Werbung

Nachricht vom 18.05.2022    

Brandstiftung in Wissen: Jetzt sagten Polizei und Feuerwehr aus

Von Wolfgang Rabsch

Die Verhandlung wegen schwerer Brandstiftung in Wissen Ende Oktober 2021 wurde nun fortgesetzt. Die Aussagen des Einsatzleiters der Feuerwehr riefen das Ausmaß des Feuers vor Augen - und die eines Kriminalbeamten gaben unter anderem Einblicke in Vernehmungen.

Bis auf die Grundmauern brannte das Haus in der Wissener Mozartstraße am 31. Oktober 2021 nieder. (Archivfotos: kkö)

Region. Der Einsatzleiter der Feuerwehr aus Wissen berichtete, dass der Feuerschein des brennenden Hauses bereits von weitem zu sehen gewesen war. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Haus im Vollbrand. Die Löscharbeiten gestalteten sich als sehr kompliziert, da sich das Haus in einer Sackgasse befand und es sich als sehr schwierig herausstellte, Wasser für das Löschen zu bekommen. Aus dem Dachgeschoss loderten schon die Flammen, wegen der Hitzeentwicklung war es zu gefährlich, Feuerwehrleute zum Innenangriff auf das Feuer vorauszuschicken. Teilweise waren schon Decken eingestürzt, selbst ein massiver Wasserangriff von allen Seiten dämmte das Feuer nicht ein. Erst der Einsatz eines großen Baggers, der komplett die Grundmauern des Hauses einriss, verschaffte der Feuerwehr die Möglichkeit, alle Brandnester komplett zu löschen. Eine Gefahr für angrenzende Häuser bestand nicht.

Nun wurden einige Kriminalbeamte vernommen, die verschiedene Vernehmungen durchgeführt hatten. Die Lebensgefährtin des Angeklagten hätte mitgeteilt, dass sich der Angeklagte mit ihr unmittelbar nach der Tat getroffen habe, und zu ihr sagte: "Oh Gott, was habe ich da gemacht." Die Zeugin hätte weiter erklärt, dass ihren Partner die unerwartete Kündigung des Mietvertrages massiv getroffen habe.

Ein weiterer Kriminalbeamter schilderte, die Vorkommnisse, die sich auf der Fahrt zum Haftrichter zum Amtsgericht Koblenz mit dem Angeklagten ereigneten, nachdem er aus der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses Wissen abgeholt wurde: "Im Auto fing der Angeklagte unaufgefordert an, über die Angelegenheit zu reden. Er hätte doch nur einen kleinen Karton angezündet, um für die Vermieter einen kleinen Sachschaden zu verursachen. Der Angeklagte war im Auto mit Handfesseln fixiert, plötzlich stieß er Schmerzensschreie aus: Die Handfesseln wären zu fest, und würden ihm starke Schmerzen bereiten. Ich schaute nach, und konnte nicht derartiges feststellen, lockerte sogar noch bis in die letzte Raste. Wenn er aber über die Vermieter sprach, dann hörte man keine Schmerzensschreie mehr. Ich habe auch die Frau des geschädigten Ehepaares vernommen, die unter anderem aussagte, nachdem der Streit mit dem Angeklagten sich zugespitzt hatte, wäre sie mit WhatsApp-Nachrichten vom Angeklagten regelrecht bombardiert worden. Manche Nachrichten wären um 4 oder 5 Uhr morgens bei ihr eingegangen, die zudem noch einen bedrohlichen Inhalt gezeigt hätten."



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

"Kein Friede, Freude, Eierkuchen" in der Nachbarschaft
Er führte weiter aus, dass er auch die frühere Lebensgefährtin des Angeklagten vernommen hätte. Diese wäre als Mittäterin nicht infrage gekommen, hätte aber angegeben, dass ihr damaliger Partner psychische Probleme gehabt habe und sich deshalb sogar in Therapie befunden hätte. Danach verbesserte sich sein Zustand, was sich aber wieder änderte, als er mit der neuen Lebensgefährtin zusammenkam. Der Kriminalbeamte gab weiter an, dass er Vernehmungen in der Nachbarschaft des abgebrannten Hauses durchgeführt habe. Wörtlich sagte er: "Friede, Freude, Eierkuchen, war das alles nicht." Der Angeklagte hätte auch nicht davon ausgehen können, dass die Bewohnerin des Dachgeschosses sich nicht im Haus befinden würde, da ihr Auto vor der Tür stand. Sie hätte Glück gehabt, da sie sich an dem Tag wegen einer Krankheit bei Freunden aufgehalten habe. Ansonsten hätte sie wohl keinerlei Chancen gehabt, den Flammen lebend zu entkommen, wenn sie sich im Haus aufgehalten hätte.

Es fiel auf, dass sich der Angeklagte während der Verhandlung zwar relativ ruhig verhielt. Doch als seine eventuell vorhandenen psychischen Probleme thematisiert wurden, dann schüttelte er den Kopf, als wenn er das nicht hören wollte.

Am Mittwoch, den 25. Mai, wird die Verhandlung fortgesetzt. Dann soll auch der Sachverständige sein psychiatrisches Gutachten vorstellen. Im Vordergrund wird hier stehen, inwiefern der Angeklagte schuldunfähig beziehungsweise vermindert schuldfähig ist. Es besteht die Möglichkeit, dass es am nächsten Termin zu einem Urteilsspruch kommen könnte.

Lesen Sie auch:

Landgericht Koblenz verhandelt schwere Brandstiftung in Wissen

Wohnhaus in Wissen geriet in Brand: Feuerwehren waren mit Großaufgebot im Einsatz


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Sommerfest der KG Herdorf 1904 e.V. am 9. Juli

Herdorf. Für die Kleinen stehen Kinderschminken und eine spezielle Spiel-Animation Spiele auf dem Programm. Für die großen ...

"Siegtal pur": Au ist als Verpflegungsstation mit dabei

Au/Sieg. Ein wichtiges Drehkreuz ist der Bahnhof in Au an der Sieg und genau dort wird der Bürger- und Verschönerungsverein ...

Tag der offenen Tür in der Ganztagsschule der Franziskus Grundschule Wissen

Wissen. Es gibt Einblicke in das Ganztagsschulleben mit seinen verschiedenen Angeboten und Räumlichkeiten. Für das leibliche ...

Westerwälder Autorin Sonja Roos las im Pflegedorf der Lebenshilfe Flammersfeld

Flammersfeld. Sonja Roos wuchs in einem kleinen Dorf im Westerwald auf. Sie studierte Germanistik und Anglistik und arbeitete ...

Weitere Artikel


Herdorf: 115 Jahre Musikverein Dermbach - das muss gefeiert werden!

Herdorf. Am Samstag, dem 21. Mai steht ein bunter Abend mit Musik, Tanz und Comedy an. Auf die Besucher wartet beste Unterhaltung. ...

Westerwaldwetter: Starkregen und heftige Gewitter am Donnerstag und Freitag

Region. Schwere Gewitterlagen sind laut dem Deutschen Wetterdienst im Mai an und für sich nicht völlig ungewöhnlich. Am Donnerstag ...

Corona im Kreis Altenkirchen am Mittwoch (18. Mai)

Region. Der Frühling bringt weiterhin eine Entspannung der Pandemie-Lage – auch im Kreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt ...

Feuerwehrleute der VG Altenkirchen zu Gast beim Jubiläum der polnischen Partner

Altenkirchen. Nur zwei Jahre nach der Alt-Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen unterzeichneten Vertreter der Feuerwehr Olszanka ...

Neueröffnung: "ShoppingPoint STORE" jetzt in Wissener Mittelstraße

Wissen. Wenn man es ganz genau nimmt, ist die Eröffnung von Susanne Müllers "Lädchen für besondere Mädchen und Jungs! ShoppingPoint ...

Konzert mit Santino de Bartolo abgesagt: Italienischer Abend in Hamm entfällt

Hamm. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Wann genau das Konzert nachgeholt wird, ist aktuell noch nicht bekannt. ...

Werbung