommt", sagte Jüngerich. Er wünscht sich, dass das neue Bad nach der Fertigstellung von allen gut angenommen wird.

Landes-Innenminister Roger Lewentz führte aus, dass er als ehemaliger Bürgermeister einer Ortsgemeinde ebenfalls ein Freibad zur Verfügung hatte. Diese Einrichtung kann rund zwölf Wochen im Jahr betrieben werden. Hier hingegen entsteht eine Sportstätte, die ganzjährig von den unterschiedlichen Gruppen genutzt werden kann. Dies rechtfertigt die Zuwendung des Landes. Auch er bedankte sich bei der Stiftung für die großzügige Unterstützung.

Die wiederum wurde von Christian Meier vor Ort vertreten. Er führte aus, dass außer dem Tierschutz alle wichtigen gemeinnützigen Zwecke, denen sich die Stiftung verpflichtet fühlt, hier zum Tragen kommen. "Wir sehen unser Wirken im Bereich der Bildung, der Förderung von Kindern, der Ausbildung und der Gesundheit. Schwimmkurse dienen der Ausbildung und der Gesunderhaltung. Kinder werden gefördert, deshalb konnten wir die Zuwendung, auch in dieser Höhe erklären", sagte Meier.

Zum Schluss griffen neben Bürgermeister Jüngerich auch Minister Lewentz, die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Fraktion Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Meier und Jochen Batz vom Architekturbüro Krieger sowie der Erste Kreis-Beigeordnete Tobias Gerhardus zum Spaten. Damit war dann die Baumaßnahme offiziell eröffnet. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Sabine Bätzing-Lichtenthäler lädt auch in diesem Jahr wieder zur "Virtuellen Mittagspause" ein

Region. "In dieser Mittagspause dreht sich alles um die Menschenwürde", so die heimische Abgeordnete, die den Künstler Knoblauch ...

Kreis-Jusos blicken zuversichtlich und gut aufgestellt in die Zukunft

Betzdorf. Komplettiert wird der Vorstand durch sechs Beisitzer. In dieser Funktion wurde Michael Samen (Herdorf) wiedergewählt. ...

Grüne im Kreis Altenkirchen wählen neuen Vorstand

Kreis Altenkirchen. Beide betonten in ihren Reden, dass die vergangene Amtsperiode anspruchsvoll gewesen sei. "Nicht nur ...

Diedenhofen begrüßt neue Förderung für klimafreundlichen Neubau

Neuwied/Altenkirchen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen, der im Bauausschuss sitzt, begrüßt diese Entscheidung: ...

Erhöhtes Verkehrsaufkommen in Dauersberg wegen Bauarbeiten?

Steineroth. Aufgrund dieser Bauarbeiten wird mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Ortsteil Dauersberg gerechnet. Viele ...

Tanja Machalet begrüßt Pläne zur Modernisierung der Einwanderungspolitik

Westerwaldkreis. "Wir brauchen eine moderne Einwanderungspolitik zur Sicherung des Fachkräftebedarfs unserer heimischen Wirtschaft. ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall wegen Sekundenschlaf in Grünebach: Schlimmeres gerade noch verhindert

Grünebach. Der spätere Unfallverursacher war laut Polizeimeldung vom Mittwochmorgen am gestrigen Dienstag (12. April) gegen ...

Ausflugstipp für Ostern: Bergbaumuseum in Herdorf-Sassenroth

Das Bergbaumuseum in Herdorf-Sassenroth ist an allen Tagen über Ostern jeweils zwischen 10 und 12 Uhr sowie zwischen 14 und ...

"Backen für den Frieden": BBS Wissen unterstützt Hilfsprojekte in der Ukraine

Wissen. Die Schüler konnten dem stellvertretenden Schulleiter und stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Jochen ...

Sportjugend Rheinland will die Vereine fit für die Zukunft machen

Region. Bereits in den Grußworten des aus Mainz angereisten Staatssekretär im Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und ...

Neu und schon beschädigt: Dellen an Straßenleuchte in Wissen geben Rätsel auf (ergänzt)

Wissen. Gut sichtbare Dellen sind auf der neuen Straßenlaterne zu sehen. Leser Markus Holschbach hat den Schaden fotografisch ...

Altenkirchener Schützengesellschaft plant diesjähriges Schützenfest

Altenkirchen. Am Samstag (2. April) fanden sich zahlreiche Mitglieder der Schützengesellschaft Altenkirchen in der Aula der ...

Werbung