Werbung

Nachricht vom 09.05.2022    

Unfall auf Kirmes in Altenkirchen sorgt für Aufregung und wirft Fragen auf (ergänzt)

Von Klaus Köhnen

Am vergangenen Freitag (6. Mai) hatte sich an einem Fahrgeschäft auf der Altenkirchener Kirmes eine Gondel gelöst - und auf eine Plattform gekracht. Warum wurden Polizei und der Sanitätsdienst, der auch vor Ort war, nicht sofort informiert? Die Kuriere gingen dem nach.

Das abgebaute Fahrgeschäft auf einem Transporter. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Am vergangenen Freitag (6. Mai) kam es auf der Kirmes in Altenkirchen gegen 22 Uhr zu einem Zwischenfall, der immer noch für Gesprächsstoff in der Region sorgt. An einem der Fahrgeschäfte löste sich eine Gondel, die mit 16 Personen besetzt war. Es handelt sich um den sogenannten Scheibenwischer "American Trip". Die Gondel krachte auf eine Plattform. Zunächst schien es, als habe es keine Verletzten gegeben.

Die wichtigste Frage, die sich viele stellen, lautet: Warum wurde der Sanitätsdienst, der während der Veranstaltung vor Ort war, nicht sofort informiert? Die Polizei wurde laut ihrer Pressemeldung zu dem Vorfall erst gegen 23 Uhr in Kenntnis gesetzt, als eine 19-Jährige feststellte, das sie wohl doch Schmerzen hatte. Wie die Polizei nun am Dienstag, den 10. Mai, berichtet, wurden sogar mehrere Fahrgäste verletzt. Bislang meldeten sich bei der Polizeiinspektion Altenkirchen insgesamt sechs Geschädigte im Alter zwischen 14 und 27 Jahren. Alle Personen erlitten leichte Verletzungen.

Es bleibt zu fragen, welche Intension vorlag, nicht sofort den Rettungsdienst und die zuständigen Stellen zu informieren. Aus Sicht von im Rettungsdienst Tätigen hätte eine Alarmierung durch einen Zeugen sofort erfolgen müssen. Der Brand- und Katastropheninspekteur (BKI) des Landkreises, Ralf Schwarzbach, zeigte sich auf Nachfrage der Kuriere ebenfalls verwundert, dass es keine Information gegeben habe.

Die Kuriere haben auch die Struktur- und Genehmigungsbehörde um Auskunft gebeten. Wie sie mitteilt, sei sie nicht zuständig, da kein Arbeitnehmer verletzt worden ist. Zuständig sei der Landkreis, konkret die Bauaufsichtsbehörde. Dazu teilt die Kreisverwaltung in einer Email mit: "Fahrgeschäfte werden gemäß Landesbauordnung als so genannte Fliegende Bauten bezeichnet. Fliegende Bauten bedürfen, bevor sie erstmals aufgestellt und in Gebrauch genommen werden, einer Ausführungsgenehmigung, in der Regel durch die Obere Bauaufsichtsbehörde, alternativ durch eine vom zuständigen Ministerium bestimmte Stelle am Sitz des Betreibers." Darüber hinaus seien solche Fliegenden Bauten nur nach einer sogenannten "Gebrauchsabnahme" in Betrieb zu nehmen. Weiter teilt die Kreisverwaltung mit, dass die drei gemeldeten Fahrgeschäfte am Freitag, den 6. Mai, zwischen 11 Uhr und 12.45 Uhr kontrolliert wurden. Hierbei sei es zu keinen Beanstandungen gekommen. Die Betreiber wurden lediglich darauf hingewiesen, dass Nachbesserungen im Bereich der Absicherung erforderlich seien. Diese Nachbesserungen seien vor Ort vorgenommen worden. Von Seiten der Kreisverwaltung habe es in ihrem Zuständigkeitsbereich keine weiteren Beanstandungen gegeben.




Anzeige

Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt war bestürzt und konnte am Samstag (7. Mai) nur bestätigen, dass es zu diesem Unfall gekommen sei. Er war froh, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine schweren Verletzungen bekannt geworden seien.

Nach vorliegenden Informationen soll sich ein Splint gelöst haben, der den Bolzen, der die Gondeln hält, sichert. Die Aussage des Veranstalters, dass dies im Zusammenhang mit der langen Standzeit während der Pandemie stehen könne, darf in den Bereich Wunschdenken verwiesen werden. Auch während der Standzeiten von Fahrgeschäften werden diese regelmäßig geprüft. Daraus resultieren auch die enormen finanziellen Belastungen der Schausteller während der Corona-Pause. Warum es zu diesem Unfall kam, ist weiterhin völlig unklar. Ebenso unklar wie unverständlich ist aber auch, dass niemand zeitnah die zuständigen Stellen informiert hat. Es bleibt abzuwarten, zu welchen Ergebnissen die weiteren Untersuchungen führen. Wie die Polizei am Dienstag, den 10. Mai, mitteilt, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz einen Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtes beauftragt, um die Unfallursache zu klären. (kkö)

Das Video einer "TikTok"-Nutzerin zeigt den Unfall:

@tanni883009 #schock#viral #unfall #altenkirchen #kirmes ♬ Originalton - Tanja Schmidt-Mettbach


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener schwingen sich für Protestfahrt auf das Fahrrad

Altenkirchen. Zum Auftakt sowohl der Europäischen Mobilitätswoche als auch der deutschlandweiten Verkehrswende Aktionswoche ...

Müll illegal in Oberirsen und Kraam entsorgt

Oberirsen/Kraam. Die örtliche Ordnungsbehörde wurde über mit Öl sowie mit weiteren Betriebsflüssigkeiten gefüllten Kanistern ...

Vortrag: Resilienz - die psychische Abwehrkraft stärken

Schönstein. Wer kennt sie nicht: diese Menschen, denen anscheinend nichts und niemand etwas anhaben kann. Egal, was passiert, ...

Vollsperrung der Bahnhofstraße in 57548 Kirchen (Sieg)

Kirchen. Freitag bis einschließlich Mittwoch erfolgt die Vollsperrung des Bahnübergangs in Kirchen. Das Krankenhaus ist jederzeit ...

Abgeordnete Sabine-Bätzing-Lichtenthäler bürgernah in Kirchen

Kirchen. Am Freitag, wird die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler in Kirchen, von 14 Uhr bis 15 Uhr, auf dem ...

Clubmeisterschaften des TC Druidenstein ein voller Erfolg

Kirchen. Natürlich stand auch in diesem Jahr wieder der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund. Was sehr positiv zu erwähnen ...

Weitere Artikel


Pandemie-Entwicklung im AK-Kreis schwächt sich weiterhin ab

Region. 32.597 Menschen wurden mit Stand von Montag seit Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 im Kreis Altenkirchen positiv ...

Der Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr ist jetzt Partner von "HOGANEXT"

Region. "Ziel ist es, die Betriebe bei guter Ausbildung zu unterstützen und ihnen gleichzeitig eine Möglichkeit zur Erhöhung ...

Jungwildtiere bei der Wiesenmahd schützen: Landwirte und Jäger arbeiten Hand in Hand

Stockhausen-Illfurth. Der Zeitraum, in dem die Wiesenmahd vollzogen wird, fällt mit den Brut- und Setzzeiten der Rehe zusammen. ...

Bauern- und Winzerverband fordert Tempo beim Wolfsmanagementplan

Koblenz. Ausgehend von wissenschaftlich fundierten Berechnungen, die darlegen, dass der Wolfsbestand auch in Rheinland-Pfalz ...

Kunst als Zugang zur Demokratie: Blaue Friedensherde grast in Hachenburg

Hachenburg. Bis Mittwoch, 11. Mai, weidet die Herde der Blauschafe noch in Hachenburg vor dem Bürger- und Europabüro ihrer ...

Vorpremiere im Cinexx Hachenburg - Regisseur Bastian Günther aus Hachenburg zu Gast

Hachenburg. Bastian Günther, der zwischen Berlin und Austin in Texas pendelt, wird den Film in der Deutschlandpremiere am ...

Werbung