Werbung

Nachricht vom 16.05.2022    

Abtei Marienstatt: Musikalische Wege zu Mozart

Von Elke Stockhausen

Ein Ort der Ruhe, ein Platz der inneren Einkehr: Der Zisterzienzerorden nahe Hachenburg bot am 15. Mai ein außergewöhnliches Konzert des Marais Consort, das in seiner Darbietung Weltklasse zeigte. Hans-Georg Kramer und Ingelore Schubert intonierten Werke derer, die Mozart in seiner Kindheit wohl gehört haben mag und deren Einfluss sich in der Leichtigkeit seiner Kompositionen wiederfinden.

Hans-Georg Kramer und Ingelore Schubert intonierten Werke derer, die Mozart in seiner Kindheit wohl gehört haben mag. (Fotos: Elke Stockhausen)

Streithausen / Abtei Marienstatt. Hochrangige Künstler auf der Bühne, gesetzt in einem Raum mit wunderbarer Akustik- so mancher Zuhörer genoss mit geschlossenen Augen. Wolfgang Amadeus Mozart war ein Genie, wenn auch ein arroganter Zeitgenosse. Seine Vorbilder leiteten ihn, inspirierten ihn. Diese standen im Mittelpunkt des musikalischen Nachmittags in der Kapelle des Gymnasiums Marienstatt. Die Klänge von Cembalo und Diskantvioline trugen die Zuhörer in die Welt der Klassik.

Ingelore Schubert, am Cembalo, studierte Musik und ist Dozentin für historische Tasteninstrumente und Generalbassspiel an der Hochschule für Künste in Bremen. Ihr Ehemann, der von 1988 bis 2003 Dozent für italienische Renaissance Diskantviole war, ihr Duett-Partner, brachte die Viola da Gamba zum Singen. Kramer, der auch der Leiter des Marais Consort ist, machte Tourneen und Aufnahmen in Europa und erzählte vor dem Konzert, dass sie bereits zum zweiten Mal in der Abtei gastieren. Sein Wunsch war es, dass das Publikum ein wundervolles Erlebnis habe. Die friedliche und herzliche Atmosphäre der Abtei sei für sie selbst ein positives Erlebnis. Und gerade jetzt, nach den Jahren, in denen Corona Kunst und Kultur nahezu zum Erliegen brachte, sei ein Konzert etwas ganz Besonderes. Sie konnte gemeinsam musizieren, das Repertoire erweitern und so ihr Programm ausbauen, doch merkte man ihren Erzählungen an, dass für sie der Genuss der Zuhörer im Vordergrund steht.

Kompositionen der Zeit “nach Bach“, Namen für Kenner der klassischen Musik. Jean Baptiste Lully, Georg Anton Benda- einer der großen Vorbilder Mozarts- und Johann Philipp Kimberger. Leichte und freudige Klänge, die der Dialog beider Instrumente perfekt arrangierte. Gefolgt von Leopold Mozart, dem Vater des Komponisten, den wir intuitiv als “den“ Mozart erinnern. Leopold Mozart war Violinpädagoge und schrieb eine Violinenschule. Er sei ein begnadeter Komponist gewesen, so Kramer. Der wahre, musikalische “Vater“ der damaligen Zeit- Haydn. “Keiner kann es so gut wie unser Papa Haydn. Er ist der Papa und wir sind die Buben“, so zitierte der Künstler mit der Schoßgeige, der Viola da Gamba, die Worte Mozarts.



Drei Sätze aus den Gellert-Oden von Carl Philipp Emanuel Bach, dargeboten ohne die Lyrik des namengebenden Poeten dieser Zeit, weckten nur durch die Musik die Gefühle, die diese geistlichen Lieder zu vermitteln suchen. Der musikalische Weg zu Mozart führte zu ihm selbst. Menuett in D – Eine kleine Gigue, gespielt auf dem Cembalo, so wie Mozart zu seiner Zeit musizierte, denn das Hammerklavier war nicht wirklich einer seiner Favoriten. Mit präziser Schnelligkeit schenkte Ingelore Schubert dem Allegro Flügel. Natürlich durfte auch Haydn nicht fehlen, denn was wäre Wolfgang Amadeus Mozart ohne dieses Vorbild. Die musikalische Zugabe trug das Publikum in eine andere Epoche, in die Zeit, in der Mozart bereits nicht mehr lebt- Felix Mendelson- Bartholdy “Auf den Flügeln des Gesangs“, im Duett war dieser Exkurs ein Zeichen für den fortbestehenden Glanz der klassischen Musik. Das Auditorium, in andächtiger Begeisterung, belohnte die Künstler mit Applaus.

Faszinierendes Cembalo
Die Faszination des Nachmittags - das Cembalo. Gebaut von Hans-Georg Kramer, der sich seinen Traum damit erfüllte, Instrumente bauen zu dürfen. Und auch, wenn es während der Aufführung nachgestimmt werden musste - denn die Veränderung der Luftfeuchtigkeit im Raum beeinflusst Instrumente, die rein akustisch arbeiten - ein kleines Konzert mit großem Charakter. Und es wird nicht das einzige in diesem Jahr bleiben. Bereits am 6. Juni, Pfingstmontag, wird die Annakapelle des Gymnasiums Andreas Hartmann und Rolf-Dieter Arens Platz auf der Bühne geben. Ein romantisches Konzert mit Violine und Klavier.

Eine Bitte von Frater Gregor Brandt, der die Rieger Orgel in der Abteikirche zum Klingen bringt. Eine neue Orgel ist in Aussicht, die Chororgel. Hier sind noch Pfeifenpatenschaften zu vergeben, denn das Projekt wird nur durch Spenden finanziert. Und vielleicht hören Sie dann auf einem der dortigen Konzerte ihre Pfeife heraus.

Nähere Informationen, sowohl zu den kulturellen Angeboten der Abtei Marienstatt, wie auch zu den “neuen Pfeifen“ finden Sie auf der Internetpräsenz www.abtei-marienstatt.de. (Elke Stockhausen)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Chorkonzert in St. Gertrud Morsbach mit dem Gesualdo-Ensemble

Morsbach. Das Gesualdo-Ensemble widmet sich überwiegend der A- Cappella-Musik. Im umfangreichen Repertoire des Kammerchores ...

Big Band der Bundeswehr und Stargast Tom Gaebel im KulturSalon

Altenkirchen. Seine Interpretationen der großen Songs aus dem Repertoire des legendären Rat-Packs sind dabei unvergleichlich ...

Die Eule Betzdorf: Neue Spielzeit mit 50 Shades of Heinz

Bezudorf. Von kritisch-politisch über musikalisch-gewitzt bis poetisch-gereimt. Heinz Gröning ist ein Allround-Talent das ...

Benefizkonzert des Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Montabaur. Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist das Blasorchester der rheinland-pfälzischen Polizei mit zahlreichen ...

Ein musikalisches Menü mit Leckerbissen der französischer Romantik

Altenkirchen. Ka Young Lee ist derzeit Organistin an der Lutherischen Pfarrkirche St. Marien in Marburg und Organistin der ...

Vernissage im Bergbaumuseum: Bergbau und Kunst vereint

Kreis Altenkirchen/Herdorf. Dort sind derzeit zahlreiche Bilder und Collagen von Hannelore (Hanne) Volk zu sehen: nicht nur ...

Weitere Artikel


Schwere Brandstiftung in Wissen: Brandopfer sagten vor dem Landgericht Koblenz aus

Region. Dem heute 57-jährigem Angeklagten wird seitens der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, am 31. Oktober 2021 aus Wut über ...

Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen Willroth und Epgert führte zu Stau

Willroth. Zunächst war nicht klar, ob es noch eine zweite Unfallstelle gab. Dies konnte im weiteren Verlauf durch die Autobahnpolizei ...

Vatertag: "24h Grillen" in Ingelbach

Ingelbach. Ab Mittwochabend vor Vatertag stehen alle Grills unter Feuer und ein herrlicher Grillgeruch wird über das Wiedtal ...

Altenkirchener Unternehmergespräche bieten Austausch zu aktuellen Themen

Altenkirchen/Flammersfeld. In den Gesprächen stehen Themen wie die Corona-Lage, Gewerbegebiete, Einzelhandel, Existenzgründungen ...

IGS Hamm: Sprachprüfungen in Französisch erfolgreich abgelegt

Hamm. Französischlehrerin Iris Weiß bot nachmittags eine DELF-AG an, um die Schüler bei der Vorbereitung zu unterstützen. ...

VHS-Kurs in Neuwied: Fehler machen, aber richtig

Neuwied. Kommunikationstrainer Martin Heyer hingegen meint: "In Fehlern und Misserfolgen steckt ein riesiges Potenzial. Der ...

Werbung