Werbung

Nachricht vom 21.04.2022    

Fünf Busse aus dem Westerwald als Spende für die Ukraine

Von Katharina Kugelmeier

Seit dem ersten Tag des Kriegs in der Ukraine engagiert sich Jennifer Meutsch mit ihrer Firma Meso and More für die Ukraine. Bereits 15 Busse voller Hilfsgüter sind in den vergangenen zwei Monaten von Kroppach gestartet, nun haben sich fünf Busse auf den Weg nach Rivne gemacht, um in der Ukraine zu bleiben.

Glückliche Gesichter und grenzenlose Dankbarkeit bei der Übergabe der gespendeten Busse. (Fotos: Katharina Kugelmeier)

Kroppach. Es ist früh am Morgen des 21. April, als zwei Kleinbusse aus der Ukraine in Kroppach auf den Hof von Meso and More fahren. Im Hintergrund stehen bereits fünf Busse mit Überführungskennzeichen, die nur auf die Fahrer aus der Ukraine warten, um dann die Reise nach Rivne anzutreten. Zwei hochrangige ukrainische Politiker sind in Stellvertretung des Gouverneurs mit zehn Fahrern und einer Übersetzerin in den Westerwald gekommen, um die großzügige Spende in Empfang zu nehmen und die so dringend benötigten Busse sowie einige Kisten voller Medikamente in die Ukraine zu bringen.

Der Dank für diese Unterstützung steht dabei jedem einzelnen ins Gesicht geschrieben. Seit zwei Monaten organisiert Jennifer Meutsch bereits mit ihrem Vater regelmäßige Fahrten mit Hilfsgütern zur Grenze. Auf dem Rückweg bringen sie Geflüchtete mit nach Deutschland und verteilen diese in Städten und Orten an der Strecke. “Jeder kann dort hingebracht werden, wo er hin möchte. Wir kommen ja auch an vielen anderen Städten vorbei und da haben wir dann ratzfatz die Busse voll“, erzählt Ulrich Meutsch. Über 600 Menschen haben so einen sicheren Weg nach Deutschland gefunden, über 60 Tonnen Hilfsgüter und rund drei Tonnen Medikamente und medizinisches Versorgungsmaterial wurden auf diesem Weg bereits in die Ukraine gebracht. Nun sind es fünf Busse, die dort bleiben, damit auch innerhalb des Landes die Menschen von A nach B gebracht werden können.

“Wir haben ja gesehen, mit was für Bussen die Menschen an die Grenze gebracht werden, da war uns klar, wir müssen was tun“, sagt Jennifer Meutsch. Mit ihrem Unternehmen Jennifer Meutsch Bushandel nahm sie vor einer Woche fünf ehemalige Linienbusse in Zahlung, drei Gelenkbusse und zwei normale. Sofort war Jennifer Meutsch klar, dass diese Busse statt weiterverkauft zu werden in die Ukraine gespendet werden. Durch die guten Kontakte ihrer aus der Ukraine stammenden Mitarbeiterin Oksana Felbor konnten die Busse bereits eine Woche später ihre Reise antreten. Bereits gestern reisten Vitalij Koval, Leiter der Militärverwaltung, und Andrij Loboda als Stellvertreter des Gouverneurs mit zehn Busfahrern nach Deutschland. Die letzte Nacht waren sie auf Kosten von Meso and More in einem Hotel untergebracht, bevor heute die über zwanzigstündige Reise nach Rivne angetreten wird. Neben allerlei Ersatzteilen für die Busse wie Keilriemen oder Reifen gab es auch Geld für die anfallenden Tankkosten mit auf den Weg. Und auch eine ganze Menge Arzneimittel wurde in die Busse geladen. Sogar ein Kinderfahrrad konnte einem Vater ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern.



Mikolaj Davijnk ist einer der Fahrer. Glücklich sitzt er hinterm Steuer und erzählt, wie dringend die Busse gebraucht werden. Er ist auch in Rivne als Busfahrer tätig. Aktuell sollen die Busse Flüchtlinge sicher zur Grenze bringen, in Zukunft, so hofft er, sollen sie dann auch im regulären Linienverkehr eingesetzt werden. Die Freude und Dankbarkeit für diese Möglichkeit sind riesig. Auch wenn niemand wirklich Deutsch spricht, so bedankt sich doch jeder unzählige Male auf Deutsch. Und diese Freude ist für Jennifer Meutsch mehr wert, als alles Geld der Welt. Hätte sie die Busse weiterverkauft, wären mindestens 35.000 Euro drin gewesen. Mit dieser Summe lässt sich die Spende beziffern, welche von Jennifer Meutsch Bushandel übernommen wird. Hinzu kommen noch die Ersatzteile sowie das Geld zum Tanken, diese Kosten sowie die für die bereits geleisteten und noch kommenden Transporte mit Hilfsgütern trägt Meso and More. Und der nächste Transport ist auch bereits geplant. “Sobald wir wieder einen Bus voll haben, geht's los!“, verspricht Ulrich Meutsch.

Am kommenden Sonntag, dem 24. April, findet von 13 Uhr bis 17 Uhr noch ein Tag der offenen Tür bei Meso and More statt, im Anschluss, also ab Montag, können wieder Lebensmittel, Hygieneartikel, Babynahrung und Zubehör sowie Medikamente vorbeigebracht werden. Und dann geht sie wieder los, die nächste Fahrt mit Hilfsgütern, die auf dem Rückweg Menschen in einen sicheren Hafen bringt.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Ukraine  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Lammsteaks aus der Keule mit buntem Gemüse

Dierdorf. Mit buntem Gemüse und den Steaks gestalten Sie ein gesundes und leckeres Gericht.

Zutaten für vier Personen:
1.000 ...

Leere Kassen: Bleibt der Regiobahnhof Wissen ab 2031 zu?

Wissen. Der Wissener Stadtrat hat am Montag (6. Februar) seinen Haushalt beschlossen - und das, nachdem er im Dezember einheitlich ...

Freudenbergerinnen stricken für Evangelisches Hospiz Siegerland und Freudenberger Tisch

Freudenberg/Siegen. Seit nunmehr zwölf Jahren sind die Strickfrauen fleißig am Werk. Das ganze Jahr über stellen sie Strümpfe, ...

Neue Vortragsreihe "Lions Lectures" startet mit "Selbstversorgung statt Wohlstand?"

Siegen. Der "Lions Club Siegen“ und der "Lions Club Freudenberg“ laden alle Bürger gemeinsam zu einer öffentlichen Vortragsveranstaltung ...

Rattenhaus von Wissen: Veterinäramt rettet insgesamt mehr als 800 Tiere

Wissen. Die Kuriere hatten über die Aktion des Veterinäramtes rund um das Rattenhaus bereits berichtet. Offenbar steht die ...

IHK und Wirtschaftsförderung Altenkirchen laden zu gemeinsamen Wirtschaftsgespräch ein

Kreis Altenkirchen. Die IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen und die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen bieten 2023 ...

Weitere Artikel


40 Jahre Gotteshaus-Hüter in Wissen: Claus Behner erlebte 47 Priester

Wissen. Genau am 15. April 1982 trat Claus Behner als Sakristan der Pfarrgemeinde "Kreuzerhöhung" an und kann nunmehr auf ...

Bürgerverein Fürthen: Endlich wieder Maifeier und Bürgercafé

Hamm-Fürthen. Die Bürgervereinsmitglieder freuen sich, in diesem Jahr wieder an der Grillhütte in Opsen um 15 Uhr selbst ...

Doch nicht so clever: Ladendieb in Kirchen schnell gefasst

Kirchen. Am Donnerstagabend gelang es dem später überführten Dieb, im Verkaufsraum eines Schuhgeschäfts die Diebstahlsicherung ...

Bergischer Panoramasteig: Ski-Club Wissen geht auf Wandertour in Morsbach

Region. Bei guter Sicht ist von seiner Plattform aus sogar das Siebengebirge zu sehen, bevor es auf einsamen Pfaden durch ...

Wieder Suchaktion nach einer vermissten Person in Alt-VG Flammersfeld

Flammersfeld/Niedersteinebach. Erst am Montag und Dienstag waren 170 Helferinnen und Helfer im Einsatz, um nach einer vermissten ...

Ehrlich währt am längsten: Reuiger Teenager bringt geklautes Fahrrad zur Polizei

Koblenz. Wie die Polizei Koblenz berichtet, gab der junge Mann zu dem schwarz-weißen Mountainbike der Marke Rockrider an, ...

Werbung