Werbung

Nachricht vom 23.05.2022    

Aktives Stadtzentrum: Private Stadtmodernisierung an einem Wissener Beispiel

Von Katharina Behner

Aus dem Bund-Länder-Programm "Aktive Stadtzentren“ erhielt Wissen finanzielle Chancen für die Stadtkernsanierung, etwa der Rathausstraße oder der Steinbuschanlage. Doch auch private Projekte konnten gefördert werden. Das Beispiel der Immobilie von Elisabeth Wieschollek und der Firma Bender und Bender zeigt, was so möglich wurde.

Im Rahmen des Förderprogramms "Aktive Stadtzentren“ wurden in Wissen 35 Immobilien privater Besitzer gefördert. Das Doppelhaus in der Wissener Oststraße profitierte auch von den Fördergeldern. Von links: Elisabeth Wieschollek, Berno Neuhoff, Mike Bender und Kerstin Roßbach. (Foto: KathaBe)

Wissen. Ohne die Fördergelder aus dem Bund-Länder-Programm "Aktive Stadtzentren“ würde das ein oder andere Haus in Wissen nicht so aussehen, wie es jetzt daherkomme, erläutert Berno Neuhoff während eines Treffens mit den Besitzern der gerade frisch renovierten und sanierten Immobilie in der Wissener Oststraße. Auch Kerstin Roßbach, Abteilungsleiterin des Wissener Bauamtes war vor Ort.

Die zwei Doppelhaushälften von Elisabeth Wieschollek und der Firma Bender und Bender, vertreten durch Mike Bender, wurden in gut einem Jahr renoviert und saniert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Doppelhaus, welches Ende der 1920er Jahre erbaut worden war und Teil der Walzwerksiedlung ist, erstrahlt in neuem Glanz. Dabei wurden etwa Elemente und Farben bewusst so erneuert, wie das Haus sich in früheren Zeiten zeigte. Schon in ihren frühen Erinnerungen seien etwa die Fensterläden und die Türen grün gewesen, erläutert Elisabeth Wieschollek. So entschieden sich Wieschollek und Bender, die Farbe aus der Historie wieder aufzugreifen - und das bei beiden Gebäuden, um der schönen Immobilie ein einheitliches Bild zu verleihen.

Doch nicht nur die Fensterläden wurden in gut einem Jahr grundhaft saniert. Das Dach erhielt eine neue Eindeckung, Haus und Treppenhäuser bekamen einen neuen Anstrich, Parkett wurde neu verlegt und Bäder saniert, um nur einiges zu nennen. Insgesamt bietet das Haus acht Mietwohnungen. Von einer Atelierwohnung bis zu großen und kleineren Wohneinheiten, die besonders begehrt sind, erläutern Wieschollek und Bender fügt an: "Das ist genau das, was die Stadt braucht: guten Wohnraum.“

Wieschollek und Bender hatten schon länger geplant, etwa das Haus zu streichen. Dass die Stadt Wissen auf sie zukam und die Möglichkeit bot, in das Förderprogramm "Aktive Stadtzentren“ aufgenommen zu werden, gab die Möglichkeit, die erforderlichen Renovierungen in einem Zug zu erledigen. Mit Kerstin Roßbach habe man zudem eine kompetente Ansprechpartnerin gehabt, die jederzeit unterstützte.

Stadt Wissen ging auf private Immobilienbesitzer zu
Nachdem Wissen in das Förderprogramm "Aktive Stadtzentren“ aufgenommen worden war, hat sich schon einiges getan. Etwa wurde mit den Geldern die Steinbuschanlage neugestaltet und auch die Rathausstraße wurde in das Programm aufgenommen. Auch der Einsatz des Citymanagers für die Stadt Wissen wird über das Programm gefördert.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Was viele nicht wussten: Auch private Immobilien wurden bei deren Sanierung mit 25 Prozent Fördergelder unterstützt. Rund 120 förderfähige Projekte wurden ausgemacht. Hier habe man darlegen können, dass es Förderbedarfe gibt, entsprechend seien Gelder seitens Bund und Land zur Verfügung gestellt worden, erläutert Kerstin Roßbach.

Die Besitzer der Immobilen wurden seitens der Stadt aktiv angeschrieben. Hiervon zeigten 35 Interesse und erhielten Fördergelder von insgesamt rund 400.000 Euro bei einer Gesamtinvestition von 1,6 Millionen Euro. Neuhoff dankt allen Immobilienbesitzern, die sich am Programm beteiligten und damit für ein schönes Stadtbild im Zentrum Wissens sorgten.

Rückblick und Ausschau nach weiteren Förderprogrammen
Der Stadtrat Wissen hatte in einer Sitzung 2015 beschlossen, private Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Förderprogramm "Aktives Stadtzentrum Wissen“ als freiwillige Leistung der Stadt zu unterstützen. Über die Förderung von privaten Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen sowohl im Wohn- als auch im Gewerbebereich ließen sich einerseits Leerstände vermeiden oder beseitigen und andererseits Mobilisierungseffekte erzielen, die die städtebauliche Erneuerung auszeichnen.
Um in den Genuss der Bezuschussung zu kommen, war vor Beginn der Baumaßnahme der Abschluss einer Modernisierungsvereinbarung mit der Stadt erforderlich. In diesem Vertrag ist geregelt, welche Baumaßnahmen vom Eigentümer auf dessen Rechnung durchzuführen sind und in welcher Weise sich die Stadt daran finanziell beteiligt.
Wie Kerstin Roßbach erläutert, sind die Mittel aus dem nun Programm ausgeschöpft. Das Programm laufe zudem Ende 2023 aus. Nach weiteren Förderprogrammen, etwa für private Immobilienbesitzer, will die Stadt auch zukünftig Ausschau halten. (KathaBe)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Altenkirchen: Inklusive Zukunftswerkstatt bietet Kritik- und Utopiephase

Altenkirchen. Ideen, Anregungen, Erfahrungen, Kritik und Wünsche von Bürgern mit und ohne Behinderung an die Kreisstadt Altenkirchen ...

"Haltepunkt Brachbach eine Zumutung" - Bürgermeister fordern Ende des Baustopps

Region. Aus der Euphorie von damals ist beim Brachbacher Ortsbürgermeister Steffen Kappes und seinem Mudersbacher Amtskollegen ...

CDU-Landtagsabgeordneter Matthias Reuber lud Besuchergruppe nach Mainz ein

Wissen/Mainz. Der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Reuber konnte im Juni seine erste Besuchergruppe im Mainzer Landtag ...

Raiffeisenland: Würde Änderungsgesetz Maxwäll Energie-Genossenschaft benachteiligen?

Altenkirchen. Anlass für den Austausch war laut einer Pressemitteilung von Rüddel das in Verantwortung von Bundesminister ...

Bätzing-Lichtenthäler auf Dörfertour in Daaden: Landesförderung stand im Fokus

Daaden. Die Maßnahmen der Stadt Daaden, die 2014 in das ISEK-Programm "Ländliche Zentren" aufgenommen wurde, konnten bisher ...

CDU-Kreisverband im Einsatz für Wasserkraft und Wehr in Euteneuen

Region. Seit mehreren Jahren ist das stillgelegte Wasserkraftwerk in Euteneuen für die Kreis-CDU ein Thema, das insbesondere ...

Weitere Artikel


Kirchen: Unbekannter schoss Pfeil in Werbedisplay am Netto-Markt

Kirchen. Sie ist für viele Fahrer und Fußgänger Blickfang: Die Leuchtreklametafel auf dem Parkplatz des Netto-Markts im Stadtgebiet ...

KG Herdorf: Corona führte zu Einbußen und einer Satzungsänderung

Herdorf. "Nadda Jöhh", sagte Vorsitzender Thomas Otterbach und die Mitglieder erwiderten das ebenso, und zwar bei der Jahreshauptversammlung ...

Musikverein Dermbach feierte sein 115-jähriges Jubiläum

Herdorf-Dermbach. Eröffnet wurde der Abend mit dem Konzertmarsch "Arsenal" von Jan van der Roost. Anschließend konnten die ...

SG Honigsessen/Katzwinkel: Meisterschaft für erste Mannschaft zum Greifen nah

Region. Schon der Auftakt sei nach Maß gewesen für das Petri/Mensch-Team, wie der SG Honigsessen/Katzwinkel in seinem Rückblick ...

Wisserland fährt knappen Heimsieg gegen Rhein-Hunsrück ein

Wissen. Bereits in der sechsten Minute konnte die 1:0 Führung erzielt werden, schreibt die SG Wisserland über ihr Aufeinandertreffen ...

Altenkirchen: Einbruchdiebstahl in ein Gartenmaschinencenter

Altenkirchen. Vermutlich um mehr Platz im Fahrzeug zu haben ließen die Täter zwei Vollgummireifen zurück, deren Herkunft ...

Werbung