Werbung

Pressemitteilung vom 05.05.2022    

Hilfe für Krapkowice: Wissen erhält Dankschreiben - Hilfe kommt an

Von Katharina Behner

Spenden und Hilfsgüter unterstützen die polnische Partnerstadt von Wissen bei der großen Herausforderung, ukrainischen Menschen Schutz und Hilfe zu bieten. Nun erhielt Wissen ein Dankschreiben von Krapkiwices Bürgermeister. Der Dank gilt auch allen Unterstützern und Spendern.

Am 25. März ging der erste Hilfstransport von Wissen nach Krapkowice. Hier bei der Ankunft (von links): Krapkowices Bürgermeister Andrzej Kasiura, Ullrich Jung, Rolf-Rüdiger Bieschke und Büroleiter Harald Blom. (Foto: Ullrich Jung)

Wissen/Krapkowice. Ein Zeichen, dass die Hilfe, die von Wissen in die Partnerstadt Krapkowice ging, und weiterhin geht genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird, zeigt ein kürzlich in der Verwaltung eingegangenes Schreiben aus Polen.

Darin bedankt sich Krapkowices Bürgermeister Andrzej Kasiura bei Bürgermeister Berno Neuhoff, allen Bürgern des Wisserlandes und dem Hilfsteam der Beigeordneten der Verbandsgemeinde und Stadt Wissen rund um Ullrich Jung und Wolf-Rüdiger Bieschke. Jung und Bieschke brachten die beiden Hilfsgüterstransporte im März und im April nach Krapkowice.

Aus dem Dankschreiben von Krapkowices Bürgermeister
"Die zwei Hilfstransporte haben uns ermöglicht viel größere Hilfe den ukrainischen Flüchlingen, so in Krapkowice wie in Rohatyn, zu leisten." Die großzügige Spende ermögliche zudem das Ziel, "Hilfe für die Ukraine" in viel größerem Umfang zu verfolgen.

So würden die Spendengelder für Lebensmittel, Ernährung, Hygienemittel und Kleidung sowohl für die Flüchtlinge in der Gemeinde Krapkowice, aber auch in der ukrainischen Partnerstadt Rohatyn verwendet.

Über die weiteren Schritte wolle man auch zukünftig informieren. "Im Namen des Stadtrates, der Bürgerinnen und Bürger und allen Freiwilligen der Partnerstadt Krapkowice möchte ich mich ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie uns helfen zu helfen", so Kasiura weiter.
Die Unterstützung sei ein großer Ansporn, weiter zu arbeiten. Kasiuras Brief endet nochmals mit Worten des Dankes: "Vielen Dank für die Hilfstransporte und für ihre großzügigen Spenden".



Dank an alle, die spenden und gespendet haben
Den Dank aus Krapkowice möchte das Hilfsteam der Beigeordneten der VG und Stadt Wissen sowie Bürgermeister Berno Neuhoff gerne an alle engagierten und Bürger weitergeben.

Die Resonanz nach den Spendenaufrufen für Hilfsgüter und Spendengeldern sei überwältigend gewesen. So konnten neben den vielen Hilfsgütern bisher rund 13.000 Euro Spendengelder gesammelt werden, so Ullrich Jung.
Der Dank aus Krapkowice gelte damit allen Spendern und zeige deutlich: Die Hilfe komme an.

Spendenkonto "Hilfe für Krapkowice" weiterhin geöffnet
Das Spendenkonto bei der Sparkasse Westerwald-Sieg, IBAN DE54 5735 1030 0005 0000 39, Stichwort: Hilfe für Krapkowice, ist auch weiterhin offen. Auch wenn zurzeit kein
Hilfstransport geplant ist, kommen die Spenden direkt in Krapkowice (Polen) für die Versorgung der ukrainischen Flüchtlinge, aber auch in deren Partnerstadt Rohatyn in der Ukraine an. (KathaBe)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel bittet um Meldungen zum Girls' Day

Region/Berlin. Organisiert wird die vom 24. bis 26. April dauernde Veranstaltung von der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der ...

Hans Gerd Altgeld ist neuer Ortsbürgermeister in Stürzelbach

Stürzelbach. Bereits im Januar wurde durch die Wahl klar, dass Hans Gerd Altgeld das Amt des Ortsbürgermeisters in Stürzelbach ...

FWG-Kreisverband Altenkirchen stellt Kandidatenliste zur Kommunalwahl 2024 auf

Elkenroth. Ganz bewusst hatte sich der Vorstand um ein hohes Maß an Ausgewogenheit bemüht, damit zum Beispiel möglichst viele ...

CDU-Gemeindeverband Heller-Daadetal nominiert Kandidaten für Verbandsgemeinderatswahl

Daaden. Die breite Palette der nominierten Kandidaten spiegelt das vielfältige Engagement und die unterschiedlichen Erfahrungen ...

127 Millionen Euro Fördergelder fließen in den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen

Region. Gefördert werden unter anderem Gründungen und Investitionen von Unternehmen. Der heimische Bundestagsabgeordnete ...

Hans Gerd Altgeld ist neuer Ortsbürgermeister in Stürzelbach

Stürzelbach. Nach der Mandatsniederlegung des bisherigen Ortsbürgermeisters Christopher Schär fanden in Stürzelbach Neuwahlen ...

Weitere Artikel


Landfrauen Altenkirchen müssen Mitgliedertreffen verschieben

Region. Die Landfrauen im Bezirk Altenkirchen sehen sich, bedingt durch den eklatant hohen Krankenstand im Vorstand, nicht ...

"Altenkirchen macht blau!" - Noch Tickets für Lesung mit Ralf Kamp erhältlich

Altenkirchen. Die Besucher dürfen sich unter anderem auf Auszüge aus folgenden Werken freuen: "Kurz und kopflos", "Ein Grab ...

Wissener Beiträge: Teil 2 der Selbacher Chronik findet sich in Heft 42

Selbach. Kürzlich vorgestellt und nun offiziell zum Kauf frei gegeben ist jetzt auch der zweite Teil der Selbacher Chronik, ...

The Pasadena Roof Orchestra bald in Neitersen

Neitersen. Diese unvergessliche Show ist reich an heißer Tanzmusik und Weltklassemusikern, die die Original-Arrangements ...

Schlagerette von und mit Pe Werner in Wiedhalle Neitersen

Neitersen. Eine Musikrevue mit Ohrwürmern, Gassenhauern, Hits und Evergreens der Goldenen 20er Jahre über die braunen 30er ...

Bürgerversammlung: Windkraftgegner nehmen Regierungspläne auseinander

Friesenhagen. Der Arten- und Naturschutz werde bis zur Bedeutungslosigkeit ebenso stark beschnitten wie das bisherige Klagerecht ...

Werbung