Werbung

Nachricht vom 26.04.2022    

Siegener Forum Gesundheit: Gutes Therapie-Angebot für Long-Covid in der Region

Zehn bis fünfzehn Prozent leiden nach einer Corona-Erkrankung an Langzeitfolgen. Zu deren Behandlung braucht es ein umfassendes Netzwerk an Fachärzten. Chefarzt und Lungenspezialist Dr. Rainer Grübener stellte beim Siegener Forum Gesundheit häufige Symptome und Anlaufstellen für Long-Covid-Patienten vor.

Beim Siegener Forum Gesundheit zeigte Dr. Rainer Grübener in der "Stilling"-Cafeteria auf, welche Corona-Spätfolgen häufig auftreten und wo Betroffene Hilfe finden. (Foto: Diakonie in Südwestfalen)

Siegen. Wer nach einer Corona-Infektion noch Wochen später unter den Symptomen leidet, sollte den Hausarzt als erste Anlaufstelle aufsuchen. In der Cafeteria des Diakonie-Klinikums Jung-Stilling stellte Lungenfacharzt Dr. Rainer Grübener beim Siegener Forum Gesundheit häufige Symptome und Möglichkeiten für Betroffene vor. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen.

Eine Corona-Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ist seit einigen Wochen vorbei, der Test zeigt schon länger kein positives Ergebnis mehr an und dennoch geht es manchen Betroffenen noch immer nicht gut. Sie haben anhaltende Symptome und leiden unter anderem unter einer eingeschränkten Belastbarkeit, ständiger Müdigkeit oder psychischen Beschwerden. Die Langzeitfolgen verhindern oft sogar eine Rückkehr in den Alltag und Beruf. Long- oder Post-Covid stehen als Sammelbegriffe für Langzeitfolgen nach einer Corona-Erkrankung. Dabei bezeichnet Long-Covid jenen Zustand, wenn Beschwerden länger als vier und bis zu zwölf Wochen nach einer Corona-Infektion fortbestehen. Von Post-Covid ist die Rede, wenn Betroffene länger als drei Monate Symptome haben.

Da das Krankheitsbild noch jung ist, gibt es keine Langzeitstudien. Was Mediziner wie Dr. Rainer Grübener, Chefarzt der Inneren Medizin / Lungen- und Bronchialheilkunde am Diakonie-Klinikum Bethesda in Freudenberg, jedoch wissen: "Nach aktuellen Schätzungen leiden 10 bis 15 Prozent der Erkrankten unter Corona-Langzeitfolgen." Um Betroffene zu behandeln, braucht es verschiedene medizinische Fachdisziplinen, da unterschiedliche Organsysteme befallen sein können. "Covid-19 ist eine Systemerkrankung. Für den Heilungsprozess braucht es vom Lungenfacharzt über den Kardiologen, Rheumatologen, Dermatologen bis hin zum Hals-Nasen-Ohrenarzt, Neurologen und Psychiater ein großes Netzwerk an Fachärzten. Diesbezüglich sind wir in Siegen-Wittgenstein gut aufgestellt", so Grübener.



Der Lungenfacharzt machte deutlich, bei Verdacht auf Long- oder Post-Covid primär den Hausarzt aufzusuchen. "Dieser macht die Basisdiagnostik, schaut unter anderem auf ein verändertes Gewicht, Geruchs- und Gefühlsstörungen, neue Schmerz-Symptome und auf einen möglichen verschlechterten psychischen Zustand." Stellt der Hausarzt Warnhinweise fest, verweist er je nach Auffälligkeit zum entsprechenden Experten oder veranlasst eine Rehabilitation. "Eine Therapie orientiert sich an den Symptomen", so Grübener. In diesem Zusammenhang ging er auf häufige Beschwerden ein. "Sehr häufig sind Post- und Long-Covid-Patienten von Husten und/oder Luftnot betroffen." Per Lungenfunktionstest ist eine genaue Diagnose möglich. Ebenso oft treten eingeschränkte Belastbarkeit und Muskelschmerzen auf. Auch das Fatigue-Syndrom (ständige Müdigkeit) ist kein seltener Fall. Dr. Grübener: "In der Medizin gibt es bislang noch keine Belege dafür, wieso es zu dieser Erschöpfung kommt."

Darüber hinaus können insbesondere in den ersten sechs Monaten nach der Infektion venöse Thrombosen, Herzinsuffizienz und allgemeine Herz-Kreislauf-Krankheiten auftreten. Eine kardiologische Untersuchung per Elektrokardiogramm, Herz-Ultraschall und eine Ermittlung der Laborwerte ist in diesen Fällen maßgebend. Als weitere Folgen nannte der Chefarzt ein gestörtes Riech- und Geschmacksempfinden, was in den meisten Fällen vorübergehender Natur ist. Halten diese Symptome länger an, können Hals-Nasen-Ohrenärzte unter anderem Riechtrainings verordnen. Häufig vorkommende neurologische Aspekte sind Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnislücken. "Hier empfiehlt sich eine Kopf-Untersuchung, gegebenenfalls mit Magnetresonanztomographie sowie ein Ultraschall der Halsschlagader." Was für Betroffene ergänzend von Vorteil sein kann, sind Selbsthilfegruppen: "Die helfen, um sich bei der Genesung gegenseitig zu unterstützen und sich Rat einzuholen."


Mehr dazu:   Coronavirus  


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Bevölkerungsschutz im Kreis Altenkirchen: Personal und Material stoßen an Grenzen

Region. Nicht nur in jüngster Zeit wurde bei der Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden deutlich, wie wichtig die ehrenamtlichen ...

Kreis Altenkirchen: Neue Software garantiert Überblick im Katastrophenfall

Kreis Altenkirchen. Wenn die Feuerwehren nicht wissen, was gerade die Kollegen vom Technischen Hilfswerk machen, der Krisenstab ...

"Heimat erwandern": Spannende Touren mit neuer Wanderbroschüre entdecken

Region. Der allseits beliebte Wanderautor Manuel Andrack, der Leser in seinem unnachahmlichen Stil auf die Wanderrouten mitnimmt ...

Zweiter Selbacher Haus- und Hofflohmarkt am 10. September

Selbach. Um auch in diesem Jahr wieder ein attraktives Flohmarktgeschehen bieten zu können, benötigt es Anmeldungen der Selbacher ...

Oktoberfestkonzerte des Bollnbacher Musikvereins in Herdorf

Herdorf. Bis zum 24. August kann eine begrenzte Anzahl an Karten für die beiden Termine der Oktoberfestkonzerte bei allen ...

Workshops, Kurse und Veranstaltung in der Fingerhut Akademie in Friesenhagen

Friesenhagen. Es ist ganz schön was los in Friesenhagen. Auch in diesem Herbst hat die Fingerhut Akademie wieder ein buntes ...

Weitere Artikel


"Kartons für Kids": Spenden aus SPD-Aktion sollen zielgerichtet verteilt werden

Region. Dass die Spendensammelaktion des SPD-Kreisverbands auf großen Widerhall stieß, berichtete der AK-Kurier bereits. ...

"Basisseminar Schamanismus" im Haus Felsenkeller Altenkirchen

Altenkirchen. Am Samstag, dem 14., und Sonntag, dem 15. Mai (von 10 bis 18 Uhr beziehungsweise von 10 bis 16 Uhr), wird erlebt, ...

DRK-Kreisverband: Im Mai wieder Yoga-Kurse in Wissen

Wissen. Yoga entspannt Körper und Seele, vertreibt die Steifheit aus den Gelenken.
Der Kreisverband Altenkirchen des Deutschen ...

Früher in Altersrente und ohne Abschläge?

Region. Grund dafür: Wegen der Corona-Pandemie sind die diesjährigen Berechnungswerte im Vergleich zu 2021 gesunken.

Besondere ...

"Davut´s In" Altenkirchen: Eine Institution feiert runden Geburtstag

Altenkirchen. Obwohl im "Davut´s In" Ruhetag war, füllte sich das Lokal bereits kurz nach 17 Uhr. Unter anderem waren auch ...

Geisweider Flohmarkt am 4. Juni unter der HTS

Siegen-Geisweid. Auf dem Geisweider Flohmarkt gibt es nur reinen Trödel, von Kinderkleidung über Spielzeug, Bücher bis zu ...

Werbung